Nachrichten

Ikeas erste Multimedia-Möbel können nicht überzeugen

Multimedia | HT4U.net
Vor gut zwei Monaten kündigte das Möbelhaus Ikea mit Uppleva eine neue Möbel-Reihe an, welche die Unterhaltungs-Elektronik sogleich enthält und damit die Probleme der Verkabelung verhindern soll. In Schweden sind die ersten Möbelstücke nun erhältlich und können nur wenig überzeugen.

So haben die schwedischen Kollegen von M3 den Fernsehschrank unter die Lupe genommen. Dieser soll in Deutschland 899 Euro kosten und bietet einen 32"-Smart-TV-Gerät inklusive 2.1-Soundsystem. Gegen Aufpreis ist der Schrank auch mit einem 46"-Gerät erhältlich. An Anschlüssen bietet das vom chinesischen Herstellers TCL stammende Gerät vier HDMI-Eingänge, sowie zwei USB-Ports und Internetzugang, allerdings ist WLAN nur mit einem zusätzlich zukaufenden Modul möglich. Einige Anwendungen sind bereits vorinstalliert und lassen so beispielsweise YouTube nutzen. Der Einzelpreis wird mit 440 Euro angegeben.

Doch das FullHD-Gerät kann in der Sache nicht überzeugen. Insbesondere der Festplatten-Rekorder sorgt dabei für Missmut, denn Ikea versteht darunter einen 4-GB-USB-Stick, welcher für längere Aufnahmen ungeeignet ist. Darüber hinaus reagiert das Smart-TV-Gerät recht träge und sorgt auch deshalb nicht für Begeisterung, dies zeigt sich besonders auch bei den Versuchen im Internet zu surfen. Letztlich kann auch die Bildqualität nicht überzeugen, weshalb die Kollegen sehr negativ über das Gerät urteilen. Lediglich der Sound wurde von den Testern als positiv bewertet.

In Deutschland werden die ersten Möbelstücke der Uppleva-Reihe im Juli erwartet, richtig Durchstarten will das Möbelhaus dann im Herbst. Wie die Möbelstücke bei den Kunden ankommen werden steht dabei aktuell noch in den Sternen. Sollten jedoch die anderen Geräte ähnliche Schwächen aufweisen, könnte dies schnell den Missmut der Kunden nach sich ziehen.


[]







Stichworte zur Meldung: Test Fernseher Uppleva Multimedia Ikea