Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Buchstabiere die Anzahl an Zahnrädern, die in unserem Logo zu sehen sind.:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: LoRDxRaVeN
« am: 08. Februar 2015, 22:27:06 »

Ich habe, genauso wie du, keine Ahnung, woher diese großen Unterschiede kommen - leider :) Aber du bringst es auf den Punkt: Es wäre interessant, diesen Umstand zu klären. Ich vermute mal, dass ihr das umgebaute AM3+ Mainboard noch in eurem Fundus habt?  :laugh:

Ich halte die ~4 Watt allerdings für plausibel - im Idle greift bei den FX, genauso wie bei den aktuellen Intels, Powergating. Da kann nicht mehr viel übrig bleiben, was die CPU zieht. Das würde schon mal ziemlich einfach die großen Vorteile gegenüber den Phenom II erklären, die "nur" auf Clockgating zurückgreifen können. Und auch die Lastleistungsaufnahmemessungen sind in zu der TDP passenden Bereichen, was tendenziell dagegen spricht, dass die CPU sich auch aus anderen Spannungsquellen bedient. Dennnoch bin ich hier wieder bei meinem ersten Satz: Ich habe leider keine Ahnung.

LG

Zu deinem Nachtrag:
Nein, das denke ich nicht. Vermutlich schneiden damalige "Intel-Mainboards" mit Zweichip-Chipsatz ähnlich ab. Soweit ich mich erinnere, hatte die Dragon Plattform (Phenom II + AM3 Mainboard) im Idle sogar minimale Vorteile gegenüber einem Bloomfield-System (was aber eindeutig auf Mainboardunterschiede zurückführbar ist).
Autor: Peter
« am: 08. Februar 2015, 22:08:22 »

Und wieder hast du Recht. Ich müsste unsere früheren Artikel konsultieren. Aber erklären kann ich es mir aktuell mit diesen Zahlen immer noch nicht. Selbst wenn ich diese Zahlen zu Grunde lege (und da hat sicher keiner meiner Redakteure einen Fehler gemacht), dann bleiben - korrekt gesehen, deiner Logik gefolgt - nur noch andere Übeltäter. Ich bin jetzt seit zig Jahren aus dem CPU-Test-Sektor raus, frage mich aber allen ernstes, woher diese bleibenden Schwankungen wirklich rühren können. Soviel schlechter oder eben besser sind die Plattformen im Vergleich nicht ausgestattet. Und da waren doch nun einige "Untersätze" auf den AMD-Plattformen vorhanden - woher rührt dieser massive Unterschied eigentlich?

Verstehe nicht falsch, ich finde deinen Hinweis hilfreich, er zieht aber in Berücksichtigung zu unseren Single-CPU-Messungen unsere Einzelnachweise für die Praxis stark in Frage. Mir kommen hier Fragen auf. Sollte sich die AMD-CPU vielleicht noch aus anderen Strom-Quellen außer der 12V-Leitung versorgen? Das würde die früheren Angaben und unsere Messung (von dir verlinkt) ad absurdum führen.

Ädit: Oder sollen aus deiner Sicht nur alle Plattformen von AMD für diese CPUs scheiße sein? Sobald ich die Teile wieder in der Hand habe, kann ich die Messung der Leistungsaufnahme inkl. Wandler problemlos wiederholen. Aber da dürften die gleichen Resultate, wie von dir verlinkt herauskommen.
Autor: LoRDxRaVeN
« am: 08. Februar 2015, 20:52:31 »

Du führst das auf den Chipsatz zurück, wenn ich dich recht verstehe.

Jein, ich führe es auf die gesamte veraltete Plattform zurück. Einen Teil macht sicherlich der Chipsatz aus, aber darauf will ich gar nicht hinaus. Mein Punkt ist eben, dass der Prozessor selbst bei weitem nicht die knapp 30 Watt mehr aufnimmt, sondern eben die Plattform. Das habt ihr ja, wie gesagt, selbst gemessen: http://ht4u.net/reviews/2011/amd_fx_6100_4100_review/index7.php Der FX-8150 nimmt etwa 4 Watt auf, ergo kann er also nicht für eine ~30Watt höhere Leistungsaufnahme verantwortlich sein.

Ihr schreibt aber, dass die Intel-Prozessoren die Nase klar die Nase voran haben:

Zitat
Und so haben die Intel-Prozessoren in diesem Vergleich eben klar die Nase vorn.

Daran störe ich mich, weil es eben erst die Summe, also die gesamte Plattform, ist, die den Unterschied in der Idleleistungsaufnahme gegenüber AM3+ hat und nicht der Prozessor an sich. Das gehört einfach anderes formuliert.
Früher, wie ihr die CPU (inkl. Wandler) noch extra vermessen habt, konntet ihr solch eine Aussage tätigen, jetzt nicht mehr :)

LG
Autor: Peter
« am: 08. Februar 2015, 20:41:15 »

Servus Lordxraven,

dein Hinweis zu den unterschiedlichen Plattformen müssen wir grundsätzlich nicht diskutieren, das wird auch m. E. zur Genüge im Kapitel dargelegt und natürlich bezog sich die Aussage nicht auf die APUs, sondern den Mainstream bei FX-Modellen. Du führst das auf den Chipsatz zurück, wenn ich dich recht verstehe.

