Nachrichten

GeForce-GTX-970-Grafikkarten - ein derzeitiger Marktüberblick mit Details (Update 2)

Grafik | HT4U.net
NVIDIAs Vorstellung der GeForce-GTX-900-Grafikkartenfamilie zeigte sich als voller Erfolg. Die GeForce GTX 970 gibt es allerdings nur als Partnermodelle in vielen verschiedenen Varianten. Unser aktueller Marktüberblick soll etwas Klarheit über die einzelnen Angebote bringen.

Die GeForce-GTX-970- und GTX-980-Grafikkarten sind zur Zeit in aller Munde und werden in diversen Foren heiß diskutiert. Hier stechen insbesondere die preisgünstigeren Modelle der GTX-970-Serie hervor, welche sich größter Beliebtheit erfreuen. Diese gibt es jedoch in allerlei Variationen, mit allerlei unterschiedlichen Taktraten oder Features.

Einige Modelle setzen sich dabei von der breiten Masse ab, welche versprechen, besonders leise zu sein, beispielsweise die ASUS GTX 970 Strix oder die MSI GTX 970 Gaming 4G. Andere Modelle werben mit besonders hohen OC-Taktraten, doch gibt es natürlich NVIDIAs Power-Target als Limitierung. Manche Modelle starten als komplett neues Design, für welches es noch keine separaten Kühler zu kaufen gibt, andere kommen im GTX-670-Referenzdesign daher, so dass viele alternative Kühler, auch im Wasserkühlungsbereich, anzutreffen sind.

Wir haben uns darum einmal die Mühe gemacht und versucht, nähere Informationen zu den aktuell am Markt vorhandenen Modellen zusammenzutragen.

Modell GPU-Takt [MHz] Speichertakt [MHz] Power-Target / TDP-Limit Power-Zugabe-Option Power-Plugs V-Core max Besonderheiten Angebote
Asus GTX 970 Strix 1.114 1.750 163,46W 20,00% 1*8 1,2125V Lüfter schaltet bei 60 °C ab, bei 68 °C an Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 SC 1.050 1.750 170W 10,00% 2*6 1,2125V 670-Referenz-Layout mit Radiallüfter Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 ACX 1.050 1.750 170W 10,00% 2*6 1,2125V Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 ACX 2.0 1.050 1.750 170W 10,00% 2*6 1,2125V Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 FTW ACX 2.0 1.216 1.750 2*6 Lüfter schaltet bei 52 °C ab, bei 62 °C an Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 SuperClocked 1.050 1.750 160W 6,00% 2*6 670-Referenz-Layout, Lüfter schaltet bei 52 °C ab, bei 62 °C an Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 SuperClocked ACX 1.165 1.750 170W 10,00% 2*6 1,2125V Lüfter schaltet bei 52 °C ab, bei 62 °C an Amazon / Caseking
EVGA GTX 970 SuperClocked ACX 2.0 1.165 1.750 170W 10,00% 2*6 1,2125V Lüfter schaltet bei 52 °C ab, bei 62 °C an Amazon / Caseking
Gainward GTX 970 1.050 1.750 151,2W 6,00% 2*6 1,2625V 670-Referenz-Layout mit Radiallüfter Amazon / Caseking
Gainward GTX 970 Phantom 1.152 1.750 180W 11,00% 2*6 1,2625V 670-Referenz-Layout Amazon / Caseking
Galax GTX 970 1.050 1.750 148,6W 35,00% 2*6 1,2125V 670-Referenz-Layout Amazon / Caseking
Galax GTX 970 EX OC 1.126 1.750 200W 25,00% 6+8 1,2125V Amazon / Caseking
Gigabyte GTX 970 WindForce 3X 1.114 1.750 250W 12,00% 6+8 1,2625V Amazon / Caseking
Gigabyte GTX 970 G1 Gaming 1.178 1.750 250W 12,00% 6+8 1,2625V Amazon / Caseking / Geizhals
Inno3D iChill GTX 970 Herculez X2 1.088 1.750 160W 6,00% 2*6 670-Referenz-Layout Amazon / Caseking
Inno3D iChill GTX 970 HerculeZ X4 Air Boss 1.160 1.750 2*6 Amazon / Caseking
Inno3D iChill GTX 970 HerculeZ X4 Air BossUltra 1.178 1.750 2*6 Amazon / Caseking
MSI GTX 970 1.102 1.750 2*6 Amazon / Caseking
MSI GTX 970 Gaming 4G 1.140 1.750 200W 10,00% 6+8 1,2625V Lüfter schaltet unter 60 °C ab Amazon / Caseking
Palit GTX 970 1.050 1.750 151,2W 6,00% 2*6 1,2625V 670-Referenz-Layout mit Radiallüfter Amazon / Caseking
Palit GTX 970 Jetstream 1.152 1.750 180W 11,00% 2*6 1,2625V 670-Referenz-Layout, Lüfter unter 60 °C aus Amazon / Caseking
PNY GTX 970 1.050 1.750 151,2W 6,00% 2*6 1,2625V 670-Referenz-Layout mit Radiallüfter Amazon / Caseking
Zotac GTX 970 1.076 1.750 151,2W 6,00% 2*6 1,2125V 670-Referenz-Layout Amazon / Caseking
Zotac GTX 970 AMP! Extreme 1.203 1.800 2*8 Amazon / Caseking
Zotac GTX 970 AMP! Omega 1.102 1.764 325W 6,00% 2*8 1,2125V Amazon / Caseking


