Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Byron
« am: 02. April 2012, 19:06:39 »

Die Hoffnung stirbt am Mittwoch bzw. Donnerstag. Dann nämlich entscheide ich den Speicher wieder zurück zu schicken und bei meiner alten Plattform zu bleiben, insofern nicht noch eine Lösung gefunden wird.

Dieses Mainboard ist definitiv weiblich und hat gerade seine Tage. Wobei, das ist eine Beleidigung für jede Frau, denn die zicken zwar unvorhersehbar rum, aber quittieren nicht aus heiterem Himmel den Dienst um genauso unerklärlich zu einem willkürlichen Zeitpunkt wieder zu funktionieren.

Beim ersten Start Heute stotterte das System schon wieder und brauchte einen zweiten Anlauf, der auch etwas länger gedauert hat. Aber dann lief alles einwandfrei. Auch mehrere Neustarts brachten das System nicht ins Wanken. Also habe ich verschiedenste Konstellationen mit anderem LAN-Kabel, mal direkt am Modem, an nem anderen Router-Port etc. probiert und alles lief ohne Fehler. Also dachte ich, das Board würde "nur" Probleme beim Kaltstart haben, auch wenn ich mir das nicht richtig erklären kann. Habe dann das System soweit eingerichtet und irgendwann war es wieder da, DAS PROBLEM.

Ich habe wirklich alles versucht was geht. Habe die absolute Minimal-Konfiguration mit CPU und Mainboard probiert, Speicher, Graka, Netzteil getauscht, ohne Soundkarte, ohne SSD, ohne jeglichen USB oder sonstigen Stecker probiert. Das Ding hat ein Eigenleben entwickelt. Ich habe mal ein Video gemacht, wie der Fehler auftritt. Ich glaube übrigens nicht, dass es an irgendwelchen Konfigs liegt, denn die Post-Code-Anzeige funktioniert nicht mal, geschweige denn es werden irgendwelche Piep-Codes ausgegeben. Das Mainboard hängt noch bevor irgendwas initialisiert wird fest.

Ich kenne diese Endlos-Schleife nur bei zu fest angezogenen Kühlerschrauben. Aber das kann ich ebenfalls ausschließen. Lange Zeit hat das Board als Testplattform ohne Murren seinen Dienst getan, deswegen kann ich mir die plötzlichen Fehler wirklich nicht erklären. Einfach nur gaga, oder hat jemand von euch eine Lösung parat? Wie gesagt läuft das Ding einwandfrei, wenn es mal startet. Ich hatte es nur einmal, da brauchte es ewig zum Hochfahren und erkannte dann keines der USB-Geräte (inkl. Maus/Tastatur), was nach einem Neustart aber wieder weg war.

Ich habe auch gedacht, dass irgendwas mit den Pins nicht stimmt, so dass irgendwo ein Kontat zur CPU nicht hergestellt ist, aber da sieht eigentlich alles in Ordnung aus, genau wie auf dem Board selber optisch alles ok ist..  [wtf]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=D8hi98daJLk&feature=youtu.be[/youtube]
Autor: Rick
« am: 02. April 2012, 16:23:52 »

Vielleicht wird aus irgendeinem Grund das PXE-ROM vom NIC aufgerufen. Es sind schon seltsamere Dinge passiert.
Vielleicht hat die Treiberinstallation fuer den Chip diesen in einen Modus gefuehrt, durch irgendwelche Firmwaremodifikationen.

Ganz wuerde ich die Hoffnung noch nicht aufgeben ;)
Autor: Robert
« am: 02. April 2012, 08:04:22 »

Klappt der Rechner auch ab, wenn du das Kabel nach dem Booten anschliesst?
Autor: Byron
« am: 01. April 2012, 21:29:39 »

Es gibt eben doch nichts, was es nicht gibt. So wurde ich aktuell mit einem Problem konfrontiert, dass mich ziemlich ins Grübeln und ans Ende meines Lateins brachte. Doch man lernt nie aus, dies bestätigte sich mir wieder eindrucksvoll. Und das, obwohl ich schon seit einigen Monden mit PCs zu tun habe und der Meinung bin schon so ziemlich alles gesehen zu haben. Wie man sich eben täuscht.

Kurze Beschreibung: Ich wollte einen CPU-Mainboard-Speicher-Wechsel vornehmen und pflückte so einiges an Hardware auseinander und steckte anderes wieder zusammen. Die Windows-Installation ging gewohnt von Statten und auch das aufspielen der Treiber sowie erster Software und anschließenden Windows-Updates lief reibungslos. Da ein Tag irgendwann auch vorbei geht legte ich die Hardware, wie mich auch, schlafen. Doch sie wollte nicht mehr aufstehen.

Der Rechner verhedderte sich in einer Endlos-Schleife beim Hochfahren respektive drehte den Lüfter auf und blieb komplett schwarz. Ich hatte einiges in Verdacht und machte mich ans Werk, doch es trat nicht der gewohnte Effekt ein. Also nochmal richtig tief einsteigen in die Fehlersuche und komplett alle Komponenten kreuz und quer getestet. Der Fehler blieb. Lediglich nach einem BIOS-Reset über das Entfernen der Batterie und einiger Zeit des neu Sammelns für das Mainboard lief der PC wieder. Oh Wunder, dachte ich. Sorgsam alles gecheckt und es schien alles normal. Rechner neu gestartet, alles ok. Gut, dachte ich, frisch ans Werk den Rest auch noch Einrichten. LAN-Kabel noch eingesteckt, gestartet....... nichts.

Am Ende des Lieds steht das Problem fest. Es ist das eingesteckte LAN-Kabel respektive der Router, wie ich vermute. Fragt mich nicht wieso, aber es ist tatsächlich so. Ich weiß nicht wie man das schaffen kann, aber Fakt ist, dass mein D-Link-Router sich nicht mit Intel-Netzwerkkarten verträgt oder andersrum. Schon bei meinem Notebook musste ich einiges tweaken um übers WLAN zumindest normalen Betrieb zu ermöglichen. Merkwürdigerweise ging es über den LAN-Anschluss beim Notebook aber Problemlos.

Nunja, ich bin eine Erfahrung reicher und das Intel DP55KG wird in Zukunft mit einem alten Netgear-WLAN-Stick im Netz hängen. Vielleicht klemme ich auch einen Switch dazwischen, aber das weiß ich noch nicht. Das lustige ist, bei den ganzen Windows-Updates kurz nach der Installation lief das Mainboard ohne Murren, trotz eingestecktem LAN-Kabel.

Gruß

P.S: Hat evtl. sogar jemand auch schonmal dieses Problem gehabt bzw. ein ähnliches?