Nachrichten

iPhone-Leak: Erste Bilder lassen keine großen Sprünge erwarten

Mobile | HT4U.net
Lange brodelte es in der Gerüchteküche: Was wird das neue iPhone können und unter welchem Namen kommt es auf den Markt? Egal, wie es heißen wird, Ende September wird Apple ein neues Smartphone präsentieren – da ist sich die Netzgemeinde einig. Seit Anfang Juli finden sich nun auch erste Bilder des von Fans heiß ersehnten Smartphones im Netz. Zeit, mit Gerüchten aufzuräumen.

Wenn man dem Leak Glauben schenken darf, wird sich beim kommenden iPhone rein optisch nur wenig tun. Die Bilder des Gehäuses legen nahe, dass es sich um eine s-Variante der aktuellen sechsten Generation des Apple-Smartphones handelt. Bei den s-Updates behält Apple das Design des Vorgängermodells grundsätzlich bei. Wer auf Neuerungen schließen möchte, muss daher die Details in Augenschein nehmen. Doch auch diese lassen allzu kühne Erwartungen schwinden.

Auf Grundlage der Bilder kann als sicher gelten, dass das nächste iPhone noch ohne Dual-Cam auskommen wird. Das Gehäuse zeigt lediglich Bohrlöcher für Rückkamera, Mikrofon und Blitz. Eine veränderte Anordnung der Montagepunkte im Inneren des Smartphones verrät jedoch, dass Apple Hauptplatine und andere Komponenten versetzt hat. Unter Umständen kommt hier ein überarbeitetes Modell zum Einsatz.

Prognosen zu den Hardware-Neuerungen gab es bereits vom KGI-Securities-Analysten Ming-Chi Kuo, der in der Vergangenheit eine erstaunliche Treffsicherheit bewies. Dem IT-Spezialisten zufolge wird Apples Force-Touch-Technik das schlagende Verkaufsargument des iPhone 6s werden. Ein berührungsempfindlicher Bildschirm soll künftig erkennen, wie stark der Nutzer drückt. Dies ermöglicht eine vollkommen neuartige Bedienung des Geräts. Force Touch kommt bereits bei Apples Smartwatch und dem neuen MacBook zum Einsatz und könnte den Smartphone-Markt revolutionieren.

Bildschirmgröße und Auflösung werden laut Ming-Chi Kuo unverändert bleiben. Das legen auch die geleakten Fotos nahe. Weiterhin prophezeit der Analyst eine 12-Megapixel-Kamera, einen A9-Chip mit 2 GB LPDDR4-Arbeitsspeicher und einen Touch-ID-Sensor mit verbesserter Fingerabdruckerkennung. Sein Patent für ein signaldurchlässiges Metall wird das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino im erwarteten Smartphone höchstwahrscheinlich nicht umsetzen. Die Vorabbilder zeigen eindeutig Antennenstreifen auf der Rückseite, die schon beim iPhone 6 für Anstoß sorgten. Eine makellose Rückseite wird es damit frühestens mit dem iPhone 7 geben.

Auch Lightning-Anschluss, Lautsprecher und Kopfhöreranschluss bleiben im Vergleich zum iPhone 6 unverändert. Ebenso die Maße des Geräts. Hier kommt Apple den Herstellern von Schutzgehäusen und Accessoires entgegen, die ihre Produkte für das iPhone 6 somit auch für das 6s anbieten können.

Es hat also den Anschein, dass sich Apple zahlreiche Neuerungen, die in den vergangenen Monaten im Netz diskutiert wurden, für das iPhone 7 aufspart und im Herbst mit einem s-Update nur eine überarbeitete Version des iPhone 6 präsentiert. Das Unternehmen selber hat sich zu den Gerüchten bisher natürlich nicht geäußert. Es bleibt also spannend, mit welchen Argumenten das 6s bei der Vorstellung punkten wird.
[]







Stichworte zur Meldung: Apple Iphone 6s Fakten Fotos