Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Peter
« am: 17. Juli 2006, 19:20:35 »

Also - die Preisunterschiede zwischen S939 und AM2 liegen nicht an AMDs Preispolitik, vielmehr liegt das an den Händlern, sowie den üblichen Marktgesetzen. Die CPUs wird es wohl noch nicht in so großer Stückzahl geben und anfänglich nehmen die Händler eben jeden Euro mit. Die Preislisten AMDs sehen jedenfalls keine Differenz zwischen S939 und AM2.

Angeblich hat AMD gegenüber THG Preissenkungen in Kürze bestätigt. Danach soll wohl ab 24. Juli ein 5000+ einen OEM Preis von runden 400 US-Dollar haben, der 4600+ 300 US-Dollar. Das wird sich dann wohl 1:1 + etwas mehr in Euro darstellen.

Wenn ich mir nun die Leistungsfähigkeit eines E6600 nehme, der mit 316 US-Dollar in den Handel kommen soll, sind die geplanten Senkungen bei AMD möglicherweise noch zu wenig. Aber wie gesagt - bisher habe ich auch nur die Leistung betrachten können. Alles weitere werde ich mir noch in Ruhe ansehen.
Autor: Fermat
« am: 17. Juli 2006, 16:48:36 »

Ich wusste nicht genau wohin mit diesem Beitrag, daher einfach mal hierherein:

Ist euch schon irgendetwas bekannt bezüglich geplanter Preissenkungen seitens AMD? Denn zum einen muss man ja auf den fulminanten Core 2 "Launch" reagieren und zum zweiten ist der Preisunterschied zwischen den S939 und AM2 Modellen immernoch (ungerechtfertigterweise) sehr happig.

Da ich in nächster Zeit eine Neuanschaffung plane, aber ganz sicher nicht mehr auf DDR1 setzen will, wäre ich sehr interessiert an AMDs Reaktion. Sonst warte ich noch 1-2 Monate und es wird Core 2 - denn in Sachen Preis- / Leistung sehe ich auf Seiten von AMD derzeit keine Alternative ::)
Autor: Peter
« am: 17. Juli 2006, 11:27:12 »

Das werden wir vorerst leider nicht realisieren können, da wir kein AM2 Board zu solchen Messzwecken umgebaut haben (ist schon einiges an Aufwand). Ich denke das wird schon eine Weile Dauern, bis wir dieses Thema auf AM2 noch einmal angehen können.
Autor: iNsuRRecTiON
« am: 17. Juli 2006, 01:16:28 »

Hey,

schöner Artikel, ich freue mich schon auf so einen Artikel für den AMD Athlon X2 3800+ auf dem neuen Sockeal AM2 und mit EE (EnergyEfficient) :D

Also ich würde gerne wissen wieviel der Athlon X2 3800+ (EE) mit angegebenen TDP von 35 Watt dann tatsächlich benötigt ;-)

MfG
CYA

iNsuRRecTiON
Autor: CitGod
« am: 04. Dezember 2005, 15:22:39 »

Allerdings - die unsererseits getroffenen Aussagen beziehen sich auf das Betriebssystem Windows XP. Berichten zu folge ist ein solches Verhalten z.B. unter Linux nicht anzutreffen.


Stimmt, weil das Prozessmanagement da nicht so hirnverbrannt ist wie in Windows ;)
Autor: Peter
« am: 04. Dezember 2005, 09:05:27 »

Zitat
Der springende Punkt dabei ist aber zumeist das subjektive Gefühl. Genauer gesagt: das System reagiert noch wie eine eins mit HyperThreading, während man ohne HTT massive Verzögerung und Hänger in Kauf nehmen muß.  Es arbeitet sich einfach flüssiger, und einmal dran gewöhnt ist's nicht immer ein Vergnügen wieder ohne die Kraft der zwei "Herzen" (da HTT ja eigentlich nur ein Herz hat) zu arbeiten.

Ich sehe das nicht als subjektives Gefühl, sondern sehr objektiv. Wenn ich mir z.B. die Arbeit momentan an diesem Laptop, mit einem P4 ohne HT ansehe, dann muss ich bei vielen Applikationen schon Geduld mitbringen. Flüssig ist da das Desktopsystem.

Allerdings - die unsererseits getroffenen Aussagen beziehen sich auf das Betriebssystem Windows XP. Berichten zu folge ist ein solches Verhalten z.B. unter Linux nicht anzutreffen.
Autor: CitGod
« am: 04. Dezember 2005, 01:00:27 »

Beides irgendwie. Das lässt sich in Zahlen ausdrücken, wie zum Beispiel hier getan.

Der springende Punkt dabei ist aber zumeist das subjektive Gefühl. Genauer gesagt: das System reagiert noch wie eine eins mit HyperThreading, während man ohne HTT massive Verzögerung und Hänger in Kauf nehmen muß.  Es arbeitet sich einfach flüssiger, und einmal dran gewöhnt ist's nicht immer ein Vergnügen wieder ohne die Kraft der zwei "Herzen" (da HTT ja eigentlich nur ein Herz hat) zu arbeiten.
Autor: HenningH
« am: 03. Dezember 2005, 23:53:50 »

@Peter:
Vielen dank für den artikel, er war sehr aufschlussreich, besonders, wiel ansosnten nirgendswo mehrere applicatiosn gleichzeitig getstet werden.

