Nachrichten

Intel vs. NVIDIA: doch keine Nehalem-Lizenzen für NVIDIA?

Mainboards | HT4U.net
Noch auf der CeBIT 2008 – noch ein Stück weit, bevor der eigentliche Schlagabtausch zwischen Intel und NVIDIA begann – hörten wir seitens NVIDIA ein klares Statement: Kein SLI für Intel, doch NVIDIA mit Nehalem-Lizenzen zum Start der neuen Intel Prozessoren. Schon seinerzeit waren wir über dieses NVIDIA-Statement überrascht. Die vergangenen Wochen scheinen nun doch offensichtlich eine härtere Gangart veranlasst zu haben.

Während Intel hier und dort sein Larrabee-Projekt immer wieder ins Rampenlicht schiebt, gab NVIDIA klare Seitenhiebe. Demnach habe die CPU praktisch immer weniger Bedeutung und "jedes Produkt sieht auf Power-Point-Präsentationen gut aus" – so die Statements welche man von NVIDIA vernehmen konnte. Intel hingegen will schon eine ganze Weile SLI-Lizenzen für seine Chipsätze, bekommt diese aber nicht, oder nur in Ausnahmefällen wie dem Skulltrail. Und dass "Cuda für alle da ist" war sicherlich nur ein gezielter Ruf des Grafikkartenherstellers in Richtung AMD. Doch der will sicherlich auch weiter Prozessoren verkaufen.

Die Frage die letzten Endes offen bleibt und sich in den vergangenen Wochen vielfach stellte: Welche Gründe hätte Intel NVIDIA Chipsatz-Lizenzen für den kommenden Nehalem-Prozessor zu erteilen, zumal aus NVIDIA-Sicht Prozessoren eher an Bedeutung verlieren? Nun, für NVIDIA verlieren Prozessoren natürlich noch lange nicht an Bedeutung – das enge Zusammenrücken mit VIA ist dafür ein Indiz, aber eben auch der Umstand, dass NVIDIA aktuell mit zwei Standbeinen steht – einmal den Grafikkarten und einmal mit aller Macht versucht ihre Chipsätze zu vertreiben. Und da AMD und ATI inzwischen "gemeinsame Brötchen backen" ist es auch nicht verwunderlich, dass die ersten Informationen und Details natürlich hausintern bei AMD verarbeitet werden, geht es um die Kombination neuer CPUs mit neuen Chipsätzen.

So wie Fudzilla nun berichtet, scheint es intern nun klar zu sein. Intel bekommt keine SLI-Lizenzen und NVIDIA soll keine Nehalem-Lizenzen bekommen, was eben zur Folge hätte, dass NVIDIA mit der für Ende des Jahres startenden Nehalem-Prozessoren keine passenden Plattformen mehr bieten kann. Dies will man seitens NVIDIA, aber auch Intel und von anderen Partner-Quellen bestätigt haben.

Durchaus interessant erscheint die Berichterstattung von Fudzilla, nach welcher sich NVIDIA nun angeblich auch als Opfer von Intel sieht. Intel ist zurzeit nicht selten in den Schlagzeilen wegen Kartellrechtsverfahren, angestrebt von AMD wegen unlauterem Wettbewerb. In diesem Fall scheint die Opferrolle aber nicht unbedingt angepasst auf den Grafikspezialisten, welcher aktuell eben die Ansicht vertritt, dass Grafikprozessoren reguläre Desktop-CPUs überflüssig machen und dies auch in internen Präsentationen klar zum Ausdruck brint. Es ist vielmehr NVIDIAs eigener Erfolgstrieb, welcher über Grafikkarten hinaus auch auf Motherboard-Chipsäatze inzwischen ausgeprägt ist, der es nicht erlauben darf, dass man Intel entsprechende SLI-Lizenzen erteilt. In dem Falle würde man schlagkräftige Argumente für das eigene Produkt aus der Hand geben. Nichts desto trotz darf man sich im Chipsatz-Business doch dann nicht wundern, dass im Falle einer verweigerten Lizenz, eine erbetene auch verweigert wird.
[]







Stichworte zur Meldung: Intel Nvidia Lizenzen Sli Nehalem