LiquidityX Erfahrungen 2021: Der aktuell beste Online Broker weltweit?

LiquidityX ist ein klassischer CFD und Forex Broker. Die Handelsplattform, die von Seiten des Anbieters zur Verfügung gestellt wird, soll Neueinsteiger, Anfänger sowie auch erfahrene und professionelle Trader ansprechen. LiquidityX wird von der Capital Securities S.A. geführt, einer Investmentfirma aus Griechenland.

LiquidityX-LogoDer Sitz des Unternehmens ist in Athen, der griechischen Hauptstadt. Vorweg kann schon an dieser Stelle verraten werden, dass LiquidityX reguliert ist. Die Lizenz wurde durch die Hellenic Capital Market Commission – kurz: HCMC – vergeben. Aber am Ende weiß man, dass es nicht nur um die Frage der Seriosität geht, ob ein Anbieter empfohlen werden kann oder nicht.

Es geht auch um die Frage des Angebots, des Gebührenmodells und auch darum, wie gut der Kundensupport ist bzw. sind auch die im Netz zu findenden Erfahrungsberichte zu berücksichtigen. Und genau dazu geben wir im Folgenden die Antworten.

Inhalt

     

    Was ist LiquidityX?

    LiquidityX ist letztlich ein CFD bzw. Forex Broker, der versucht, einen durchaus einfachen bzw. unkomplizierten Weg herzustellen, um sodann in die Welt des Online Tradings eintauchen zu können. Vor allem punktet man hier mit einer übersichtlichen Homepage und der Möglichkeit, sich über diese Weiterbildungstools noch intensiver mit dem Markt und den Funktionen der Plattform auseinandersetzen zu können.

    Wie bereits erwähnt: LiquidityX ist ein regulierter Online Broker; im Hintergrund ist die Capital Securities S.A. für den Broker verantwortlich, ein Unternehmen, das seinen Sitz in Griechenland hat. LiquidityX wurde zwar erst im Sommer 2021 auf den Markt gebracht, gehört aber schon heute zu den erfolgversprechendsten Anbietern.

    So konnte – trotz der kurzen Lebensdauer – LiquidityX bereits eine Auszeichnung bekommen: „Bester Forex Education Forex Provider 2021“. Das war auch der Grund, wieso auf einmal immer mehr Händler einen Blick auf den Broker geworfen haben.

    LiquidityX Test

    LiquidityX bietet die Möglichkeit an, über die MetaTrader 4-Plattform für Web sowie PC oder auch über die Plattform WebTrader am Markt teilnehmen zu können. Es stehen über 350 CFD Finanzinstrumente für Edelmetalle, Forex sowie Indizes und Aktien, Rohstoffe sowie Kryptowährungen zur Verfügung.

    Zudem gibt es nicht nur zwei unterschiedliche Handelsplattformen, sondern auch vier Hauptkontotypen, die von LiquidityX zur Verfügung gestellt werden:

    • Basic
    • Gold
    • Platinum
    • VIP

    Im Hintergrund ist die griechische Capital Securities S.A. für den Broker zuständig – die Regulierung erfolgt durch die HCMC. Das Unternehmen wurde schon im Jahr 1994 zugelassen. Die Lizenznummer von LiquidityX: 2/11/24.5.1994.

     

    LiquidityX Anleitung: 4 Schritte zum online Handel

    Nur dann, wenn man sich bei LiquidityX registriert hat, kann der Dienst in weiterer Folge in Anspruch genommen werden.

    Schritt 1: Anmeldung

    Hier hat sich LiquidityX für einen relativ einfachen und unkomplizierten Weg entschieden. Zu Beginn ist die Homepage von LiquidityX aufzurufen. Auf der Startseite findet sich der Button „Registrieren“. Ein Klick auf Registrieren genügt, schon öffnet sich ein Fenster.

    Nun wird man vor die Wahl gestellt: Demokonto oder Live Konto? Die Entscheidung, die jetzt getroffen werden muss, ist aber nicht endgültig. Man kann später immer wieder zwischen dem Live Konto sowie dem kostenlosen Demokonto wechseln.

