Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Klaus Niklas
« am: 02. Juli 2002, 22:14:28 »

Stefan, die Antwort befriedigt mich nicht. 3DCenter hat ein in jeder Hinsicht objektives und auch für einen Anfänger nachvollziehbares Testergebnis abgeliefert , während sich z.B. chip in wahren Lobeshymnen ergossen hat . Oder sehe ich das falsch ? Gruss Klaus
Autor: Stefan_Payne
« am: 01. Juli 2002, 23:20:50 »


Zitat
Dann  bedarf es eigentlich nur noch einer Antwort auf folgende Frage:
Weshalb wird die Parhelia ungeachtet der offenbar bekannten Treiberprobleme vereinzelt derart positiv dargestellt ?
Gruss Klaus

Weils der erste Treiber ist, die Parhelia ein komplettes neu Design (und kein Aufguss!!) und weil noch Hoffnung besteht ;)

Ach ja:

Ist leider üblich, bei neuer Hardware erst miese Treiber abzuliefern, Grund siehe Oben...
Autor: Klaus Niklas
« am: 01. Juli 2002, 21:58:49 »

Dann  bedarf es eigentlich nur noch einer Antwort auf folgende Frage:
Weshalb wird die Parhelia ungeachtet der offenbar bekannten Treiberprobleme vereinzelt derart positiv dargestellt ?
Gruss Klaus
Autor: Martin
« am: 01. Juli 2002, 21:47:37 »

Dem stimme ich zu. Ohne gute Treiber hilft auch ein an sich gutes Produkt nichts.
Autor: Klaus Niklas
« am: 01. Juli 2002, 21:43:41 »

Stefan, da muss ich noch einmal nachfassen .
Du schreibst über die Parhelia :
" Die Treiber sind absolut für die Tonne "

Wenn ich den Begriff des Treibers schulmässig definiere, dann ist darunter ein kleines Programm zu verstehen, welches benötigt wird , damit ein Gerät einwandfrei funktioniert.
Wenn also die Treiber der Parhelia nach Deiner Aussage " für die Tonne "  sind , dann dürfte auch die Parhelia als solche zumindest derzeit nicht salonfähig sein ?  ???
Gruss Klaus
Autor: Stefan_Payne
« am: 30. Juni 2002, 13:53:39 »


Zitat
Peter, da taucht für mich doch sofort die Frage nach mehr einheitlichen Standards auf. Warum gibt es z.B. immer noch keine Boards, die für eine Vielzahl von Prozessoren verwendet werden können , ohne daß der Anwender gehalten ist, beides auszutauschen ?  Gruss Klaus

Ähm, sowohl AMD als auch Intel wollen was verkaufen, hätte Intel für den GTL+ BUS keine Lizenzen gefordert, dann gäbe es den Athlon für Slot1 Boards.

Würde Intel keine Lizenzen für den P4 BUS verlangen, dann würde AMD dafür auch CPUs machen, nur VIA interessieren die Lizenzen nicht, da sie sich jene durch aufkäufe erkaufen...
Autor: Stefan_Payne
« am: 30. Juni 2002, 13:51:06 »


Zitat
Klaus, verfolge die News,...dann wirst du möglicherweise verstehen was Stefan meint.

Wir bewegen uns definitiv in zu kurzen Produktzyklen bei neuer Hardware in weit zu hohen Taktraten. Da spielen eine Menge Faktoren mit hinein, dass ein Produkt durch die Bank stabil ist. Dem Entwickler und Programmierer bleibt dann kaum noch die Zeit etwaig festgestellte Fehler zu beseitigen, weil bereits das nächste Projekt vor der Tür steht.

Richtig, genau das meine ich...

das beste negativ beispiel dürfte die Parhelia gewesen sein.

Die Treiber sind absolut für die Tonne, aber MGA hatte keine andere Wahl als Karten mit dem Chip jetzt auf den Markt zu werfen, da sie sonst die Parhelia hätten einstampfen können, was ja auch nicht soo toll ist...

