Autor Thema: "Macweites"  (Gelesen 8366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Butter

  • Gast
Re: "Macweites"
« Antwort #30 am: 28. Juni 2003, 22:28:36 »
Aber hat man frĂĽher nicht auch ĂĽber IBM PCs gesagt, zum spielen wird man die nie benutzen?
Wenn Apple nicht die Voraussetzungen schafft, wird es wohl auch nie größers Publikum dafür geben.
Ich kann natürlich nur für mich sprechen, ich finde die Geräte wirklich schön, aber wenn ich als Spieler außen vor bleiben soll, wird es wohl nichts werden.
Stellen wir uns doch mal vor Apple wĂĽrde den Game Pc schlecht hin entwickeln , Doom3 läuft mit 200 FPS in 1600x2000 mit 8xAA und 8xAF. Ob da nicht einige Leute/Gamer  vllt auf einmal groĂźes Intresse an Appel hätten. Da könnte der Marktanteil ja steigen.  
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »

Offline Christian H

  • Mailwurm
  • 64-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 4492
  • Geschlecht: Männlich
  • 09 F9 11 ...
    • Profil anzeigen
    • Meine Homepage
Re: "Macweites"
« Antwort #31 am: 28. Juni 2003, 22:50:53 »
Wie soll Apple mit 2% Marktanteil gegen Microsofts DirectX konkurieren? Solange die Spielehersteller auf DirectX setzen anstatt auf OpenGL wird es keine Ă„nderung geben.
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »
For a successful technology, reality must take precedence over
public relations, for nature cannot be fooled.
- Richard Feynman


Homepage

Offline Peter

  • HT4U.net Redakteur
  • HT4U.net-Methusalem
  • *****
  • Beiträge: 16322
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • Hard Tecs 4U
Re: "Macweites"
« Antwort #32 am: 28. Juni 2003, 23:31:26 »
Bitte keinen Glaubenskrieg starten! Wir reden von zwei Welten und AMD vs. Intel und ATi vs. nVIDIA sollte uns derzeit reichen. Macweites soll eine objektive Betrachtung der parallelen Welt werden.

Dabei gibt es sicher viele Parallelen, dennoch teils wenig Gemeinsamkeiten. Also interessiert und objektiv bleiben und nicht alles was man aus der PC-Welt kenn unmittelbar vergleichen.
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »
GruĂź

Peter

Butter

  • Gast
Re: "Macweites"
« Antwort #33 am: 29. Juni 2003, 00:34:30 »
@ Peter Entschuldigug das ich eine Amerkung gemacht habe!  ::)
Ich dachte das ist hier ein Diskussionsforum. ;)
Man startet bestimmt keinen Glaubenskrieg, wenn man sagt, das es schön wäre wenn Apple Design, Leistung und Spieletauglichkeit verbinden würde um einen Konsumenten anzusprechen.
@ Christian H sicher braucht es eine gewisse Inovation und bestimmt auch eine Spur GlĂĽck um sowas durchzusetzten.
Bei AMD machen die ja auch nicht dicht, nur weil deren Marktanteil deutlich geringer ist als bei Intel. Wenn eine Firma doch Potenzial hat sollte man alles daran setzen, neue Märkte, diesem Fall Spieler, zu erschließen. Und nicht stumpf auf die "Office" Schiene zusetzen.


« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »

Offline Christian H

  • Mailwurm
  • 64-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 4492
  • Geschlecht: Männlich
  • 09 F9 11 ...
    • Profil anzeigen
    • Meine Homepage
Re: "Macweites"
« Antwort #34 am: 29. Juni 2003, 01:25:03 »
Als Flamewar sehe ich das hier nicht an  ;D

Das Problem ist das Apple Mitte/Ende der 90er bereits vor dem Aus stand, weil auf falsche Produkte gesetzt wurde. Erst mit Steve Jobs Rückkehr und der Einführung innovativer Produkte konnten Marktanteile zurückgewonnen werden. In den letzten 1-2 Jahren gab es wieder eine Krise, da Apple das Gigahertzrennen im x86er Markt nicht mitgehen konnte, da die PowerPC Allianz zerbrochen war und Motorola im Desktopmarkt keine Zukunft sieht. Erst mit der abgespeckten Version des Power4 aka PPC970 aka G5 hat Apple "überholt ohne einzuholen". Technologisch haben sie jetzt eine konkurrenzfähige CPU mit geringerem Stromverbrauch, hoher IPC und guten Zukunftsaussichten. Zudem haben sie im I/O Bereich einen deutlichen Vorsprung vor x86ern, da sie jetzt bereits PCI-X anbieten können und auch sonst alle Flaschenhälse durch konsequenten Einsatz modernster Interfaces verhindert werden (Hypertransport, DualChannel DDR-RAM, 500MHz DDR FSB, S-ATA, FW800, USB2.0).

