Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Byron

Seiten: [1] 2 3 ... 412
1
So, ich habs mal geschafft zwei Fotos zu schießen. So siehts bei mir aus...

2
Ich habe früher einen Fileserver gehabt, den ich aber aufgelöst habe. Mein Ziel war es nur noch zwei PCs im Haushalt zu haben. Zum einen meinen Desktop PC, der nur noch SSD-Speicher hat, kein Laufwerk mehr etc. und flüsterleise und schnell arbeitet. Dazu dann den HTPC, der alle Multimedia Aufgaben erledigt und gleichzeitig die Festplatten beherbergt. Jetzt wieder auf drei Geräte splitten will ich nicht, zumal der HTPC von der Hardware her perfekt aufgestellt ist und langfristig betrieben werden soll.

Das Rippen wird eh nur sehr selten mal geschehen. Es geht mehr darum, die Möglichkeit zu haben. Und wenn die Rohdaten übertragen werden, steckt im Desktop PC ein i7 mit 8GB ram, der schnell encoden kann. ;)

Für SkyGo möchte ich keine mobile Devices verwenden und auch keine großartigen Basteleien anfangen. Das Angebot ist alles andere als toll von Sky und von daher gehe ich da auf Nummer sicher und will eine schnell und einfach zu bedienende Lösung haben, die so direkt wie möglich arbeitet. SkyGo ist auch das einzige, was regelmäßig genutzt wird. Normale Videodateien abzuspielen ist ja ohnehin keine Herausforderung für XBMC in jeglicher Form.

3
Die Windows Lizenz bekomme ich über Studieneinrichtungen umsonst. Ich kann sogar wählen ob Windows 7 oder 8. Daran scheitert es nicht.

Es gibt wohl Leute die über wine und einen Browser (entweder Firefox oder Chrome) auch DRM-Inhalte zum Laufen bekommen haben. Ist aber wie gesagt eine riesen Fummelei. Jetzt auch noch was mit ATAoE basteln wäre der pure Wahnsinn. Ein Kollege von mir, der äußerst Linux affin ist, meinte eh, dass all diese Protokolle mehr oder weniger tot sind und es unter Linux keine Möglichkeit gibt ein Laufwerk physikalisch ins Netzwerk zu bringen. Linux ist eben keine Basis für Multimedia Inhalten.

Ich brauche das physikalische Laufwerk zum einen, um eventuell mal Brennen zu können, im Wensentlichen aber um BDs einlesen zu können. Es gibt nämlich kein Tool, dass eine Ordnerfreigabe als Quelle akzeptiert, um die nötigen Schritte anzuwenden.  :P

BDs kann man per makemkv in xbmc "streamen", aber das ganze ist auch wieder eine Bastellösung. Die Funktion bzw. die Eigenschaften des HTPC wie Lautstärke und Verbrauch sollen natürlich nicht ad absurdum geführt werden. Sprich, CPU-Last und Laufwerksgeschwindigkeit sollen so gering wie möglich gehalten werden.

P.S: Zur Not habe ich auch immer noch meine PS3, mit der ich BDs abspielen kann. Aber die Konsole ist einfach mega laut...

4
Eigentlich wollte ich vor Längerem schon mal hier was beitragen, aber lieber spät als nie.  :P

Ich nutze schon seit langer Zeit XBMC und bin hell auf begeistert. Für mich gibt es keine bessere Lösung. Vor knapp einem 3/4 Jahr habe ich mir dann einen HTPC gebastelt und bin auf OpenElec gewechselt. Läuft alles super und ist unendlich schnell. Aber leider bin ich mittlerweile an die Grenzen von OpenElec gestoßen, was aber auf das Linux dahinter zurück zu führen ist.

Ich habe etwas mächtigere Hardware verbaut. Im genauen handelt es sich um:

Pentium G2020
4 GB Ram
GeForce 610
2x3 TB WD Green
1x2 TB WD Green
Vertex 2 60 GB
Blu ray Brenner

Folgende Einschränkungen zwingen mich nun jedoch zum Umstieg auf ein Windows basiertes XBMC zu wechseln:

- OpenElec hat einen Samba Share und die reine Ordnerfreigabe von Linux reicht mir nicht. Ich muss meinen Brenner als physikalische Laufwerk im Netzwerk einbinden.
- Um SkyGo zu nutzen braucht man nicht nur einen Browser, sondern auch das SilverLight Plugin und zwar mit der DRM-Funktion. Das alles im OpenElec zu simulieren ist große große Bastelei mit einem nicht garantieren Erfolg
- XBMC kann aus Lizenz Gründen leider keine kopiergeschützten Blu rays abspielen. Es gibt mehrere Möglichkeiten XBMC dazu zu bringen, jedoch favorisiere ich die schönste Lösung per Einbindung eines externen Players und das sollte unter Windows am besten gehen.

