Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Peter
« am: 25. Oktober 2017, 19:05:56 »

Also prinzipiell sind Mäuse sicherlich auch etwas vom subjektiven Empfinden abhängig, gerade wenn du Dinge wie das Gewicht ansprichst. Darum gibt es ja auch Angaben zum Gewicht selbst.

Die von dir angesprochenen Verarbeitungsmängel haben sich hier bislang nicht eingestellt. Die Gladius I ist seit dem Test noch immer täglich im Betrieb und zeigt diese Ab-/Aufllösungserscheinungen nicht. Ich könnte mir möglicherweise noch einen Reim darauf machen, wenn die Gummierungen regelmäßig deutlicher UV-Einwirkung ausgesetzt sind. Das kann sich auf die Gummis und den Kleber auswirken und weißt auf Mängel bei den Materialien hinsichtlich Lichtechtheit auf Dauer hin.

Ich kann dir allerdings sagen, dass ich hier drei Logitech-Bluetooth-Mäuse der 120 Euro Preisklasse hatte - bei allen drei sind nach 13 bis 18 Monate die Taster über den Jordan gegangen. Ein einfacher Klick wurde zum Doppelklick. Eine der Mäuse litt nach 21 Monaten unter Auflösung der seitlichen Gummis - dabei spreche ich nicht vom Kleber, sondern von den Gummis selbst. Die Gummierungen wurden weich und lösten sich auf.

Damit sind wir am grundlegend angesprochenen Kritikpunkt: Langzeiterfahrung. Dazu kann ein Testmagazin leider keine verlässlichen Angaben machen, was auch für Grafikkarten gilt. Ich denke, du verstehst auf was ich hinaus möchte. Aber in jedem Fall danke für diese Rückmeldung. Kann deinen Ärger durchaus nachvollziehen.

Zu den "Kleber-Problemen": kannst du mit Spiritus nie auflösen, du musst Aceton nehmen, damit bekommst du die Kleberrückstände weg. Das aber nur ein Tipp am Rande, falls man so etwas retten möchte.
Autor: Drohne
« am: 24. Oktober 2017, 20:10:45 »

Kurz nachdem HT4U den Vorgänger, das Modell ASUS ROG Gladius, getestet hatte, wollte ich meine bis dahin tadellos funktionierende Logitech G9x LASER in rente schicken, weil sich deren Griffschalen (beide!) leider trotz der außerordentlich schweren, haptisch guten Mechanik des Restssystems abgegriffen hatten.

Die Tests auf HT4U verstehen sich, wenn es um Graphikkarten geht, auf besonderem Niveau. So war es für mich kein Thema, mich auch in Fragen einer vernünftigen Maus auf das Urteil der Tester zu verlassen. Ich benutze meine Maus täglich mehrere Stunden - die Arbeit an Tastatur, Bildschirm und Maus ist mein täglich Brot. Büromäuse und -tastaturen, die als solche explizit angeboten und verkauft werden, sind die Luft nicht wert, die man zum Nennen dieses Neu-Mülls benötigt - also verlagere ich seit den Zeiten der IBM M Tastaturen den Blick auf Profukte dieser Qualitätskategorie, egal in welchem Bereich sie angeboten werden. Es ist bezeichnend für den Zeitgeist, daß qualitativ hochwertige Eingabegeräte heutzutage im Spielzeugsektor angeboten werden - und nicht mehr dort, wo ernsthaft für das täglich Brot und Produktion gesorgt wird.

Ich will es nicht zu lange machen. Ich bin von dem bei HT4U gemachten Qualitätsurteil nicht nur enttäuscht, ich bin regelrecht schockiert. Eine Maus, die mit rund 80 EUR angeboten wird, deren besonderen Merkmale, "Omron" Taster, gute Verarbeitung und hochwertige Haptik, mit höchster Auszeichnung Erwähnung finden, muß doch etwas besonderes sein. Oder doch nicht?

Nebeneinander ist die ROG Gladius I, die sich in Gewicht, Haptik und Verarbeitungsqualität in nichts von der ROG Gladius II unterscheidet,  im Vergleich zur Logitech G9x LASER eine Enttäuschung. Die plastikhafte Haptik und die geringe Masse sind ebenso negativ zu bewerten, wie die "billig" anmutenden seitlichen Taster und das für mich so wichtige Mittelrad. Für präzise Positionierungen ist eine hohe Masse - möglichst gerastert (und zudem ungerastert) - notwendig. Hier mutet die ROG Gladius I wie auch die II geradezu billig an, wenn man die G9x Laser zum Vergleich hat.

Den Bock aber schießt ASUS mit der Verarbeitungsqualität ab - und diesen Mangel hat man offenbar seither nicht behoben. Die ROG Gladius war bereits einige Zeit auf dem Markt, als HT4U sie testete und ich sie mir dann vor 1 1/2 Jahren kaufte. Meine Logitech war zu dem Zeitpunkt bereits über 4 Jahre im harten Dauereinsatz! Auf Amazon waren Kundenbewertungen zu lesen, die bereits nach wenigen Wochen Einsatz das Lösen der seitlichen Gummiflächen bemängelten. Das hat sich bei mir auch nach Ablauf der Garantie- und Gewährleistungszeit eingestellt!

Die Gummimatten sind festgeklebt. Der Kleber scheint nach einer Weile an der Luft einer Auflösungsprozedur zu unterliegen und preßt sich seitlich unter den Gummimatten heraus, so daß man irgendwann mit einem warmen, klebrigen Überzug an den Fingern konfrontiert wird. Die Maus ist nicht mehr benutzbar, wenn der Klebstoff das Gehäuse benetzt hat und ist scheinbar widerstandsfähig gegen Spiritus und Seifen.

War ich von den abgegriffenen Griffmulden und -schalen der Logitech enttäuscht, die beide (es sind zwei in der Lieferung gewesen) nach harter Beanspruchung litten, so ist das, was sich ASUS hier gegen viel Geld leistet schlichtweg eine Frechheit und mir ist völlig unverständlich, wie diese Maus (ROG Gladius I) die hohe Bewertung in der Verarbeitung erhalten konnte! Die Gladius II hatte ich jetzt ebenfalls auf dem Tisch. Ein erster Blick zeigte, daß sich am grundsätzlichen Aufbau nichts geändert hat. Und schlimmer noch, die seitlichen Gummimatten/Griffmatten sind scheinbar mit dem selben, zähen Klebstoff angebracht wie beim Vorgänger. Das gleiche Schicksal kann also diesem Produkt vorausgesagt werden, welches die Variante I nach Einsatz de facto ereilte. Und weil die Foren/Produktbewertungen voll sind von eben diesem klebrigen Mangel ist es für mich nicht mehr nachvollziehbar, warum die ROG Gladius II ebenfalls hier die hohe Bewertung für die Verarbeitung erhalten hat.

Mäuse wie eine Logitech 9xLaser oder eine Gladius I liegen auch in Großstädten wie Berlin oder hamburg nicht in jeder Auslage mal eben so zum Probieren - weshalb ich mehr noch auf eine sachkundige Bewertung durch Tests verlassen möchte. Aber genau das scheint immer schwieriger zu werden ...
Autor: HT4U_Newsbot
« am: 14. Mai 2017, 20:15:03 »

ASUS ROG GLADIUS II Gaming Mouse im Test
                 



                 

http://ht4u.net/reviews/2017/asus_rog_gladius_ii_gaming_mouse_im_test/