Autor Thema: Logitech MX Ergo  (Gelesen 1272 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline garfield36

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 1354
  • Geschlecht: Männlich
  • I love "FFF"
    • Profil anzeigen
Logitech MX Ergo
« am: 22. September 2017, 22:28:02 »
Logitech MX Ergo

Schon seit Jahren verwende ich statt der Maus einen Trackball. Da mir die Modelle von Logitech immer sehr gut in der Hand lagen, bevorzuge ich diese Marke. Bis dato benutzte ich den M570 Wireless. So gut die Ergonomie des Gerätes ist, der Funkempfänger ist ein Schwachpunkt. Es kommt immer wieder zu kurzen Aussetzern oder zu Ruckeln.
Nachdem es nach mehreren Jahren ein neues Modell von Logitech gibt, habe ich mir den MX Ergo zugelegt. Dieser kann nicht nur ĂĽber USB sondern auch via Bluetooth mit dem Computer Kontakt aufnehmen.


Der neue Trackball ist ca. 6mm höher als der alte, wenn er nicht hoch geklappt ist. Stellt man ihn um 20 Grad hoch, kommen noch einmal etwa 5mm hinzu. Zuerst dachte ich, dass die niedrigere Stellung eher praktikabel sei. In der Praxis hat sich bei mir das Gegensteil herausgestellt. Wenn die Seite mit der Kugel hochgeklappt ist liegt meine Hand schräg auf dem Gerät, zur rechten Seite abgesenkt. Bei dieser Haltung habe ich ein wesentlich entspannteres Feeling.


FĂĽr den Kippmodus ist eine stark magnetisch Matallplatte verantwortlich. Diese besitzt eine Nut, in die eine FĂĽhrung an der Unterseite des Trackballs eingreift. Die Platte kann man komplett abnehmen, dann kann man den MX Ergo allerdings nicht verwenden, da die Unterseite ja nicht plan ist.


Schräg oberhalb der Kugel ist eine Taste mit der man die Zeigergeschwindigkeit und Genauigkeit ändern kann. Diese Funktion ist meiner Ansicht nach absolut entbehrlich. Der Zeiger bewegt sich dann, als wenn er duch dickflüssigen Schlamm bewegt wird.

Das Scrollrad lässt sich flüssiger bewegen als bei meinem M570, und fühlt sich für mich einfach präziser an. Unterhalb des Rades befindet sich der Schalter zur Umschaltung zwischen USB und Bluetooth.
Leider funktioniert auch diesmal der Unifying-Empfänger an meinem Rechner nicht friktionsfrei. Es gibt immer wieder mal kurze Aussetzer. Deshalb habe ich den Trackball via Bluetooth gekoppelt. Bei dieser Verbindungsart konnte ich bisher keine Probleme feststellen. Die nötige "Optionen-Software" kann man von der Logitech-Webseite runterladen. Ein Datenträger mit Software liegt dem Gerät nicht bei    
                                 
Links vom Scrollrad befinden sich zwei Tasten, die zum Vor- und Zurückblättern im Browser dienen.

Der Akku soll angeblich bis zu 4 Monate durchhalten und kann mit beiliegendem USB-Kabel aufgeladen werden.

« Letzte Ă„nderung: 23. September 2017, 00:18:39 von garfield36 »

Offline garfield36

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 1354
  • Geschlecht: Männlich
  • I love "FFF"
    • Profil anzeigen
Re: Logitech MX Ergo
« Antwort #1 am: 04. November 2017, 21:55:12 »
Update

Nachdem ich den Trackball schon einige Wochen benutze ist es Zeit für einen ergänzenden Kommentar. Anfangs dachte ich, dass durch den Blutooth-Betrieb nun keine Aussetzern auftreten würden. Zuerst war dem auch so, aber nur kurz. Bald musste ich wieder mit diesem Problem kämpfen.

Nach Studium meiner Mainboard-Beschreibung (ASRock Fatal1ty X99 Professional Gaming i7) stach mir der Begriff "Mouse Port" ins Auge. Es handelt sich dabei um eine Software mit der man die "Polling Rate" ändern kann. Ich musste erst mal googeln was die bewirkt.
Ich habe nun bei mir die Einstellung 500Hz gewählt. Das war gestern, bisher gab es keine Aussetzer. Mal sehen ob das so bleibt. Ich werde in einigen Tagen berichten ob das Problem nun endlich beseitigt ist.
« Letzte Ă„nderung: 04. November 2017, 21:59:37 von garfield36 »

Offline garfield36

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beiträge: 1354
  • Geschlecht: Männlich
  • I love "FFF"
    • Profil anzeigen
Re: Logitech MX Ergo
« Antwort #2 am: 13. November 2017, 11:49:21 »
Zur Ergänzung

Damit die Software genutzt werden kann, muss der Empfänger der MX Ergo in dem als "Mouse Port" bezeichneten USB-Anschluss am Bord angesteckt sein.