    LiquidityX Anmeldung

    Nun wird man von LiquidityX begrüßt und auf die Themen Anlegerschutz sowie Marketingmaterial hingewiesen. In der Zwischenzeit wurde bereits eine E-Mail an die hinterlegte Adresse versendet. Hier finden sich sodann der Benutzername sowie das Passwort. Das vorgegebene Passwort muss durch ein selbstgewähltes Passwort ersetzt werden.

    Schritt 2: Verifizierung

    Um am Ende das Portal zu 100 Prozent nutzen zu können, muss man zum sogenannten verifizierten Kunden werden. In diesem Fall klickt man auf den oberen Bereich der Seite – neben der Spracheinstellung (es stehen neun Sprachen, unter anderem auch Deutsch zur Verfügung) findet man den Reiter „Mein Profil“.

    Nun wird man in den Bereich weitergeleitet, in dem sodann alle notwendigen Dokumente für die Verifikation hochgeladen werden können. Beim Verifizierungsprozess handelt es sich um einen wichtigen Teil der Sicherheitsanforderungen, die von Seiten des Gesetzgebers vorgeschrieben werden. Die Nutzer der Plattform werden so vor möglichen Betrügereien geschützt.

    LiquidityX Verifizierung

    Damit man als Kunde seine Identität bestätigen kann, muss entweder der Reisepass, der Personalausweis oder der Führerschein vorgezeigt bzw. hochgeladen werden. Der Wohnort mit einer klassischen Versorgerrechnung nachgewiesen. Wichtig ist, dass die Rechnung aber nicht älter als sechs Monate ist.

    Zu beachten ist, dass der Verifizierungsprozess natürlich etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. In der Regel bekommt man aber nach drei Tagen die Bestätigung, dass man nun ein verifizierter Kunde ist. Nun kann man die erste Einzahlung vornehmen und den Handel bei LiquidityX starten.

    Die Verifizierung wird übrigens von Seiten des Gesetzgebers vorgeschrieben. Es handelt sich hier also um keinen Vorgang, der von LiquidityX geschaffen wurde.

    Schritt 3: Einzahlung

    Wurde der Verifizierungsprozess abgeschlossen, so ist es möglich, das Konto von LiquidityX zu kapitalisieren. Anfänger werden hier vor keine Probleme gestellt – der Einzahlungsweg ist relativ einfach und simpel gehalten.

    LiquidityX Einzahlung

    Die Mindesteinzahlung beginnt bei 250 Euro. Je nach gewählten Kontomodell kann die Mindesteinzahlung jedoch höher ausfallen.

    Zudem stehen verschiedene Einzahlungsmethoden zur Verfügung, sodass man am Ende auch keinen Kompromiss eingehen muss. Hier wird man mit Sicherheit die für sich passende Einzahlungsmethode finden:

    • Banküberweisung
    • EPS
    • Euteller
    • iDeal
    • Kreditkarte
    • PRZelewy24
    • Sofortüberweisung

    Schritt 4: Handel

    Wurde die Registrierung abgeschlossen, die Verifizierung erledigt und die erste Einzahlung vorgenommen, dann kann man nun aus einem von mehr als 350 CFD Produkten wählen – es stehen viele Anlageklassen zur Verfügung, sodass man hier dasselbe wie bei den Einzahlungsmethoden sagen kann: Kompromisse sind hier wohl nicht erforderlich.

    Zu beachten ist, dass, wenn man etwa mit Bitcoin arbeiten will, ein direkter Kauf von Coins über LiquidityX nicht möglich ist. Wer direkt investieren bzw. Coins der Kryptowährung kaufen will, muss ein Konto bei einer Kryptobörse eröffnen.

    LiquidityX Handel

    LiquidityX ist ein Broker. Hier ist nur die Spekulation mit dem Preis möglich. Das heißt, man eröffnet sodann eine Long-Position, sofern man meint, der Preis steigt, eröffnet hingegen eine Short-Position, wenn man der Meinung ist, der Preis sinkt.