Einziger Nachteil wird das Hochfahren sein, wenn ich zu Windows wechsel. OpenElec ist einfach so unglaublich schnell. Das macht schon Spaß. Insgesamt nutze ich meinen HTPC per Smartphone RemoteApp von XBMC ausgiebig.

Gruß

P.S: Ich suche mal ein Bild raus...

5
Off-Topic / "Empörung über geplante Männerquote an Hochschulen"
« am: 12. November 2013, 12:11:07 »
Das ist einfach so unglaublich lächerlich und dumm, dass es fast schon wieder lustig ist. Ich belächel und boykottiere aus gutem Grund diese elende "Gleichberechtigungs"-Forderungen, die alles, aber nicht Gleichberechtigung fordern.

Hier mal der Link zum (überschaubaren) Artikel auf Welt online. -> klick+

Am besten finde ich das Zitat ganz am Ende des Artikels:
Zitat
So gebe es an der Universität traditionell Fakultäten mit einem niedrigen Frauenanteil etwa in den Naturwissenschaften und andere, in denen traditionell mehr Frauen tätig seien. "Eine Frauenquote in diesen Bereichen bringt noch lange keine Gleichberechtigung", sagt die Wissenschaftsexpertin. "Aber in den Fakultäten mit höherem Frauenanteil greift dann die Männerquote."

schönen und heiteren Tag noch  [thumbup]

6
Off-Topic / Re: Fußball-laber-thread
« am: 18. Mai 2013, 19:07:54 »
Ist ja ganz schön tote Hose hier. Dann bringen wir zum Saisonende nochmal etwas Leben in die Bude. ;)



Leander hat sich also Heute für ein paar Minuten gefreut und sich wie auf Wolke 7 gefühlt. Ein Spiel dauert aber 90 Minuten und nicht nur 10. Deshalb steht unterm Strich eine unglaubliche Saison mit 91 Punkten, 18 Gegentoren, keiner Auswärtsniederlage und einer Rückrunde mit 16 Siegen. (Und einem Unentschieden). Die Saison kann man sehr gut mit einem Tor von Heute beschreiben. Das war genauso Weltklasse wie die Volley Abnahme von Ribery. Mit links wohlgemerkt, hat er Ter Stegen fast mit ins Tor geschossen. Eine traurige Nachricht gibt es aber leider auch. Badstuber hat sich nochmal das Kreuzband gerissen. Der tut mir wirklich leid. Er war gerade wieder auf dem Weg der Besserung und hatte die Rückkehr ins Mannschaftstraining zur neuen Saison ins Auge gefasst.

Aber es ist ja noch ein bißchen mehr passiert. Die Augsburger haben fast schon unmögliches geschafft und bleiben in der ersten Liga. Noch unglaublicher ist der Relegationsplatz von Hoffenheim. Damit hat keiner gerechnet. Und ich finde es auch total blöd. Düsseldorf ist damit doch noch direkt abgestiegen. Aber da ich die auch nicht mag, finde ich es trotzdem lustig.

Dann geht's nun also in den Countdown zum Finale in einer Woche. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen und würde meine Oma verkaufen, wenn Bayern endlich den Titel gewinnt. Das dritte Finale in vier Jahren. Jetzt muss es einfach sein. Vor allem nach der Saison haben sie es sich mehr als verdient.

7
Aber natürlich haben das Galaxy Tab 2 sowie das Note Tab einen Speicherkartenslot. ;) Ich finde die Samsungs aber ehrlich gesagt nicht besonders herausragend.

Welches Tablet in Punkto Display und Geschwindigkeit grandios ist, ist das Sony Tablet S. Ein echter "Geheimtipp". Das IPS-Display ist trotz der "normalen" Auflösung sehr scharf und hat einen unglaublich guten/großen Blickwinkel. Zudem hat es mit Abstand die beste Kamera im Bereich der Tablets. Auch das Android ist bei Sony sehr aufgeräumt und schnell. Ganz anders als bei Samsung. Eventuell ist das anstehende Tablet Z mit Full HD auch interessant. Das kostet aber dann wohl über 400€.

