Nachrichten

Intel plant weitere "Sandy Bridge"-CPUs mit HD-3000-iGPU für Desktops

Prozessoren | HT4U.net
Zum Start der "Sandy Bridge"-Prozessoren für Desktop-Systeme musste Intel teilweise heftige Schelte für seine Produktpolitik einstecken. Ein Hauptärgernis war dabei der Umstand, dass der Hersteller nur den beiden Vierkern-Prozessoren Core i5 2500K und Core i7 2600K die potentere HD-3000-Grafikeinheit mit 12 Execution Units spendiert. Wie wir nun jedoch erfahren haben, reagiert der Hersteller auf die Kritik und wird in Kürze zwei weitere Desktop-Ableger mit dem HD-3000-Beschleuniger in den Markt – ein Dual-Core ist auch darunter.

Vor wenigen Tagen haben wir bereits über Intels Pläne zu einem Core i5 2405S und einem Core i3 2105 berichtet und den Gedanken geäußert dass die letzte Ziffer ein Hinweis auf eine andere Grafikeinheit sein könnte. Eine Rücksprache mit dem Pressereferent von Intel Thomas Kaminski hat unsere Vermutung nun bestätigt. So will Intel sowohl den Core i5 2405S als auch den Core i3 2105 mit der HD 3000 ausstatten. Der Takt soll dabei bei 850 MHz bzw. 1100 MHz bei aktivem TurboMode liegen.

Damit dürften die neuen Modelle eine etwa doppelt so hohe Grafikleistung aufweisen, wie die beiden Schwester-Modelle mit der 00 am Ende, die nur den HD-2000-Beschleuniger mit 6 Execution Units (EUs) besitzen. Aktuellen Informationen nach, sollen die zwei neuen Ableger zusammen mit den restlichen Core-i3-Versionen am 20. Februar in den Händlerregalen auftauchen.
[]







Stichworte zur Meldung: 3000 Grafikeinheit Prozessor Bridge Sandy Intel