Nachrichten

Google muss auch via E-Mail erreichbar sein

Internet | HT4U.net
Auch Google gibt den Anwendern die Möglichkeit, Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen, doch via E-Mail ist der Internetkonzern nicht erreichbar. Dies muss sich nun aber ändern, denn gemäß Gerichtsurteil muss der Konzern diese Kontaktmöglichkeit anbieten.

Google verweist bei Fragen seiner Nutzer zunächst stets auf die Hilfeseiten, und wenn diese nicht ausreichen, stellt man ein Kontaktformular zur Verfügung. Via E-Mail ist der Internetgigant allerdings nicht erreichbar, doch dieser Umstand muss sich nun ändern.

Geklagt hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und dabei bemängelt, dass Google zwar eine E-Mail-Adresse im Impressum hinterlegt habe, der Verbraucher von dieser Adresse jedoch keine Antwort bekomme. Schreibt man an diese Adresse, so erhält der Absender lediglich einen Hinweis, dass aufgrund der vielen Anfragen, welche über diese Adresse laufen, die E-Mails nicht zur Kenntnis genommen werden. Statt zu antworten, verweist man auf die Hilfeseiten von Google.

Der VZBV sieht in dieser Methode einen Verstoß gegen das Telemediengesetz, welches voraussetzt, dass im Impressum eines Unternehmens Angaben hinterlegt sein müssen, welche eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme ermöglichen und so den Weg zu einer direkten Kommunikation öffnen. Die Verbraucherschützer schließen daraus, dass Google eben auch via E-Mail erreichbar sein muss.

Auch das Landgericht in Berlin folgt dieser Auffassung, wobei man auch betont, dass Google keine Pflicht habe, alle E-Mails durch einen Mitarbeiter prüfen zu lassen. Dennoch muss über die im Impressum hinterlegte E-Mail-Adresse prinzipiell eine Kommunikation stattfinden, was im Umkehrschluss dann eben doch bedeutet, dass Google die eingehenden Nachrichten kontrollieren muss.

Noch ist das Urteil des Berliner Landgerichts nicht rechtskräftig und Google hat die Möglichkeit einer Berufung. Ob das Unternehmen Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen wird, ist bislang nicht bekannt.
[]







Stichworte zur Meldung: E-mail Impressum Kontakt Aufnahme Urteil Google Landgericht Berlin