Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Buchstabiere die Anzahl an Zahnrädern, die in unserem Logo zu sehen sind.:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Drohne
« am: 20. Januar 2014, 10:06:05 »

Hallo Michael.

Auf der Vorstellung vom 17.01. der c't. Dort heißt es, der Controller könne auch 4x 32-bittig zugreifen. Es ist die Rede von einem Controllerblock, nicht zwei Controllerblöcken. Das impliziert, daß die Wahl der Ansteuerung wahlweise ist - nicht gleichzeitig beides zur selben Zeit.

Vielleicht sehe ich das auch zu breit angelegt: ich habe nicht in Erwägung gezogen, daß ausschließlich GDDR5 Speicher verbaut wird. Sollte das der Fall sein, wird ein 8GB oder 16GB Notebook doch recht teuer. Und von 32GB will ich erst gar nicht sprechen.
Autor: Michael
« am: 20. Januar 2014, 10:01:59 »

Wo hast du denn etwas von einer Umschaltung von 2 x 64 bit auf 4 x 32 bit gelesen?

So oder so, ist das eine ideale Möglichkeit der iGPU ordentlich Beine zu machen. Vor allem in Notebooks könnte das endlich eine ernstzunehmende Konkurrenz zu ded. GPUs werden. Die OEMs wird es freuen, haben sie doch weniger Aufwand bei der Kühlung und potentiell niedrigere Einkaufspreise.
Autor: Drohne
« am: 20. Januar 2014, 09:50:33 »

Bei näherem Hinsehen scheinen AMDs "Kaveri" Ambitionen lediglich Spielarten für kleinere Systeme bzw. Klapprechner zu sein. Das Speicherinterface halbiert quasi die 64-bittigen Kanäle nochmals, so daß insgesamt vier 32-bit weite Speichertrassen entstehen. Intel setetz solche Hybridmethoden bereits ein.

Ich könnte mir gut vorstellen, daß in Zukunft 1 oder 2GB GDDR5 RAM auf der Platine aufgelötet als schneller Puffer für GPGPU Aufgaben - oder eben schnellere Bedienung der GPU für Graphikdarstellung - bereitsteht. Allerdings sehe ich hier auch gewisse Arbiter-Latenzen: da das Speicherinterface zwischen herkömmlichen 2x 64-bit RAM und 4x 32-bit RAM umschalten muß, wird es zu einer Verzögerung kommen können und die Logik, die den Pufferspeicher mit Daten versorgen soll, muß ja ebenfalls gewisse Vorhersagen machen können und in "Ruhezeiten" Daten abgleichen. Hier befürchte ich wird ein Nadelöhr entstehen, was das Interface doch stark in seiner allgemeinen Nutzung einschränken wird - dies nur angemerkt, falls man glaubt, man könne das RAM komplett durch GDDR5 Speicher ersetzen. Im Moment sehe ich darin lediglich eine von Intel bereits vorgelebte Möglichkeit, der GPU schneller Zugriff auf exklusiven RAM zu erlauben - selbstverständlich auf Kosten der CPU. Interessant wäre, wenn die GPU in der APU einen eigenen RAM Controller mitbringen würde.

Der native 16-Kerner liest sich gut - ber auch hier eine logische Konsequenz aus dem bisherigen Konzept, wo man sicher das HT-Interface zwischen den CPU Blöcken der bisherigen "zusammengeklebten" 4-Modul-Prozessoren eliminieren will. Wenn ich aber sehe, mit welchem Uralt-Chipsatz AMD gerade die neuen "Piledriver" Opterons auf den Servermarkt wirft, könnte mir schlecht werden. Der Aspekt Energieeffizienz ist bei solcher Technologie nur noch schwerlich zu befriedigen. Es zeigt offenbar, daß AMD an Grenzen des Machbaren arbeitet und mich würde brennend interessieren, ob dies mit der Entlassung wichtiger Schlüsselfiguren zu tun haben könnte ...
Autor: Schue
« am: 20. Januar 2014, 08:44:59 »

Bedeutet das dann, dass die neuen APUs von vier genutzten RAM-Steckplätzen profitieren? Denn ich bin jetzt am überlegen, ob ich bei meinen Aufrüstplänen jetzt nucht auf vier RAM-Riegel gehen soll.
 Interessant ist aber, dass dieser Fakt ja schon vor längerer Zeit als Gerücht kursierte, da aber meist als Quatsch abgetan wurde.
Autor: HT4U_Newsbot
« am: 19. Januar 2014, 20:45:02 »

Hinweise auf einen nativen AMD 16-Kern-Prozessor und Vier-Kanal-Speicherinterface bei Kaveri
                 


Im Zuge der Auswertung der aktuellen technischen Dokumente zu AMDs Kaveri stellen sich interessante, neue Informationen ein. So scheint AMD aktuell an einem nativen 16-Kern-Prozessor zu arbeiten - vermutlich für die Opteron-Server-Reihe. Zum anderen stolperte man über Hinweise, dass die jüngst vorgestellte AMD Kaveri-APU gar über ein Vier-Kanal-Speicherinterface verfügt, welches nicht nur DDR3- sondern auch GDDR5-Speicher ansprechen kann.
                 

http://ht4u.net/news/28944_hinweise_auf_einen_nativen_amd_16-kern-prozessor_und_vier-kanal-speicherinterface_bei_kaveri/