     

    Das umfangreiche LiquidityX Angebot

    Bevor noch näher auf das Angebot von LiquidityX eingegangen wird, sollte nochmals erwähnt werden, dass hier tatsächlich nur CFDs angeboten werden.

    Gehandelt wird dann mit verschiedenen Instrumenten – das sind die sogenannten Underlyings. Jedoch wird immer nur mit dem Preis spekuliert. Man besitzt die Produkte auch nicht. Letztlich gibt es nur die Vereinbarung zwischen dem Broker und dem Trader.

    AktienForexIndizesKryptowährungenRohstoffe

    Aktien

    Man kann über LiquidityX CFDs auf Aktien handeln. Dabei handelt es sich um eine – mehr oder weniger – klassische Anlageform, die in Form eines Differenzkontrakts besteht. Im Angebot finden sich mehr als 200 Aktien von Unternehmen. Hier gibt es nicht nur die großen Tech-Unternehme wie Apple oder Adobe, sondern auch kleinere Unternehmen, mit denen sodann gearbeitet werden kann.

    Forex

    In der Regel hat fast jede Nation ihre eigene, sozusagen einzigartige, Währung. Das heißt, es mag eine durchaus große Anzahl von Kombinationen aus Währungspaaren geben. Rund 80 Prozent der weltweiten Transaktionen mit Devisen betreffen aber nur sieben Währungen – das sind die sogenannten Majors, die Hauptwährungen (alphabetische Reihenfolge):

    • Australischer Dollar (AUD)
    • Britisches Pfund (GBP)
    • Euro (EUR)
    • Japanischer Yen (JPY)
    • Kanadischer Dollar (CAD)
    • Schweizer Franken (CHF)
    • US Dollar (USD)

    All jene Währungspaare sind auf LiquidityX zu finden. Das heißt, man kann hier mit den Hauptpaaren EUR/USD, GBP/USD, AUD/USD, USD/CHF sowie JPY/USD arbeiten – aber auch mit kleinen Paare, so wie EUR/GBP, AUD/EUR sowie auch mit GBP/JPY arbeiten.

    Auf LiquidityX finden sich auch exotische Währungen, sodass in weiterer Folge natürlich auch exotische Währungspaare zur Verfügung stehen. Dazu gehören etwa USD/MXN oder auch USD/KRW.

    Indizes

    Man kann über LiquidityX auch mit Indizes arbeiten. Das Angebot, das hier zur Verfügung gestellt wird, umfasst über 30 Indizes. Darunter finden sich unter anderem USA 100, USA 30, CAC 40, USA 500, Biottech, JAP 225, DAX sowie auch Hang Seng.

    Kryptowährungen

    Zum aktuellen Zeitpunkt stehen auf LiquidityX mehr als 45 digitale Währungspaare zur Verfügung. Dazu gehören natürlich die Klassiker: Bitcoin, Litecoin, Ethereum, Dash oder auch Monero. In der Liste der Kryptowährungen finden sich aber auch immer wieder neuere Kryptowährungen – beispielsweise Dogecoin.

    Rohstoffe

    Vergleicht man das Angebot an Rohstoffen von LiquidityX mit dem Angebot anderer Anbieter, so wird man bemerken, dass hier eine durchaus breite Vielfalt geboten wird. So gibt es nicht nur ein paar Metalle oder Kohlenwasserstoff, sondern mehr als 20 Rohstoffe, die auch Kaffee, Orangen wie Kakao umfassen.

     

    Wie hoch sind die LiquidityX Gebühren?

    Aber letztlich mag das beste Angebot nicht für den Anbieter sprechen, wenn die Gebühren zu hoch sind. Die Gebühren bei LiquidityX werden in Form von sogenannten Spreads fällig. Das heißt, es geht hier um den Unterschied zwischen dem Einkaufspreis sowie dem Verkaufspreis.