Die AMD-Daten zu der Leistungsaufnahme von 970 zu 990FX zeigen gute 50 Prozent Unterschied. Der 970 hat nur noch was um die 14 Watt (die restlichen Komponenten, welche auf einem Mainboard zum Einsatz kommen, wollen wir jetzt nicht diskutieren, ich nehm an, dass wir da auf einer Wellenlänge liegen). Ich hab jetzt aktuell keine Zahlen vorliegen oder gesucht, wie sparsam die neuen Intel-Chipsätze sind. Defacto haben wir diesen Prozessor nun aber auf zwei 970-Platinen mal intern verglichen und sind auf die gleichen Resultate gekommen. Von den 14 Watt des Chipsatzes kann die rund 30 Watt höhere LA ja nicht liegen.

@ burninghey:

Ja, ich muss dir zustimmen. Problem: ich habe keinen vernünftigen Vergleichstest dazu gefunden, was wohl schlicht auch daran liegt, dass Intel die kleinen Muster nicht bemustert und sich keine Redaktion die Mühe macht (erst recht nicht finanziell) de aus dem Handel zu beziehen. So habe ich hier lediglich rechnerische Vergleiche angestellt und da könnte ich auch daneben liegen.

Ich hab das aber zum Anlass genommen, am Prozedere bei den Prozessoren was zu ändern und wir werden das künftig wohl ändern. Wir wollen dann auch versuchen, die kleineren Modelle abzubilden, um wirklich schlüssige Vergleiche zu haben. Dauert aber wohl noch ein Weilchen. Bis dahin muss noch einiges umgestellt und probiert werden.
Autor: LoRDxRaVeN
« am: 08. Februar 2015, 10:08:23 »

Erstmal danke für den Test!

Zitat
Nicht wegdiskutieren kann man jedoch den klaren Vorsprung von Intel-Ablegern, die zwar eben auf unterschiedlichen Mainboards zu AMD agieren, darüber hinaus aber mit dem identischen Netzteil, Festplatte oder aber den anderen System-Komponenten ausgestattet sind.

Und so haben die Intel-Prozessoren in diesem Vergleich eben klar die Nase vorn.

Ich halte diese Formulierung bzgl. der Idle-Leistungsaufnahme für unzureichend bzw. in der Form sogar für falsch. Denn wie ihr eben selbst in früheren Tests gezeigt habt, haben die Prozessoren selbst keinen bzw. maximal einen Vorsprung im untersten einstelligen Wattbereich. Es ist die veraltete AM Plattform mit klassischem Zweichip-Chipsatz, die den großen Unterschied im Idle hervorruft (über die Lastleistungsaufnahme brauchen wir nicht reden.) Und das in eurem Fall zufälligerweise auch die APU Plattformen etwas mehr Leistung ziehen, kann man eben sehr wohl auf die Mainboardwahl zurückführen, wie man bei anderen Idle-Leistungsaufnahmetest sehen kann, wo ein FM2(+) System sogar weniger zieht, als ein Intel System.
Ich bitte um dementsprechende Überarbeitung.
Autor: burninghey
« am: 06. Februar 2015, 06:15:38 »

Ist mur unverständlich, dass Ihr den i5-4440 zwar sogar im Fazit erwähnt(gleicher Preis) ihn aber nicht testet. So hat man keinen direkten Vergleich, ist klar dass der 8329E gegen deutlich teurere cpus verliert.
Autor: Kickaha
« am: 06. Februar 2015, 01:26:34 »

Wer es AMD glaubt ...
Niemand würde aktuell 4440 nehmen, wo man 4460 günstiger bekommt.
Und dass der 4460 dem 8320E - gerade bei Spielen - idR (weit) überlegen ist, zeigt die Vergleichstabelle, auch ohne dass er überhaupt drin ist. Schon der i5-2400 ist schneller - selbst beim Anwendungsquerschnitt. Obwohl 5-10% weniger performant als 4460.
Passmark Single-Thread 1966 zu 1350. Thema durch. 35,- € gespart, gründlich geärgert über die gebrochenen Versprechen und ein Kunde weniger für AMD.
Ein 8370E spielt dann preislich <10,- unter dem 4460 und schafft auch nur 1473.
Ein 4430 wäre immer noch schneller (1832), lohnt aber nur als tray.

AMD kann bei CPUs nur mit der integrierten Grafik-Einheit punkten. Wir wahrlich Zeit für neue Architektur.
Autor: HT4U_Newsbot
« am: 05. Februar 2015, 20:00:02 »

AMD FX-8320E im Test
                 


Nachdem wir kürzlich erst AMDs neuen FX-8370E-Prozessor begutachtet haben, folgt heute ein Blick auf den FX-8320E, welcher im Mittelfeld der AMD Desktop-Prozessoren angesiedelt ist. 8 Kerne zu je 3,2 GHz Takt, Turbo-Modus, aber auch eine gesunkene TDP von 95 Watt stellen die Eckdaten dar. Dafür ist dieser Prozessor jedoch schon zu Preisen ab 140 Euro zu haben. Unser Test klärt, wie sich der FX-8320E in der Praxis schlägt.
                 

http://ht4u.net/reviews/2015/amd_fx-8320_im_test/