Ich würde gerne einmal wissen, ob gerade bei vielen (bei mir mehr als 20) hintergrund tasks, offenem broswer, zippen und WMP gleichzeitig, ein Pentium mit Hyperthreading (z.B der Prescott) einfach viel mehr leistung bringt als ein Athlon Venice ohne HPS. Stimmt das, oder relativiert sich das ganze, da beide systeme das auch ohne Hypertrheading schaffen?

Vielen dank für eine antwort,
     Henning
Autor: Pimok
« am: 27. August 2005, 15:36:32 »

das ist mir klar, sollte ja auch keine wirkliche kritik an dem artikel sein, da selbiger schon ansich sehr gut geschrieben ist, mir ging es halt darum das es mit meinem cpu möglich war höher zu takten und genau das wollte ich eiogentlich nur mitteilen ^^

naja wie dem auch sei, schwamm drüber ^^
Autor: Christian H
« am: 27. August 2005, 15:09:40 »

Es gibt aber keine Garantie, dass die eine CPU auf soundsoviel Megahertz übertakten kannst. AMD garantiert lediglich dass die CPU mit 2 Gigahertz läuft und kein einziges Megahertz mehr. Alles was darüber hinaus geht, ist Glück, Zufall oder wie Du immer es auch bezeichnen willst. Beim Übertakten bewegst Du dich immer außerhalb der Spezifikationen und somit ist das Ergebnis nie vorhersehbar. Es gibt zwar gewisse Trends, anhand der man abschätzen kann, wie weit eine bestimmte CPU Charge geht, aber selbst dort gibt es auch Ausreißer nach unten.

Uns ist es relativ egal ob Du das beste Board der Welt hast, für uns zählt das Ergebnis, wie wir es in unserer Konstellation gemessen haben. Abgesehen davon steht für uns Overclocking im Allgemeinen vollkommen im Hintergrund. Wichtig ist die Stabilität der Plattform und die Leistungsfähigkeit im Normalzustand. Wir zeigen lediglich was mit Standardmitteln möglich ist. 80% der Leute übertakten überhaupt nicht und von den restlichen 20% setzen wiederum 80% keine besonderen Mittel dafür ein.

Da bist Du bei anderen Seiten besser aufgehoben, die explizite Overclockingartikel veröffentlichen, mit welchen Komponenten man mit welcher Kühlung welches Ergebnis erreicht. Wie gesagt, das Übertakten steht bei uns nicht im Vordergrund, es zeigt nur beispielhaft, welches Potential die von uns getestete CPU hat.
Autor: Pimok
« am: 27. August 2005, 14:50:49 »

naja das problem ist halt das in dem artikel steht das es nicht möglich war über 2250 (?) mhz zu kommen zumindest mit dem cpu der getestet wurde, es ist natürlich möglich das ihr gerade ein nicht so gutes model hattet nur finde ich es halt recht seltsam das ich mit dem boxed kühler höhere taktraten in verbuindung mit guten temperaturen erziehlen kann als ihr mit einem besseren kühler ^^
denn wie gesagt mit einem fsb von 240 kam der cpu locker klar ohne erhöhung des vcore nur wurde mir da die temperatur zu hoch. und ich denke der cpu würd sich mit ausreichernder kühlung (WaKü z.B.) auch auf ca 2500 MHZ hochtakten lassen, zumindest mit meinem board, da ich finde das das zurecht den titel "momentan bestes board aufm markt" trägt^^
Autor: Christian H
« am: 27. August 2005, 13:54:36 »

10-15% Übertaktung ist nicht sonderlich gut und eigentlich als normal zu betrachten. Bei 30% und mehr, würde ich von guter Übertaktbarkeit sprechen.
Autor: Dennis
« am: 27. August 2005, 13:41:51 »

Weil Übertakten immer noch Glückssache ist, ich habe auch nen XP 3200 aus dem ich gerade mal knapp 150MHz rauskitzeln kann und das schon mit Vcore Erhöhung.
Autor: Pimok
« am: 27. August 2005, 13:10:22 »

 o_O
wieso lese ich in dem artikel das der cpu nur schlecht zu übertakten ist ? ich habe ihn seit knapp 10 tagen und er läuft stabil auf 2300 MHZ (FSB von 230) mit 53 ° unter vollast auf einem msi k8n neo4 diamond sli. als kühlung verwende ich den boxed lüfter.
ich hab nur den fsb erhöht und am vcore nix verändert und der cpu läuft stabil. ich könnte ihn noch bis auf 2400 mhz oder mehr (mehr habe ich bisher nciht versucht da mir die temperatur sonst zu hoch war) takten, allerdings warte ich damit noch bis ich einen besseren kühler habe, da er dabei auf 58° mit dem boxed ansteigt.
Autor: Christian H
« am: 02. August 2005, 13:12:18 »

Guter Artikel, aber leider nur für die windows- nutzer. was ich wieder vermisse, sind die linux kernel-kompilierzeiten. da hätte ich die 3 amd X2 varianten gern im Vergleich gesehen. Gibt's so was schon ? wenn ja, immer her mit den links ! :-)

In der c't wird immer Kernel Kompilieren mit getestet.

Ansonsten hilft Dir vl. erstmal der Link hier, hat aber auch nur Google gefunden. Also nächstes Mal selber suchen.  ;)

http://www.linuxhardware.org/article.pl?sid=05/05/19/1625246