    Es gibt an dieser Stelle nicht die Möglichkeit, dass man sagen kann, wie hoch der einzelne Spread ist. Hier handelt es sich nämlich um einen variablen Faktor. Die Höhe des Spreads ist vom Asset, vom Marktplatz sowie vom Zeitpunkt abhängig.

    • Gestartet wird bei 3,2 Pips.
    • Beim Profi Konto liegt der anfängliche Spread bei 2,9 Pips.
    • All jene, die das Goldkonto nutzen, dürfen sich auf einen anfänglichen Spread bei 2,3 Pips freuen.
    • Platinum Kunden bekommen einen Spread von 1,8 Pips.

    Wer übrigens unsicher ist, wie hoch die Kosten am Ende tatsächlich ausfallen, kann den eigenen Kostenrechner von LiquidityX nutzen. Das heißt, hier bemüht man sich um volle Transparenz und versucht, so ehrlich wie möglich zu sein, wenn es um die Kosten geht, die anfallen, wenn man LiquidityX nutzt.

    Andere Kosten sind, das belegen auch die ersten im Netz zu findenden Erfahrungsberichte, nicht zu finden, wenn es um das klassische Trading geht.

    KryptowährungenAktien & ETFsCFDsWeitere GebührenÜbernacht/RolloverInaktivität

    LiquidityX Gebühren: Kryptowährungen

    Im Portfolio des Brokers finden sich auch Kryptowährungen. So kann man hier mit Bitcoin, Monero sowie auch Litecoin oder Dash arbeiten. Als Zweitwährung ist es möglich, sodann US Dollar, Euro oder auch britische Pfund zu wählen. In der Regel sind die Netzwerkgebühren dem Krypto Trader bekannt – das heißt, zu Beginn geht es um jene Kosten, die anfallen, wenn man die Coins umtauscht.

    Es fallen bei Kryptowährungen im Zuge des CFD Tradings keine Kommissionsgebühren an.

    LiquidityX Gebühren: Aktien & ETFs

    Keine Kommissionsgebühren gibt es auch, wenn man sich für Aktien bzw. ETFs entscheidet. Auch hier sind keine Gebühren zu erwarten – Ausnahme: Spread. Das heißt, während viele Banken wie auch die einen oder anderen Broker hier noch mit Gebühren Geld dazuverdienen, bleibt LiquidityX völlig kundenorientiert und verlangt auch hier keine weiteren Gebühren.

    LiquidityX Gebühren: CFDs

    Damit man weiß, wie hoch die Gebühren sind, die anfallen, ist es ratsam, den Kostenrechner von LiquidityX zu nutzen. Am Ende kann aber beruhigt werden: Es gibt keine gravierenden Gebühren wie Kosten – jene bleiben, verglichen mit der Konkurrenz, stets fair und übersichtlich. Das belegt auch der eigene Kostenrechner, der auf der Homepage zur Verfügung gestellt wird.

    Weitere Gebühren

    Aber gibt es noch weitere Gebühren, wenn man sich entscheidet, das Angebot von LiquidityX zu nutzen? Versteckte Gebühren gibt es nicht – aber mit Übernacht bzw. Rollover- und Inaktivitätsgebühren weitere Kostenstellen, die nicht ignoriert werden sollten.

    Übernacht/Rollover Gebühren

    Nutzt man das Angebot des CFD Brokers, so wird man auf den Begriff der Übernachtgebühren stoßen – und das ist oft ein relativ hoher Kostenfaktor, der auch gerne einmal unterschätzt wird. So auch, wenn man LiquidityX nutzt. Auch hier gibt es Rollover Gebühren bzw. die sogenannten Rollover Fees.

    Das sind jene Gebühren, die anfallen, wenn die Position über die Nacht offen bleibt – also nicht geschlossen wird.

    Je länger der Trade aktiv bleibt bzw. die Position offen ist, umso teurer wird er am Ende. Aus diesem Grund versuchen Daytrader, die mit kurzfristigen Preisbewegungen Geld verdienen wollen, derartige Gebühren zu vermeiden – sie schließen die Position daher in der Regel noch am selben Tag.