Wie schnell klar wird, unterscheiden sich die Modelle meist deutlich durch Takt oder den Umstand, auf welches Design und welchen Kühler gesetzt wird.

Lautstärke

Die günstigsten Angebote finden sich meist mit Referenz-Layout der GTX 670 und einem Radiallüfter. Will man mit der Standardkühlung weiterarbeiten, sollte man von diesen Modellen eher die Finger lassen, da diese (günstigen) Radiallüfter nur zu gern für mächtigen Radau unter Last sorgen. Bislang hochgelobte Varianten bezüglich ihres Geräuschverhaltens sind die ASUS GTX 970 Strix und die MSI GTX 970 Gaming 4G.

Wer hingegen beabsichtigt, einen alternativen Kühler zu verwenden – sei es Luft oder Wasser -, der ist dabei aktuell auf eine GTX-670-Referenzplatine angewiesen, denn bei dieser Vielfalt an Modellen im Markt dürfte feststehen, dass sich kein Produzent von Kühlern freiwillig daranmacht, Produkte für all diese Varianten zu designen.

Bei den besonderen Lüftkühlern sind ASUS, EVGA und MSI zu nennen. ASUS lässt seine Lüfter im Idle-Zustand beispielsweise aus und schaltet diese erstmals erst bei einer GPU-Temperatur von 60 °C hinzu. Wird danach die Temperatur von 60 °C wieder unterschritten, werden die Lüfter deaktiviert. Ab diesem Zeitpunkt hält man einen Schwellenbereich vor, denn das nächste Mal werden die Lüfter erst wieder bei 68 °C aktiviert und unter 60 °C deaktiviert. Damit will man vermeiden, dass sich Situationen einstellen, in welchen ein permanenter Wechsel von Lüfterzu- und -abschaltung eintritt.

EVGA macht dies bei seinen jüngsten Modellen (siehe Tabelle) ähnlich. Zum Teil braucht es allerdings ein Update der Grafikkarten-Firmware, welche der Hersteller auf Nachfrage zur Verfügung stellt.

Stromanschlüsse und TDP

Ein einzelner 6-Pin-Stromstecker ist für eine Leistungsaufnahme von 75 Watt ausgelegt, ein einzelner 8-Pin-Anschluss für eine Leistungsaufnahme von 150 Watt. Unsere Tabelle gibt Auskunft darüber, wie die Grafikkarten hier bestückt sind. Meist finden sich zwei 6-Pin-Anschlüsse ein, welche kombiniert mit der erlaubten Leistungsaufnahme aus dem PCI-Express-Slot für 225 Watt ausgelegt sind. In manchen Fällen treffen wir allerdings auch zusätzliche 8-Pin-Anschlüsse an.

