Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: IsidoroBaldovino
« am: 02. Oktober 2017, 18:29:28 »

Das ist die Sache über Starcraft II LotV: Ich liebe das Gameplay, die neuen Einheiten und Multiplayer. Geschichte, Denken, ist ein bisschen enttäuschend meiner Meinung nach. Zu banal.
Autor: Britannia
« am: 03. Dezember 2015, 16:14:42 »

Sehr schönes Review von einem super Spiel! [clap]
Bin gespannt, was als nächstes aus dem Bereich kommt. Ich hoffe ja ein wenig auf Warcraft 4!
Autor: BisMarck
« am: 24. November 2015, 18:13:10 »

Nachdem ich die Kampagne jetzt auch durch habe, und damit das erste Mal seit längerer Zeit ein Spiel, kurz angemerkt:

Kampagne:

Gliedert sich prinzipiell in die "Story" und in die "Levels".

Zur Story: Im Prinzip halt typische "Blizzard-Kost"; epische (mir zu episch) Helden führen den 1000sten finalen Kampf gegen Bösewichte, in diesem Fall natürlich den Überbösewicht. Dazu zig schnelle Story-Wendungen, nicht alle unbedingt 100% nachvollziehbar.

Warum leider? Mir geht die Art überzeichnete Überhelden von Blizzard ein wenig auf den Keks. Hier kommen sich Warcraft und Starcraft definitiv ein bischen zu nahe und die Charaktere werden, teilweise kindisch wie ich finde, überzeichnet. Die Geschichte wird zwar durch wie immer hervorragende Rendervideos erzählt, aber die Handlungen der Hauptfiguren sind trotzdem nur oberflächlich erklärt und teilweise völlig erratisch.

Beispiel? Der Held der Protoss und Identifikationsfigur für den Spieler redet ständig im Gespräch mit anderen "eher bösen" Protagonisten von deren "anderen Führungsstil", was wohl bedeuten soll dass sich Artanis eher an die Haager Landkriegsordnung hält, oder irgendwie sowas. An einer Schlüsselstelle im frühen Spiel wird er dann um seine Zustimmung zur Einäscherung eines Heimatplaneten der Protoss gebeten: "Klingt nach einer guten Idee wenn ich recht darüber nachdenke, machen wirs!". Sinngemäß. Ähnlich lapidar werden andere Schlüsselhandlungen ständig von den Hauptfiguren kommentiert und begründet.

Insgesamt: Zu kitschig, übertrieben, realitätsfremd im Sinne nicht nachvollziehbarer Handlungen. Warum geht Blizzard hier den Weg von World of Warcraft und Diablo? Das erste Starcraft hatte hier eine deutlich weniger abgehobene und dafür düsterere Story mit nicht ganz so viel Focus auf den "Helden". Muss es denn am Ende gleich "Gott" als Endboss sein?

Zum Glück wird das kompensiert durch die Levels:

Und hier hat Blizzard Spitzenarbeit abgeliefert. Fast alle Missionen waren (für mich) auf der Stufe "schwer" eine angenehme, aber niemals frustrierende, Herausforderung. Ein paar mal musste ich Savegames laden und ein paar Levels habe ich mehrfach gespielt um Bonusziele zu erreichen oder einfach besser abzuschließen. Beispielsweise eine Mission in der man einen Tempel gegen Wellen von Zerg verteidigen muss bis 1 Million Zerg eingetroffen sind, was die Mission beendet. ODER man hält durch bis 1.5 Millionen und erreicht damit ein Zusatzmissionsziel. Gerade für Freund des Basis-Bunker-Baus sind auch ein paar Missionen dabei. Ein Heidenspaß! 

Und ordentlich Futter dazu, insgesamt habe ich wohl schätzungsweise 15 Stunden bis zum Durchspielen verbracht und bin dabei sehr gut unterhalten worden. Für ein Add-On mag LOTV vielleicht recht teuer sein, mir war es die 35€ jedoch absolut wert.

Dargestellt wird das ganze von der mitlerweile etwas angestaubten Grafikengine von Starcraft 2. Ich finde die Optik aber immer noch absolut angemessen und das Spiel läuft auch auf älteren PCs ohne Abstriche butterweich (bei mir ein Pentium Dualcore G2130 mit einer GTX650 und 16 Gb Ram). Wie von Blizzard gewohnt (und leider von so wenigen anderen Herstellern) lief das Spiel bei mir 100% bugfrei rund durch. Das verdient ein großes Lob.

Kommen wir zum letzten Punkt, dem Multiplayer:

Mit Wings of Liberty bzw. Heart of the Swarm habe ich hier mit Freunden und Teamvoice viele Stunden versenkt. Schon damals aber hat mich irgendwann genervt, dass das Spielen eher zur Arbeit wurde. Dies deshalb weil Starcraft 2 ein absolutes Klickfest ist und man dann spätestens ab Diamant-Liga extrem hektisch spielen muss und dabei am besten noch alle Builds auswendig im Kopf hat. Schweißperlen auf der Stirn nach einem 20 Minuten-Match waren da keine Ausnahme.

Leider trimmt Blizzard das Spiel zusehends mehr auf "Unterhaltungswert für dritte Zuschauer". Sprich das ganze per livestream für E-Sport Zuschauer spannender machen. Das heißt, dass mit LOTV das Spieltempo nochmals deutlich erhöht wurde. Hauptsächlich durch zwei Änderungen; einmal deutlich weniger Ressourcen in den einzelnen Basen, was Spieler zum schnellen Expandieren zwingt. Dies wird dadurch unterstützt, dass der Spieler direkt mit deutlich mehr Sammlern startet. Die Konsequenz ist, dass wer gewinnen will, spätestens 9 Minuten nach Spielstart 3 Basen kontrollieren muss. Da insgesamt in allen Basen der Wert der Ressourcen stark gesunken ist, steigt der Wert der Gebäude und Einheiten überproportional. Das Spiel wird dadurch gleichzeitig schneller komplexer und Fehler, wie der Verlust einer Expansion, werden viel härter bestraft.

Zweitens sind noch mehr Einheiten mit Spezialfähigkeiten eingeführt worden, was den Spielfluß nochmals hektischer gestaltet.
Das mag für E-Sportler sicher gut und richtig sein, für Leute wie mich aber...und ich habe immerhin mal in den obersten 20ten Perzentilen der gewerteten Spieler mitgespielt... ist das alles zu hektisch. Ich vermute Blizzard tut sich hier keinen Gefallen: Zwar werden die Spiele unterhaltsamer anzusehen wenn E-Sportler mit 400 Klicks pro Minute sich gegenseitig Spezialfähigkeiten um die Ohren hauen, dafür fehlt dann aber die Spielerbasis welche das aus eigener Anschauung interessiert. Naja, nur meine Meinung.

Insgesamt dennoch eine klare Kaufempfehlung allein des Single-Players wegen, so gute Echtzeitstrategie-Kost kriegt man nur noch sehr selten. Von mir: Zuschlagen!