    Inaktivitätsgebühren

    Die Inaktivitätsgebühr wird dann von LiquidityX verrechnet, wenn von Seiten des Traders kein Lebenszeichen mehr zu sehen ist. Wird länger als ein Monat keine Transaktion getätigt, so gibt es dann die „Strafgebühr“. Die Inaktivitätsgebühr wird monatlich solange abgezogen, bis wieder eine Aktivität folgt.

    Aber nur, wenn sich das Konto im Plus befindet. Gibt es kein Guthaben mehr oder wurde das Guthaben aufgebraucht, so wird auch keine Inaktivitätsgebühr in Rechnung gestellt.

    Die Inaktivitätsgebühr kann jedoch leicht verhindert werden. Einfach einmal im Monat eine Position eröffnen bzw. schließen, schon muss man keine Angst vor Zusatzkosten in Form einer Inaktivitätsgebühr haben.

     

    Gebührenvergleich mit anderen Depot Anbietern

    Vergleicht man die Gebühren von LiquidityX mit den Gebührenmodellen anderer Broker, so wird man relativ schnell feststellen, dass LiquidityX durchaus das beste bzw. kundenfreundlichste Modell verfolgt. So gibt es hier keine Kommissionsgebühren oder sonstige Haltegebühren bzw. Verkaufsgebühren. Bei LiquidityX gibt es nur den Spread. Das heißt, die Differenz zwischen dem Einkaufs- und dem Verkaufspreis.

    • Blickt man etwa auf die Konkurrenz, in diesem Fall auf Libertex, so ist eine Kaufgebühr von 0,22 Prozent sowie eine Verkaufsgebühr von 0,22 Prozent zu entrichten – das heißt, wer Aktien im Wert von 1.000 Euro erwirbt, muss somit 4,40 Euro bezahlen.
    • Bei Comdirect sind es sogar 7,80 Euro. Das deshalb, weil hier die Kauf- wie Verkaufsgebühren 3,90 Euro ausmachen.

     

    Verfügbare LiquidityX Zahlungsmethoden

    Wie bereits erwähnt, stellt LiquidityX verschiedene Einzahlungsmethoden zur Verfügung. Das heißt, wer das Angebot nutzen und sein Konto kapitalisieren möchte, wird hier am Ende vor keine Herausforderung gestellt werden bzw. muss am Ende auch keinen Kompromiss eingehen. Die Vielfalt, die hier geboten wird, überzeugt.

    LiquidityX Gebühren

    Vor allem auch deshalb, weil es neben neuen Methoden, etwa eWallets, auch klassische Einzahlungsmethoden gibt. So etwa die Banküberweisung oder auch die Möglichkeit, die Kreditkarte zu verwenden.

    Die Mindesteinzahlung beläuft sich übrigens auf 250 Euro. Je nach gewählter Zahlungsmethode steht das Geld am Ende entweder sofort oder nach zwei bis fünf Werktagen am Konto von LiquidityX zur Verfügung.

    Hat man ein auszuzahlendes Guthaben am Konto von LiquidityX, so kann eine Auszahlung zu jeder Tages- wie Nachtzeit beantragt werden. Zu beachten ist, dass es eine Mindestauszahlungssumme gibt, wenn man sich für eine Banküberweisung entscheidet. Diese beträgt 100 Euro. Eine Mindestsumme gibt es hingegen nicht, wenn man sich für eine andere Auszahlungsvariante entscheidet.

    Bei den Kontotypen Basis, Gold wie Platin stehen ein bis drei kostenlose Auszahlungen im Monat zur Verfügung. Möchte man darüber hinaus Auszahlungen beantragen, so muss man eine Pauschalgebühr in der Höhe von 30 Euro bezahlen.

    Die 30 Euro fallen jedoch nur an, wenn man als Auszahlungsweg die Banküberweisung wählt – wählt man eine andere Methode, so wird vom auszuzahlenden Betrag ein Prozentsatz von 3,5 Prozent abgezogen. Aus diesem Grund mag es ratsam sein, nicht nach jedem Gewinn eine Auszahlung zu tätigen, sondern nur ein bis dreimal im Monat eine Auszahlung zu beantragen – so kann man letztlich Geld sparen.

