Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 20+1 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Buchstabiere die Zahl, die im Namen unseres Online-Magazins enthalten ist.:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Evolutionz
« am: 17. August 2013, 02:29:09 »

ich habe das selbe problem nix an und liegt bei 80-81°c und mit funmark also unter last bei erst 100°c und sinkt dann auf konstante 93°c jemand ne lösung gefunden? hab nen Acer G-series Predator also recht kleiones gehäuse vielleicht anderes gehäuse? oder eher noch paar lüfter rein die nach außen blasen?
Autor: ht4u24
« am: 09. April 2012, 10:36:08 »

Habe jetzt noch alle Bleche an der Rückseite entfernt und ein 120mm Lüfter auf einem PCI Steckplatz angebracht der sehr stark die 480 anbläst
Die Hardwaretemparatur im Bios zeigt, 34° Cpu und 39° Mainboard.
Autor: Peter
« am: 07. April 2012, 15:48:45 »

Die Gehäusekühlung ist schlicht zu wenig für ne 480, selbst wenn du anderen Kühler draufschnallst. Irgendwoher muss der Lüfter der Karte ja Frischluft bekommen.
Autor: ht4u24
« am: 07. April 2012, 15:44:09 »

Das war genau das was ich gesucht habe. Ich plante aber schon einen Kühler zu nehmen wie den Accelero Xtreme PLUS II.
Bei Ihm läuft zur Zeit keine Lüftung im Gehäuse, außer Netzteil und CPU Lüfter 140mm.
Autor: Peter
« am: 07. April 2012, 14:37:24 »

Guck dir denk Kühler hier mal an: http://ht4u.net/reviews/2010/zotac_geforce_gtx_480_amp_limited_edition/index5.php

Das ist ein Zalman-Modell. Wichtig neben der Gehäusebelüftung und einer guten GPU Kühlung bleibt aber auch, dass die Bauteile der Spannungsversorgung mit gekühlt werden. Falls du wirklich einen alternativen Kühler einsetzen möchtest, solltest du ggf. versuchen die Kühlplatte des Referenzkühlers hier weiterzuverwenden. Ich weiß natürlich nicht, ob die dann mit dem neuen Kühler kollidiert.

Alternativ würde ich die Gehäusebelüftung bei deinen Bekannten mal untersuchen. Lüfter ausreichend? Verdreckt?
Autor: ht4u24
« am: 07. April 2012, 13:13:09 »

Eine mit Referenzkühler. Gehäusekühlung war auch mein erster Gedanke.
Autor: Peter
« am: 07. April 2012, 12:02:12 »

Nun, die NVIDIA GTX 480 ist natürlich nicht ganz einfach zu kühlen gewesen. Auch schon NVIDIAs Referenzkühler hatte das seine Mühen. Erst mit der 500er-Serie wurden einige Schwächen der 400er-Serie ausgeglichen. Grundsätzlich sehe ich für eine 480 eine sehr gute Gehäusebelüftung als Pflicht an. Welche Gigabyte 480 ist das genau? Eine mit Sonderkühler, oder eine mit Referenzkühler?
Autor: ht4u24
« am: 07. April 2012, 10:59:14 »

 >:(

Bei meinen Nachbarn sind bereits zwei Nvidia Karten durchgeschmort. Ich bin nicht sehr erfreut über Nvidia.

Ich bin natürlich dafür verantwortlich, weil ich den PC installiert habe.

Gestern habe ich nun eine dritte eingebaut.

 Eine Gigabyte 480 GTX.

Bereits beim ersten einschalten konnte die Karte nicht mehr angefasst werden, ohne Brandblasen an den Fingern.
Ich suche seit Stunden nach der besten Kühllösung für diesen Nvidiamüll, ohne auf Wasserkühlung zurückzugreifen.

Ich würde gerne nicht jede Woche 150.- Euro für eine neue Graffikkarte ausgeben und suche deshalb nach der besten Kühlung, auch wenn viele Kinder in PC-Foren empfehlen, "einfach ausbauen und neu kaufen"..

Kennt jemand eine Möglichkeit?
Autor: merlac
« am: 02. März 2012, 15:26:00 »

Hatte mit der Zotac Geforce GTX 560 Ti das gleiche Problem. Just Cause 2 forderte die Grafikkarte bereits soweit, dass der Lüfter der Zotac (der dann furchtbar laut wird) auf 79 % hochfuhr. Temperatur hielt sich bei 70°C, was ich von meinen neuen selbst zusammengestellten Systemen nicht gewohnt war aber trotzdem alle Bedingungen erfüllte.