Manche ASUS sollten auch sehr nett sein. Problem ist, dass fast alle Tablets aktuell fast komplett identisch sind.

Gruß

8
Hm.
Warum auch immer nun wieder "dünnere" Kühler gewollt werden - aber besonders viel ist da natürlich nicht unbedingt mehr zu holen.
Dass 2 Lüfter nicht unbedingt viel mehr bringen, war bei dem dünnen Modell zu erwarten. IdR. bringen Doppellüfter ja eh nur etwas bei geringen Drehzahlen. Die Probleme im saugenden Betrieb können neben dem Lüfter auch einfach von dem geringen Abstand (Lüfter-Kühler-Lüfter) verursacht werden.
Auch wenn ich nur einen geräumigen µATX-(Eigen-)Bau besitze, wäre ein Doppeltower für mich wesentlich interessanter gewesen - schade.
Denn wie angedeutet: da bringen 2 Lüfter einfach mehr, vor allem bin ich auch nicht an hohen Drehzahlen interessiert (womit dieser Kühler fast wieder interessant wäre xD ).
Aber als Update zu einem IFX-14? Ich schätze das wird noch etwas dauern, abgesehen davon, dass ich kein Hardwareupdate brauche und mir Kühlerbefestigungen auch selbst bauen kann.

Letzteres ist natürlich nicht bei jedem der Fall und da ist der Noctua-Support schlichtweg lobenswert.

Ich hätte gejubelt, wenn ich einen Kühler mit einer Tiefe von ~45mm zur Hand hätte beim Zusammenbau meines HTPCs. In den kleinen Dingern hat man nicht viel Platz und muss sich mit Kühlern bis 100mm Höhe zufrieden geben, weil das NT fast das ganze Mainboard bedeckt. Ich habe den Armageddon von Prolimatech probiert, mit seinen 50mm Tiefe, und es haben vielleicht 3-4mm gefehlt, dann hätte es gepasst. Dann hätte ich in meinem Lian Li V355 son Teil evtl sogar passiv betreiben können. Schließlich muss nur ein Pentium 2020 gekühlt werden. ;)

Davon abgesehen, gibt es halt immer wieder Probleme mit Speichern und evtl. sogar Kühllösungen der Spannungswandler, wenn man solche dicken Brocken verbaut.

gruß

9
Großartig wahrsagerisch ist das aber nicht, was die beiden erzählen. Ist doch klar, dass Hybride in jedweder Form Tablets in Zukunft ablösen werden. Das ist eben technischer Fortschritt. Viel interessanter wird sein, wie stark die Hybrid-Lösungen Notebooks das Wasser abgraben.

Man muss halt aufpassen mit der Bedarfsanalyse von Käufern. Es ist fast schon erschreckend wie einfach die alltägliche Nutzung vieler Leute mittlerweile ist. Um im Internet zu surfen, Emails zu schreiben etc. reicht jedes Tablet von der Hardware her vollkommen aus. Lediglich die Auflösung der Displays ist bei den meisten nicht gerade optimal, mit den tausend etwas Pixeln. Aber mit Full HD bzw. dem imho optimalen Zwischenschritt um ca. 1600px, werden die Teile sehr interessant.

Microsoft wird mit dem Surface erstmals diese Lücke schließen. Sie werden auch deutlich mehr Erfolg haben als Samsung mit den ATIV teilen hatte. Es war imho verfrüht das Projekt als gescheitert abzustempeln. Acer, Asus, Lenovo und HP starten jetzt erst richtig in dem Bereich durch. Die Nachfrage ist jedenfalls da. Viel wird aber auch von der Preisentwicklung abhängen. Wenn man bedenkt, dass Einsteiger-Notebooks bereits ab 400€ wirklich gut sind, muss da einiges geschehen.

Ist aber klar, dass AMD und Blackberry sich das Ende der Tablet-Ära herbei sehnen. Schließlich sind das die beiden Verlierer dieser Entwicklung. Die habens total verpennt und kriegen jetzt eben kein Stück vom Kuchen ab. Blackberry mit seinen Playbooks und dem Blackberry OS. Die meisten Käufer habens doch eh auf Android geflasht. Und AMD hat halt nachwievor keine CPU/APU-Lösung um in dem Bereich mitzumischen. Da greift Intel alles ab bzw. die ARM-Prozessoren sind halt weit verbreitet, neben NVIDIA mit dem Tegra.

