Nachrichten

NVIDIA senkt die Preise für die GTX 650 Ti und die GTX 660

Grafik | HT4U.net
NVIDIA hatte es der Presse kurz vor dem offiziellen Start der GTX 650 Ti Boost kommuniziert: Preissenkungen für die GTX 650 Ti und die GTX 660 sollen kommen. In der Tat sind diese bereits anzutreffen und der Preiskampf im unter 200-Euro-Segment bei Grafikkarten dürfte seinen Anfang finden.

Ein wenig überraschend zeigt sich das aktuelle Geschehen. Nachdem NVIDIA sich als Trotzburg gegenüber der Preisgestaltung zeigte und seine Kepler-Produkte (GeForce GTX 600) meist hochpreisig anbot, zeigte die Vorstellung der GeForce GTX 650 Ti Boost ein komplett anderes Gesicht. NVIDIA auf Konfrontationskurs im Preis-/Leistungsgefüge ist nach zig Monaten der Kepler-Vorstellung ein eher seltenes Bild.

Es gilt einen Absatzträchtigen Zielmarkt zu überzeugen

Wir wollen bezweifeln, dass wiederkehrende AMD-Aussagen à la "wir haben das beste Produkt in allen Preis-/ Leistungsbereichen zu bieten" ausschlaggebend waren. Vielmehr unterstellen wir, dass NVIDIAs Chipausbeute in der Produktion sich inzwischen auf einen vernünftigen Level eingependelt hat und zudem die Radeon-HD-7800-Modelle einen attraktiven Preismarkt beherrschten, in welchem NVIDIA eben auch Geld verdienen möchte. Diese Spekulationen als korrekt vorausgesetzt, ist die Folge die Vorstellung der GeForce GTX 650 Ti Boost. Auf einem Performance-Level, der vergleichbar zur Radeon HD 7850* von AMD ist, präsentiert man gleichzeitig Preisideen, welche die AMD-Produkte unterbieten wollen.

Preissenkungen sind eingetreten

Darüber hinaus hat NVIDIA aber gleichfalls mitgeteilt, dass man die Preise der GeForce GTX 650 Ti und der GeForce GTX 660 senken wird. Die Ankündigungen trugen auch Früchte. So stellen wir fest, dass in Preissuchmaschinen die GeForce GTX 650 Ti* innerhalb eines Tages um rund 10 Euro auf Startpreise von 115 Euro gefallen ist. Die GeForce GTX 660* hingegen stürzt innerhalb des gleichen Zeitraums in den Angeboten von über 190 Euro auf einen bisherigen Bestpreis von 173 Euro.

Damit rüttelt NVIDIA aktuell am Preisgefüge der AMD-Kontrahenten im lukrativen Sektor. Die Radeon HD 7790, welche erst kommende Woche den Handel erreicht, ist damit ebenso betroffen wie die Radeon HD 7850 und HD 7870. Während sich durch diese Schritte nur zum Teil ein gewisses Ungleichgewicht in den Preisen einstellt (HD 7790 dürfte zu hoch in der Kalkulation liegen), rechnen wir dennoch mit Gegenmaßnahmen auf Seiten von AMD. Ein Preiskampf könnte sich erstmals seit langem wieder entwickeln und möglicherweise attraktive Preisgestaltungen bei 28-nm-Grafikkarten mit sich bringen.
[]







Stichworte zur Meldung: Gtx Geforce Preissenkung Grafikkarten Nvidia 650 Ti 660