In manchen Fällen ist dies schlicht nur Augenwischerei. Ein Beispiel: Die MSI GTX 970 Gaming 4G besitzt einen 8-Pin- und einen 6-Pin-Stromanschluss, wäre also gewappnet für eine Leistungsaufnahme von bis zu 300 Watt. Das NVIDIA-Power-Target – eine Limitierung der Leistungsaufnahme – liegt hier bei knapp 200 Watt, und die maximal mögliche Zugabe liegt bei +10 Prozent. Somit wären hier problemlos zwei 6-Pin-Anschlüsse ausreichend gewesen.

In anderen Fällen – hier beispielsweise Gigabyte – wird davon berichtet, dass das NVIDIA-Power-Target auf 250 Watt gesetzt sei und Zugaben von bis zu 12 Prozent möglich seien. Dort ist es dann angebracht, mit anderen Stromanschlüssen zu arbeiten, damit eben die Spezifikation eingehalten wird.

Schwierig ist es momentan, alle Informationen zu NVIDIAs Power-Target-Einsetllungen der einzelnen Muster zusammenzutragen. Hier wäre es hilfreich, wenn Besitzer von Karten, deren Werte uns noch nicht vorliegen, uns entsprechend informieren könnten. Wir werden die Daten dann aktualisieren.

Preise und Leistung

Wer sich für typische Benchmarks der GeForce GTX 970 interessiert, der wird derzeit hier fündig. Diese Grafikkarte zeigt sich aktuell darum so beliebt, weil man im Preisbereich knapp über 300 Euro die Performance einer momentanen High-End-Grafikkarte erhält. Mit manuellen Eingriffen über Tools kann man den Karten gar noch mehr Performance entlocken und durchaus auch die Leistung einer GeForce GTX 980 erreichen.

Dabei sollte man jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass die bislang gelobte Energieeffizienz der GTX 970 dann auch schnell vorbei ist. Und je nach Modell erreicht man dann schnell auch Preisregionen, in welchen man sich nach GTX-980-Karten umsehen könnte, die selbstverständlich ebenfalls Übertaktungspotential besitzen.

Festzuhalten bleibt aber auch, dass die große Nachfrage nach GeForce-GTX-970-Modellen die Preise klar haben steigen lassen. Der günstigste Preis für lagernde Ware liegt aktuell bei rund 360 Euro. Zum Start der GTX 970 ließen sich hier Preise im Bereich von 310 bis 320 Euro sehen.

Ein Dank an den Co-Autor Klaus!

Update 16. Oktober 2014:
Wir haben die vorstehende Tabelle um ein paar Daten ergänzt. Unter anderem bezüglich der MSI GTX 970 Gaming 4G, der Palit GTX 970 Jetstream und der Zotac GTX 970 Omega.

Update 19. Oktober 2014:
Abermals haben wir unsere Tabelle um Daten ergänzt. Unter anderem ist nun auch eine Spalte mit der maximal möglichen V-Core hinzugekommen. Zusätzlich haben wir aus unterschiedlich anzutreffenden BIOS-Files der Karten die Daten zum Power-Target ausgelesen und hier nachgetragen. Leider fehlen uns hier noch immer ein paar einzelne Modelle.

Auffällig ist, dass die meisten Grafikkarten im Referenzlayout ein TDP-Limit von 151,2 Watt haben. Das detailliert NVIDIAs Aussage uns gegenüber, dass das PT der GTX 970 bei 150 Watt liegt. Einen Ausreißer nach unten stellt die Galax GTX 970 dar, welche ein PT von 148,6 Watt besitzt.
[]







Stichworte zur Meldung: Test Gainward Nvidia Geforce 970 Gtx Evga Asus Gigabyte Inno3d Galac