Bei Battlefield 3 stürzte der PC immer wieder nach einer Weile ab. Erst im letzten Moment vorm Absturz steuerte die Grafikkarte ihren Lüfter von 79%iger Last auf 100% (laut GPU-Z). Die Temperatur konnte vom Lüfter ca. 30 Minuten lang ziehmlich konstant bei 102-104°C gehalten werden, bevor ein letztes mal 105°C gemessen wurden und der Absturz erfolgte.

Die Grafikkarte bläst die warme Luft nach unten (in meinem PC zumindest) und arbeitet wie ich gelesen habe mit wesentlich höheren Spannungen. Dazu kommt die scheinbar doch hinderliche Verkleidung der GraKa und letztendlich wohl eine fehlerhafte Lüftersteuerung (anders erklärt es sich mir nicht, bin kein Fachmann). Die GraKa wieder runterzutakten wäre wohl eine Lösung, ich habe einfach einen weiteren Lüfter im unteren vorderen Bereich installiert, der den Hitzestau unter und in der Grafikkarte begrenzt.

Einschränkung:
Jetzt läuft die Grafikkarte (in unverändertem Zustand) in Battlefield konstant zwischen 90-100°C warm, doch angesichts der Spannung und der vielen Erfahrungen mit heißen GTX560 von Zotac und dieser irgendwie offensichtlich dummen Architektur der Grafikkarte scheint das eingeplant zu sein. Übrigens ist das Ding nach wie vor lauter als mein Staubsauger auf mittlerer Stufe. Im Idlemodus dagegen nicht zu hören.
Autor: Sam79
« am: 27. Dezember 2011, 15:00:59 »

Noch als Abschluss:

Habe die Karte nun doch im Rechner und sie schlägt sich einiges besser, als die erste Karte!

Temperaturen: idle ~46° / 100% ~78°

Im Gegensatz zu meiner vorherigen GTS450 ist die 560Ti doch relativ laut, wenn man sich vorher "Ruhe" gewöhnt war, sogar störend laut   :P

Gruss Sam79
Autor: Peter
« am: 29. November 2011, 14:42:26 »

Ja, das ist Referenzdesign und ich muss sagen, dass das Design der Ti doch recht gut gelungen ist und auch der NV-Kühler taugt was.
Autor: Sam79
« am: 29. November 2011, 13:01:26 »

So....

Habe nun eine neue Karte bekommen, diese wurde meinem Händler ohne grossen Kommentar ersetzt.

Es ist wieder eine Point of View GTX560 TI, allerdings scheint jetzt es eine nach Referenzdesign zu sein:

http://www.pointofview-online.com/showroom.php?shop_mode=product_detail&product_id=274

Gruss Sam79

PS: Ich werde die Karte aber nicht einbauen und kann also leider keine Angaben zu den Temps dieser Karte machen.
Autor: Sam79
« am: 14. November 2011, 09:43:10 »

Moin

Habe jetzt Antwort von PoV bekommen:

Zitat
Dear sir

Thank you for having our product

It seems that the cooler of the card is not working good , and I would recommend to
go back with this card to your reseller

With kind regards

Point of View / Technical Department
Albert Offerein

Wobei ich das Gefühl habe, dass mir der Umtausch gegen eine gleiche Karte nichts bringen wird.

Jo mal sehen, was der Händler meint ......

Gruss Sam79
Autor: Peter
« am: 14. November 2011, 06:43:05 »

Ja, aus dem Thread geht hervor: Alu-Kühler mit CU-Kern. Kühlung arbeitet am Rande der Möglichkeiten und das schon jetzt bei guten Zimmertemperaturen. Bei 100 °C kommt man ohnehin in die kritischen Bereiche, in welchen Peaks dafür sorgen, dass Schutzmechanismen der Graka dann auch einmal die Takte runtersetzen. Drück dir die Daumen für den Umtausch.
Autor: Sam79
« am: 13. November 2011, 18:28:48 »

Hmm ich glaube, die Karte ist einfach mit einem schlechten Kühler ausgestattet: http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=903792

Ich finde da auch keine Heatpipe, sondern nur der (Alu ?) Kühlkörper  ::)

Aber finde es schon komisch, die Karte kann ja dann kaum in einem "normal" belüfteten Gehäuse betrieben werden. Ich hoffe mein Händler zeigt jetzt Kulanz, hier in der Schweiz ist leider nichts, mit 14 Tage Rückgaberecht  :-\

Auch wenn der Kühler von Arctic gut sein mag, 60€ finde ich etwas zu teuer. Ich meine günstiger als andere 560TI war die Karte auch nicht wirklich, ich möchte also nicht zwingend noch soviel Geld reinstecken.........

Danke und Gruss Sam79