Nachrichten

Kommende Apple-Produkte setzen Liquidmetal-Technik im Gehäusebereich ein

Mobile | HT4U.net
Grundsätzlich mag Apple das frühzeitige Ausplaudern von Entwicklungen seitens Vertragspartnern überhaupt nicht. In der Vergangenheit hatte Steve Jobs solches Vorgehen gar derart abgestraft, dass man sich von dem Partner als Zulieferer trennte. Nun prescht der Geschäftsführer von Liquidmetal Technology vor und gibt bekannt, dass in kommenden Apple-Geräten deren Technik im Bereich der Gehäuse zum Einsatz kommen wird. Das optisch absolut hochwertige Material, bestehend aus diversen Komponenten wie Titan, Nickel, Kupfer und einigen mehr, sei zudem höchst flexibel.

So bestätigte Thomas Steipp, CEO von Liquidmetal Technology, dass Apple für künftige Produkte – die Rede könnte von iPhone oder iPad sein – die Technik der Firma lizenziert habe, deren Produkt einen optischen Eindruck zwischen Glas und Metall hinterlässt.

Doch nicht nur, dass sich die Optik dadurch steigern lässt, sei Apple damit in der Lage noch dünnere, leichtere, aber dennoch robustere Geräte zu fertigen, welche ein Alleinstellungsmerkmal besitzen, das sich nicht einfach imitieren lässt.

Eine Konzept-Studie, wie das kommende iPhone 5 unter Verwendung von Liquidmetal aussehen könnte, hat der französische Designer Antoine Brieux per Computer entworfen:

Bild: Kommende Apple-Produkte setzen Liquidmetal-Technik im Gehäusebereich ein

Bildquelle: NWE – Designstudie zur möglichen Optik eines iPhone 5



[]







Stichworte zur Meldung: Liquidmetal Technology Apple Iphone Ipad Lizenzen