     

    Steht ein LiquidityX Demokonto zur Verfügung?

    LiquidityX AppWie bereits erwähnt, wird von LiquidityX ein kostenloses Demokonto zur Verfügung gestellt. Der große Vorteil, wenn man zu Beginn dieses Demokonto nutzt? Es werden sämtliche Funktionen risikofrei zur Verfügung gestellt, die auch das Echtgeldkonto bietet.

    Das heißt, der Kunde hat die Möglichkeit, ohne Gefahr die Handelsplattform kennenlernen zu können, kann neue Strategien auf die Probe stellen und kann mit den Tutorials, die LiquidityX zur Verfügung stellt, noch tiefer in die Materie eintauchen. Da das Demokonto kostenlos genutzt werden kann, ist es ratsam, auch wenn man sich selbst als erfahrener Trader bezeichnet, im Vorfeld sich einmal entsprechend ranzutasten.

    Möchte man das LiquidityX Demokonto eröffnen, dann wird man hier vor keine Herausforderung gestellt. Im Zuge der Registrierung wählt man statt dem Live Konto das Demokonto – sodann kann schon auf dieses Feature zugegriffen werden. Man kann auch, nachdem das Live Konto erstmals in Anspruch genommen wurde, wieder auf das Demokonto wechseln und neue Strategien ausprobieren.

     

    Gibt es eine LiquidityX App?

    Wer gerne von unterwegs handelt, der wird natürlich einen Blick in den App Store werfen und sodann nach einer entsprechenden App aus dem Hause LiquidityX suchen. Aber LiquidityX hat bislang keine App auf den Markt gebracht.

    Das heißt aber nicht, dass das Angebot nicht über Tablet und/oder Smartphone genutzt werden kann. Webtrader ist nämlich für mobile Geräte optimiert. Somit kann also problemlos in der U-Bahn oder auch am Weg ins Büro das Angebot von LiquidityX in Anspruch genommen werden.

    MetaTrader hingegen steht als App im jeweiligen App Store – also im Google Play Store für Android bzw. Apple App Store für iOS – zur Verfügung und kann jederzeit runtergeladen wie installiert werden. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Informationen, ob und wenn ja, wann eine App auf den Markt kommen wird.

     

    Handelt es sich um einen LiquidityX Betrug oder ist LiquidityX seriös?

    Es gibt keine Berichte oder auch Erfahrungen, die darauf schließen lassen, dass es sich hier um einen betrügerischen Anbieter handelt; auch wenn der Broker erst seit Sommer 2021 am Markt ist und daher noch nicht viele Berichte vorzufinden sind, kann LiquidityX durchaus das Vertrauen geschenkt werden. Denn der Broker ist lizenziert wie reguliert.

    Zudem wird mit einer seriösen Handelsplattform gearbeitet. Und hinter LiquidityX steckt das Unternehmen Capital Securities S.A., eine griechische Investmentfirma, die von Seiten der griechischen Finanzaufsichtsbehörde HCMC reguliert wird.

    All jene Punkte machen klar ersichtlich, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt.

     

    LiquidityX Lizenz und Sicherheit 

    Die griechische Investmentfirma, die von der HCMC reguliert wird, gibt es schon seit den 1990er Jahren. Auch finden sich im Internet ausschließlich positive Bewertungen und Erfahrungen; bezüglich Lizenz und Sicherheit muss man sich hier also wirklich keine Gedanken machen.

     

    LiquidityX Kundenservice und Support

    LiquidityX ErfahrungenVon LiquidityX wird ein mehrsprachiger Kundensupport angeboten. Die Mitarbeiter, die die Sprachen Englisch, Deutsch, Italienisch, Polnisch, Schwedisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch sowie Russisch sprechen, stehen zwischen 9 Uhr und 21 Uhr zur Verfügung. Angeboten werden die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail, Telefon sowie Live Chat.