Was die Netbooks angeht ist die Nachfrage damals extrem eingebrochen, aber seitdem ist sie ziemlich konstant. Auch hier finden viele Leute völlig ausreichende Produkte. Und als zweit oder Drittgerät sind die Teile nachwievor für Studenten etc. interessant. Vor allem lockt der Preis mit ca.300€. Da sich auf Seiten der Hardware auch viel verändert hat und auch Windows 8 sehr positiv für die kleinen Teile ist, reichen sie auch vollkommen aus. Ich habe die immer gehasst wie die Pest, aber ASUS hat mittlerweile im Bereich 11,6 Zoll wirklich gute Dinger im Repertoire.

Gruß

10
harbonemac,

wenn ich ehrlich bin, habe ich kein Wort verstanden. ;)

@topic: Es stimmt, dass oftmals die Optik, ob nun trendig oder nicht ist meist wenig relevant, ein wesentlicher Faktor in der Preisgestaltung ist. Ist nunmal eine logische Konsequenz aus Angebot und Nachfrage. Ich gestehe aber, dass mir die Optik bei einigen Sachen wichtig ist und ich deswegen durchaus Kompromisse eingehe. So habe ich bei meinen kürzlich gekauften Kopfhörern bewusst nach Modellen gesucht, die vor allem optisch ansprechend sind.

Ich will damit schließlich draußen Musik hören und dabei nicht meine HiFi-Affinität auf dem Kopf tragen, zumal der Musikgenuss sowieso von Außengeräuschen stark beeinträchtigt wird und die Audioquelle auch gewissen Qualitätsminderungen unterliegt. Und ganz ehrlich, ich will auch nicht aussehen wie sonstwas, wenn ich gut klingende Schränke auf den Ohren habe. Deswegen habe ich auch eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt die Beats zu ordern. Als ich soweit war den Preis von 150 Euro eventuell zu berappen stellte sich die Vernunft jedoch schnell wieder ein, weil die Dinger einfach mega bescheuert klingen und vor allem qualitativ unterste Schublade sind. Die Modelle für 250 Euro sollen zwar klanglich besser sein aber die sind mir zu groß.

Also bin ich vor kurzem bei den Sony ZX600 gelandet. Die Teile sind optisch nett. Weder zu aufdringlich noch zu bieder. Klanglich unterliegen sie dem Sony hauseigenen Bass-Wahn und sind dementsprechend recht tiefen lastig, was sich aber imho verschmerzen lässt. Wie gesagt bin ich bereit gewesen Kompromisse einzugehen in Hinsicht auf die ohnehin auftretenden Einflüsse. Und Preislich attraktiv sind sie ohnehin. Ich habe die AKG430 auch mal gehört, aber die sind umgehend wieder von der Liste geflogen. Bass und Höhen waren ok, aber die Mitten waren sonstwo, aber nicht vorhanden. Zudem saßen sie weder gut noch sahen sie gut aus. Ich wollte dann die AKG 518dj noch mal probehören, aber daraus wurde nichts uns als ich gelesen habe, dass die ohnehin drücken sollen bin ich eben bei den Sonys gelandet/geblieben.

Gruß

P.S: Wenn ich zu Hause einen Film schaue, dann greife ich auf meine betagten aber bewährten Sennheiser PC150 zurück, die klanglich einwandfrei sind, aber eben total scheiße aussehen, zumal es ein Headset ist und somit ohnehin nicht für den mobilen Einsatz gedacht. Das 3 meter kabel wird dann auch vom Vorteil zum Nachteil.

11
Wobei diese Differenzierung witzlos ist, berücksichtigt man, dass Apple schlichtweg keine andere (günstigere) Preisregion bedient. Insofern stimmt es schon, dass Android mittlerweile Apple und somit iOS deutlich überholt hat und den Vorsprung weiter ausbaut. Doch das iPhone und somit iOS werden auch in Zukunft der zweite und wohl einzige weitere große "Player" sein.

Gruß

12
Aber was haben so ein Aufbau und die ermittelten Werte noch mit der Realität zu tun? Am Ende muss man die Ergebnisse nunmal soweit es geht auf sich ummünzen können, so gebietet es ein durchdachter und sinnvoller Aufbau. Insofern haben wir uns von Anfang an gegen einen Dummy als Wärmequelle entschieden und bleiben dabei. Die PWM-Kurve zusätzlich noch zu simulieren würde dann komplett auf eine Ebene abdriften, die imho nur noch für wissenschaftliche Zwecke taugt.

