Nachrichten

(Update) NVIDIA: Neuer WHQL-Treiber für GeForce-Grafikkarten mit Tücken

Grafik | HT4U.net
Von der Grafikchip-Schmiede NVIDIA kommt ein neuer WHQL-Treiber für GeForce-Grafikkarten, der Performance-Optimierungen für aktuelle Spiele verspricht, aber auch die eine oder andere fragwürdige Neuerung an Bord hat. Vor allem Desktop-PC-Nutzer dürften sich fragen, warum sie im Systray nun auf Wunsch ihre GeForce auswerfen könnten.

Der Treiber trägt die Versionsnummer 361.75 und hat unter anderem SLI-Profile für Rise of the Tomb Raider und für die Betaversion von Tom Clancy's The Division an Bord. Des Weiteren gibt's für die genannten Titel Game-Ready-Optimierungen, die sich positiv auf die Performance auswirken sollten.

Für Irritationen und Ärger sorgt derweil die Implementierung einer Unterstützung von externen Grafikkartengehäusen, mit denen Nutzer auf Wunsch ihren GPU-schwachen Laptop mit einer Desktop-Grafikkarte spieletauglich(er) machen können. Hierzu wird das externe Gehäuse via Thunderbolt 3 oder USB 3.1 an das Hauptgerät angeschlossen – bei Bedarf (etwa 3D-Spielen) kommt dann die externe Grafikkarte zum Einsatz. Entsprechende Produkte stellen ASUS und Razer in Aussicht und versprechen auf diesem Wege immerhin eine Anbindung von PCI-Express x4.

Löblich, dass NVIDIA diese Technologie treiberseitig zumindest im Betastadium unterstützt, doch müssen auch Desktop-PC-Nutzer nun erst mal mit einem Systray-Symbol zum sicheren Entfernen von Hardware – in diesem Fall eben ihrer GeForce – leben. Die gute Nachricht: Mit dem nächsten Treiber soll die Problematik bereits ausgeräumt werden.

Eine andere Sache, die manchen Anwendern sauer aufstößt, ist ein mit Version 361.75 eingeführter Autostart-Dienst namens "NVIDIA Backend", bei dem es sich offenbar um eine Update-Komponente handelt. Wir haben sie direkt deaktiviert und bisher keine Probleme feststellen können. Angeblich lässt sie sich durch Löschung des Ordners "Update.Core" im Setup-Verzeichnis des NVIDIA-Treibers vor der Installation auch gänzlich verhindern.

Zu guter Letzt werfen wir einen Blick auf diverse behobene Fehler und Probleme im neuen Treiber:

Windows 10
  • Photoshop CC 2015 has BSOD on notebooks when launched. [200161894]
  • [359.06] NVIDIA Control Panel fails to launch after driver installed. [200156167]
  • [361.43] Users get SYSTEM_THREAD_EXCEPTION_NOT_HANDLED_M (1000007e) BSOD when using driver in games. [1715822]
  • Adobe Illustrator CC 2015 has TDR and subsequent crash with NVIDIA drivers higher than Release 353. [1711214]
  • Disable G-SYNC for the Netflix app through Edge. [1694000]
  • [SLI] Clock speeds remain above idle at 144 Hz on desktop. [1631144]
Windows Vista/7/8/8.1
  • [361.43] CUDA driver DRS support is disabled. [1714908]
  • [361.43] Call of Duty: Black Ops III has image corruption. [1714658]
  • Overclocked VRAM clock speed reverts to default during Share sessions. [1710879]
  • [SLI] Clock speeds remain above idle at 144 Hz on desktop. [1631144]
  • [344.48] Enabling the Snap To mouse option in Windows Mouse Properties prevents changing the DSR setting. [1569081]
  • [GM204] Just Cause 2, Rage runs at a 6 GHz memory clock speed. [1567334]


Nachtrag: Inzwischen hat NVIDIA einen einen Hotfix-Treiber veröffentlicht, der die Funktion zum Auswerfen von GeForce-Grafikkarten auf Systemen ohne externe Grafiklösungen entfernt.
[]







Stichworte zur Meldung: Geforce Auswerfen Backend Treiber Driver Whql Nvidia