Nachrichten

NVIDIA korrigiert Umsatzprognosen für das vierte Quartal 2011 - Festplattenknappheit sei schuld

Wirtschaft | HT4U.net
Die Überschwemmungen in Thailand im vergangenen Jahr trafen zwar unmittelbar die Festplattenhersteller am stärksten, doch die Prognosen der Analysten sprachen von mittelbaren Auswirkungen auf den gesamten Computer-Sektor und schlossen das Jahr 2012 dabei nicht aus. Für das vierte Quartal 2011 korrigierte auch Intel seine Umsatzprognosen, wenngleich deren finales Resultat wieder mit einem Rekord endete. Nun korrigiert auch NVIDIA seine Umsatzprognosen für das vierte Quartal 2011 – deren fiskalisches Jahr endet im Januar 2012.

Zwei Gründe für die Korrekturen stellt NVIDIA in den Raum. Als erster Grund wird die Festplattenknappheit genannt, welche sich auf die Nachfrage nach Grafikprozessoren ausgewirkt habe. Einige PC-Hersteller hätten ihre Auslieferungen auf Grund fehlender Festplatten oder zu hoher Preise zurück gefahren, was sich natürlich auch auf die Nachfrage nach NVIDIA-Grafikprozessoren ausgewirkt habe.

Darüber hinaus sei aber auch ein deutlich höher als erwarteter Rückgang in der Nachfrage bei NVIDIAs mobilen Chips erfolgt. Die Nachfrage nach den NVIDIA Tegra-2-Chips sei schneller gefallen, als der Hersteller dies kalkuliert habe. Schuld daran seien die neuen Tegra-3-Modelle.
[]







Stichworte zur Meldung: Nvidia Umsatzprognose Korrektur Thailand Hochwasser