Aus diesem Grund habe ich mich auch gegen die Testweise vieler Webseiten entschieden, die einen Kühler nur bei bestimmten Spannungswerten (5V/7V/12V) testen und womöglich noch den Lüfter durch ein bestimmtes Modell ersetzen. Die ermittelten Werte sind zwar alle nett und schön, aber der Leser kann damit nichts anfangen. Er weiß am Ende nicht, wie das Fazit auf sich anzuwenden ist, weil es schlicht nicht geht. Er weiß nicht, wie sich der Kühler wohl im alltäglichen Betrieb, ganz ohne feste Spannung, und ohne optionalem Lüfter verhält. Deswegen werden wir immer bei der PWM-Steuerung bleiben, auch wenn diese natürlich von Mainboard-Hersteller zu Hersteller variiert. Genauso werden wir Kühler immer als Komplettes Produkt inklusive Lüfter sehen. Die Hersteller haben sich schon was dabei gedacht eben diesen Lüfter mit dem Kühler zu kombinieren. Sollten sie jedenfalls, und falls nicht ist das schonmal ein negativ Punkt.


Mit dem neuen Testaufbau sind wir noch einen Schritt an den Leser heran gerückt, indem wir ein Testsystem gewählt haben, dass so, oder ähnlich in vielen Haushalten angetroffen werden sollte. Dabei haben wir auch erstmals mit alten Traditionen gebrochen. Doch dazu mehr, wenn der Artikel gelauncht wurde.

Gruß

13
Auf dem intel-System mangelhafte Kühlleistung (--) und gute Last-Lautstärke (+), auf dem AMD-System ausreichende Kühlleistung (-) und mangelhafte Lautstäke (--)? Da passt was nicht zusammen, oder?
Der Test macht an dieser Stelle lediglich eine Aussage über die (zum Teil vermurkste) Lüftersteuerung der verwendeten Boards, nicht aber zum getesteten Kühler. Das kann ja wohl nicht Sinn der Sache sein.
Mir erschließt sich ohnehin nicht so ganz, warum AMD und intel separat getestet werden. Wäre es nicht an der Zeit, den Testaufbau noch einmal zu überdenken und einfach mit bestimmten TDPs zu arbeiten?

Ich zitiere mal zwei Absätze aus dem Kapitel Drehzahlverhalten, in welchen ich die grundlegende Idee kurz ausgeführt habe.

Zitat
Regelmäßige Leser wissen, dass unsere Intel-Plattform mit einer sehr "weichen" PWM-Programmierung ausgestattet ist. Das Mainboard hält die Lüfterdrehzahl auf einem sehr geringen Niveau und gibt erst bei sehr hohen Temperaturen höhere Drehzahlen frei. Dadurch wird ein ruhiger Betrieb gewährleistet, welcher jedoch auf Kosten der Prozessor-Temperatur geht. Potente Kühler können hier beweisen, dass sie auch bei niedrigen Drehzahlen eine hohe Kühlleistung haben. Damit zeigt sich ein Extrem in unserem Test-Parcours.

und

Zitat
Das komplette Gegenteil sehen wir auf unserer Gigabyte-Platine. Der Hersteller hat seine Lüfterregelung deutlich aggressiver programmiert und geht drehzahl-freudiger zu Werke. Dadurch steigt sowohl die Kühlleistung als auch die Lautstärke der Kühler auf dieser Plattform. Schon deutlich früher dreht der Lüfter hoch, was unter Volllast auch bis zur maximalen Drehzahl führen kann. Dementsprechend zeigt sich hier das andere Extrem, welches den Kühlern ermöglicht ihre Leistungsfähigkeit bei hohen Drehzahlen bzw. starker Nutzung ihres Drehzahlpotentials zu demonstrieren.



Der bisherige Parcours samt Testaufbau(ten) war also was die Ausgewogenheit betrifft einsame spitze und jedem anderen Aufbau überlegen. Trotzdem haben wir aber den Aufbau überarbeitet bzw. komplett erneuert. Dazu dann ausführliches beim nächsten Artikel, der bald folgt.


Gruß

14
Jup, da habe ich das getan, was ich vermeiden wollte. Bin bei dem Kram durcheinander gekommen. Während ich vom "Wireless Home Digital Interface" hätte reden sollen habe ich von "WirelessHD" geschrieben, welches Intel mit unterstützt und wozu WiDi wohl nur ein Zwischenschritt ist.

Gruß

15
Hier stand weitestgehend Blödsinn...

Seiten: [1] 2 3 ... 412