Zur Spieleproblematik. Es gitb so gut wie keine Spieleschmiede die primär Macversionen produziert. Sämtliche Versionen sind Windowsportierungen. Von daher ist eine Macversion nur mit zusätzlichen Kosten verbunden und ist prinzipiell auch nur mit OpenGL oder eigenen angepassten Renderingtechnologien möglich. Meist werden Portierungen auch nicht von den Herstellern selber sondern von Drittfirmen vorgenommen. Da würde auch eine noch so tolle Technologie von Apple nichts nützen. Der Aufwand würde nicht wesentlich sinken, da weiterhin die Portierungen vorgenommen werden müssten.

Apple ist ein Nischenprodukt und hat sich dort gut eingenistet und kann derzeit ganz gut damit leben. Sie sticheln zwar immer gegen Microsoft und Intel, wissen aber das sie nicht wirklich ernst genommen werden und daher auch keine Angst vor den Riesen haben müssen. Eins jedenfalls schafft Apple in letzter Zeit, im Gespräch zu bleiben. Und zwar durch innovative Produkte und nicht durch Bugs (abgesehen von dem kleinen Lüfterproblem).
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »
For a successful technology, reality must take precedence over
public relations, for nature cannot be fooled.
- Richard Feynman


Homepage

Offline Novox

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 1721
  • Geschlecht: Männlich
  • DEVS EX MACHINA
    • Profil anzeigen
Re: "Macweites"
« Antwort #35 am: 29. Juni 2003, 01:41:57 »
Apple hat seine Nische im Markt gefunden. Wieso sollten sie da wieder raus wollen, und sich mit Konkurrenz rumschlagen? Die MacOS User haben ja gar keine Wahl: entweder sie kaufen Apple-Hardware, oder sie müssen auf PC-Software ausweichen und damit auf ihr liebgewonnenes MacOS und sämtliche erworbende Mac-Software verzichten. Strategisch sehr clever von Apple, MacOS nicht für andere Plattformen anzubieten, sonst wäre ihnen in den letzten Jahre die Kundebasis sicher stärker weggeschmolzen (aus Motorolas PPC74xx war in letzter Zeit ja nicht mehr viel rauszuholen).

Natürlich könnte man sich überlegen, ob MacOS X, wenn es denn eine x86-Portierung gäbe, nicht doch eine Chance gegen Windows hätte. Technisch besser wäre es auf alle Fälle, schöner auch, IMO, benutzerfreundlicher sowieso. Aber gegen Microsoft anzutreten, dazu gehört schon 'ne Menge Mut, zumal für den x86-Port dann ein für Apple wichtiger Vorteil entfiele: in diesem Fall wäre die Zielhardware nicht mehr bis zur letzten Leiterbahn von Apple spezifiziert und sie stünden somit ähnlichen Kompatibilitätsproblemen gegenüber wie die Redmonder.

Die andere Idee, MacOS X jetzt, da neue potente Hardware zur Verfügung steht, spieletauglich zu machen, wird aber IMO genausowenig eintreten. Denn dazu ist, wie in diesem Thread bereits erwähnt, die Kundenbasis schlicht zu klein. Womit wir wieder beim Henne-Ei-Problem wären.

Jobs denkt sich angesichts dieser Alternativen wohl eher "Schuster bleib bei Deinem Leisten" (wer ein auf Ă„pfel passendes Sprichwort kennt, nur zu... ;D) und wird damit voraussichtlich auch ganz gut fahren.

EDIT: Grr, zu spät... ;)
« Letzte Ă„nderung: 29. Juni 2003, 01:42:24 von Novox »
“The best way to predict the future is to invent it.” — Alan Curtis Kay

Offline Christian H

  • Mailwurm
  • 64-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 4492
  • Geschlecht: Männlich
  • 09 F9 11 ...
    • Profil anzeigen
    • Meine Homepage
Re: "Macweites"
« Antwort #36 am: 29. Juni 2003, 02:51:43 »
Mal in Zahlen ausgedrĂĽckt:

Umsatz 2002

Apple 5,74 Mrd $  
Intel 26,54 Mrd $
AMD 2,7 Mrd $
Microsoft 30 Mrd $

Gewinn/Verlust 2002

Apple 65 Mio $
Intel 3,12 Mrd $
AMD -1,3 Mrd $
Microsoft 9,5 Mrd $
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1057960800 »
For a successful technology, reality must take precedence over
public relations, for nature cannot be fooled.
- Richard Feynman


Homepage

Offline INTRU

  • Mausschubser
  • **
  • Beiträge: 43
  • VAI BELLO!
    • Profil anzeigen
Re: "Macweites"
« Antwort #37 am: 29. Juni 2003, 03:29:42 »
Zitat
Als Flamewar sehe ich das hier nicht an  ;D

Das Problem ist das Apple Mitte/Ende der 90er bereits vor dem Aus stand, weil auf falsche Produkte gesetzt wurde. Erst mit Steve Jobs RĂĽckkehr und der EinfĂĽhrung innovativer Produkte konnten Marktanteile zurĂĽckgewonnen werden...

Leider hatte Apple damals auch den Newton aus dem Produktportfolio geworfen. Der Newton war damals innovativ und seiner Zeit voraus. Apple könnte heute Marktführer in diesem Breich sein...
« Letzte Ă„nderung: 29. Juni 2003, 03:33:44 von INTRU »

 

Bei der Schnellantwort können Sie Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiĂź ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?: