Nachrichten

Microsoft will im kommendem Office 12 das Dateiformat öffnen und zu einem ISO-Standard machen

HT4U.net | HT4U.net
Auch Riesen können sich auf Druck bewegen, denn bisher waren in allen Officeversionen die Fileformate ein gut gehütetes Geheimnis von Microsoft, nun soll es geöffnet werden. Das eigene und proprietäre Fileformat hinderte die Konkurrenz die mit Office erstellte Dateiinhalte in eigene Programme zu importieren. Bisher beherrscht zum Beispiel OpenOffice die Fileformate doc und xls, jedoch sind Kompatabilitätsprobleme keine Seltenheit und eine Nacharbeit ist nötig. Dieser Umstand führte dazu, dass viele – vor allem öffentliche Stellen – für die Zukunft ein offenes Dateiformat forderten, denn neben den bereits geschilderten Probleme ist es auch wichtig, die erstellten Dokumente auch noch in 10 Jahren lesen zu können, was bei einem proprietären Fileformat zu einem Problem führen könnte, denn – rein hypothetisch – könnte Microsoft in zehn Jahren nicht mehr auf dem Markt sein und somit auch das Fileformat verschwinden.

Diese Problematik, wohl eher das zweite geschilderte Problem, letztendlich wenden sich zahlende Kunden ab, hat nun Microsoft veranlasst, für die kommende 12 Version der Office Suite ein offenes Fileformat zu verwenden. Zwar wird ein eigenes Format eingesetzt und nicht auf schon bestehende Formate wie OASIS OpenDocument gesetzt, aber zumindest frei zugänglich sollen die Spezifikationen sein. Das Open-XML-Format wird in einer Arbeitsgruppe standardisiert und soll, nachdem es auch genau beschrieben ist, dem International Organization for Standardization (ISO) vorgelegt werden um es als weltweiter Standard zu verabschieden.

Aufgrund der enormen Verbreitung der Bürolösung von Microsoft, sieht der Hersteller gute Chancen, dass hier ein neuer Standard entstehen wird. Stützenhilfe bekommt der Softwaregigant - gemäss eigenen Aussagen – von Apple, Intel und Toshiba. Office 12 ist derzeit im Betatest und soll am 17.Juli 2006 erscheinen. Dabei ist die Suite für Windows Vista optimiert, was aber nicht heisst, dass Office 12 nicht auch unter älteren Betriebssystemen laufen wird.

[]






Stichworte zur Meldung:
 

Aktuelle Artikel

AMD Ryzen 7 Reloaded: R7 1700 bis 1800X erneut im Test28.03.2017 | Prozessoren
AMD Ryzen 7 Reloaded: R7 1700 bis 1800X erneut im Test

Dass AMDs neue CPU-Architektur sich nicht in drei Tagen testen und vorstellen lässt, war uns absolut klar. Und dass man selbst nach 10 Tagen noch immer neue Erkenntnisse gewinnt, stand auch fest. Damit gehen wir heute in die zweite Runde und stellen Ryzen 7 1700 und 1700X vor, gleichzeitig werden wir ebenfalls auf neue Erkenntnisse bei der Performance, der Leistungsaufnahme und den Temperaturen eingehen.
Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe20.03.2017 | Storage & Speicher
Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

SSDs mit PCI-Express-Anbindung ermöglichen deutlich höhere Datenübertragungsraten als über den SATA-Anschluss. Anfangs recht teuer und vor allem für den Einsatz in Servern gedacht, erobern sie mehr und mehr auch heimische Rechner. Wir testen drei etablierte Vertreter dieses Segments: Intels 600p, Toshibas OCZ RD400A und Samsungs 960 Evo.
Corsair Flash Voyager GTX Version B - High-Performance-USB-Stick im Test17.03.2017 | Storage & Speicher
Corsair Flash Voyager GTX Version B - High-Performance-USB-Stick im Test

High-End-USB-Sticks arbeiten aktuell mit SSD-Controller-Technik und versprechen auf dem Papier hohe Schreib- und Leseleistungen. Corsairs Modell mit dem Namen Flash Voyager GTX in Revision B zählt zu dieser Leistungsklasse und will bis zu 360 MByte pro Sekunde bei der Schreibleistung und satte 450 MByte pro Sekunde bei der Leseleistung bieten – natürlich am USB-3.0-Protokoll. Unser Test gibt Klarheit, wie schnell der Stick in der Praxis zu Werke geht.
Mehr Testberichte