    Im FAQ Bereich findet man zudem viele mögliche Fragen und/oder Schwierigkeiten, die mitunter auftreten können – es gibt auch viele Informationen zu den möglichen Einzahlungs- wie Auszahlungsmethoden und zu dem verfolgten Gebührenmodell.

    Wer eine sofortige Antwort auf eine Frage wünscht, kann per Live Chat Kontakt aufnehmen. Man kann aber auch telefonisch Kontakt aufnehmen. Per E-Mail muss man durchaus einen Tag Geduld haben, bis eine Antwort kommt.

     

    LiquidityX Erfahrungen & Kundenmeinungen

    Die Erfahrungsberichte, die sich im Internet finden lassen, sind allesamt positiv. Jedoch ist anzumerken, dass es noch nicht viele Berichte gibt – das liegt daran, weil der Broker erst seit dem Sommer 2021 aktiv am Markt vertreten ist.

     

    LiquidityX Vor- und Nachteile

    Ein Punkt, der ganz klar für LiquidityX spricht, ist die Regulierung. Aufgrund der Tatsache, dass die Lizenz von Seiten der HCMC vergeben wurde und man so garantiert, dass es sich hier um einen seriösen Broker handelt, dessen Handel kontrolliert wird, muss man also keine Bedenken haben, dass hier betrügerische Machenschaften verfolgt werden.

    LiquidityX will auch Anfänger ansprechen und versucht mit umfangreichen Weiterbildungsformaten sowie auch bestimmten Trading Tools dafür zu sorgen, dass man noch tiefer in die Materie eintauchen und erfolgreicher beim Forex bzw. CFD Trading werden kann.

    Wer übrigens zu Beginn noch gefahrlos den Markt kennenlernen und die Funktionen von LiquidityX ausprobieren will, der ist gut beraten, wenn er sich mit dem Demokonto auseinandersetzt. Denn LiquidityX versucht so, dass den Anfängern zu Beginn die Chance gegeben wird, ohne Risiko zu traden – und das ist ein weiterer Pluspunkt.

    Vorteile

    • Übersichtliche und gut strukturierte Handelsplattform
    • Der Kundenservice überzeugt
    • Es gibt ein breites Handelsangebot
    • Das Demokonto steht kostenlos zur Verfügung
    • Der Broker ist reguliert

    Nachteile

    • Keine echten Aktien
    • Keine echten Kryptowährungen
    • Keine App

    Natürlich mag es auch die einen oder anderen Schattenseiten geben. So ist zu beachten, dass es keine echten Aktien oder auch Kryptowährungen gibt. Hier kann nur mit der Preisentwicklung spekuliert werden. Das heißt, LiquidityX verzichtet auf ein „echtes Aktiendepot“.

    Zudem hat LiquidityX auf eine App verzichtet. Noch gibt es keine Informationen, ob eine App in absehbarer Zeit zur Verfügung gestellt wird oder nicht. Jedoch ist anzumerken, dass die Seite für mobile Endgeräte optimiert wurde. Man kann, auch wenn es keine App gibt, das Angebot in Anspruch nehmen.

     

    Unser Fazit zum LiquidityX Test

    Ist man auf der Suche nach einem CFD bzw. Forex Broker, so kann LiquidityX problemlos empfohlen werden. Nicht nur, dass der Anbieter reguliert ist und somit keine Zweifel daran bestehen, dass LiquidityX seriös ist, überzeugt das Handelsangebot, das Gebührenmodell sowie der Kundensupport.

    Stellt man fest, das Angebot, das hier präsentiert wird, entspricht den eigenen Vorstellungen wie Erwartungen, dann spricht am Ende also nichts gegen eine Registrierung.

    Über Kevin Seeberger

    Kevin Seeberger ist studierter Wirtschaftswissenschaftler mit Schwerpunkt E-Commerce & Marketing. Er kümmert sich um verschiedenste Themen rund um Computer Sicherheit, Kryptowährungen und Reviews.