Das gleiche gilt übrigens auch für die GF3, die mit unvollständigen Treibern ausgeliefert wurden...
Autor: Klaus Niklas
« am: 30. Juni 2002, 10:30:18 »

Peter, da taucht für mich doch sofort die Frage nach mehr einheitlichen Standards auf. Warum gibt es z.B. immer noch keine Boards, die für eine Vielzahl von Prozessoren verwendet werden können , ohne daß der Anwender gehalten ist, beides auszutauschen ?  Gruss Klaus
Autor: -=< JayDee >=-
« am: 30. Juni 2002, 01:32:17 »

...und das nervt!
Autor: Peter
« am: 30. Juni 2002, 00:18:48 »

Klaus, verfolge die News,...dann wirst du möglicherweise verstehen was Stefan meint.

Wir bewegen uns definitiv in zu kurzen Produktzyklen bei neuer Hardware in weit zu hohen Taktraten. Da spielen eine Menge Faktoren mit hinein, dass ein Produkt durch die Bank stabil ist. Dem Entwickler und Programmierer bleibt dann kaum noch die Zeit etwaig festgestellte Fehler zu beseitigen, weil bereits das nächste Projekt vor der Tür steht.
Autor: Klaus Niklas
« am: 30. Juni 2002, 00:00:30 »

Warum sollten sie es nicht schaffen ?
Gruss Klaus
Autor: Stefan_Payne
« am: 29. Juni 2002, 23:57:34 »


Zitat
Stefan, es spricht vieles dafür, dass qualitativ hochwertige Produkte weniger anfällig sind als andere .
Wer richtig auswählt, dürfte ungachtet der wachsenden Kritik immer noch auf der sicheren  Seite stehen.
Gruss Klaus

Dennoch:

Wie sollen die Hersteller fehlerfreie Produkte in einem 6monats Zyklus, der gerade mal für die Hardware reicht, schaffen??
Autor: Klaus Niklas
« am: 29. Juni 2002, 23:49:42 »

Stefan, es spricht vieles dafür, dass qualitativ hochwertige Produkte weniger anfällig sind als andere .
Wer richtig auswählt, dürfte ungachtet der wachsenden Kritik immer noch auf der sicheren  Seite stehen.
Gruss Klaus
Autor: Stefan_Payne
« am: 28. Juni 2002, 12:34:53 »


Zitat
Stefan, der Kunde kann sich vordringlich dadurch wehren, indem er bestimmte Produkte nicht kauft. Finanzielle Einbußen , die auf Produktmängel zurückzuführen sind,  machen jeden Hersteller hellhörig. Die Gefahr ist gross, dass nicht nur ein bestimmter Artikel in die Schußlinie kommt, sondern das Unternehmen schlechthin . Das kann Folgen haben, die nicht so leicht zu beseitigen sind.
Da die wirtschaftliche Lage bei 4 Millionen Arbeitslosen nach wie vor alles andere als rosig ist , kann sich der  PC-Markt viele Dinge nicht mehr erlauben.
Der Kunde kann wieder König werden , wenn er sich seiner Bedeutung bewußt wird und vordringlich dort kauft, wo er noch als König behandelt wird.
Gruss Klaus

Wie ich schon sagte, aufgrund der schnellen Produktzyklen, die einige Unternehmen eingeführt haben, ist es nicht mehr möglich 'ausgereifte' Produkte auf den Markt zu bringen.

Nicht kaufen ist eine gute Idee, dummerweise darfst du dir dann garnix mehr kaufen!!

BTW: von wem willst du dir nix kaufen??
Von dem, der die Produktzyklen verkürzt hat, oder der, der versucht die mitzuhalten??

Jaja, ist alles 'schön' kompliziert ;)

@JD

Mir auch...
Autor: -=< JayDee >=-
« am: 28. Juni 2002, 11:56:13 »

...mir hats auch besser gefallen als die Produktion noch langsamer war und die neuen Teile die ich mir kaufe nicht nach 3 Wochen wieder alt sind und viel zu teuer...