Nachrichten

Doch kein offizieller Windows-7-Support

AMD macht Rückzieher bei den unterstützten Betriebssystemen für Ryzen

Prozessoren | HT4U.net
Eigentlich hatte AMD auch Treiber für Windows 7 im Hinblick auf seine kommenden, neuen Ryzen-Prozessoren kommuniziert – anscheinend nur ein Missverständnis. Denn nun gibt es eine Kehrtwende, welche davon spricht, dass man Ryzen zwar auch unter Windows 7 getestet habe, es offizielle Treiber aber es nur für Windows 10 gäbe.

Einer der aufgezählten Vorzüge, welcher Ryzen gegenüber Intels Kaby-Lake-Modellen und deren Chipsätze haben sollte: offizieller Windows-7-Support. Das war bislang den AMD-Statements durchaus so zu entnehmen, und gegenüber Heise sprach man auch davon, dass man Treiber für Windows 7 habe. Doch das scheint nicht zu bedeuten, dass man sie auch veröffentlichen wird. Denn ein neuerliches Statement gegenüber Heise spricht nun davon, dass man zwar Tests mit Ryzen unter Windows 7 vorgenommen habe, es allerdings Treiber-Support nur für Windows 10 geben werde.
    "To achieve the highest confidence in the performance of our AMD Ryzen desktop processors (formerly codenamed “Summit Ridge”), AMD validated them across two different OS generations, Windows 7 and 10. However, only support and drivers for Windows 10 will be provided in AMD Ryzen desktop processor production parts."

Ein Statement seitens AMD, warum man hier nun einen Rückzieher macht, gibt es bislang nicht. Auf der einen Seite liegt klar auf der Hand, dass es für den Hersteller weniger Support-Aufwand bedeutet, wenn man sich nur um Windows 10 als Plattform kümmern muss. Zudem setzt AMD sicherlich auf den Umstand, dass Komplettsysteme aktuell ohnehin nur noch mit Windows 10 und nicht mehr mit Windows 7 ausgestattet werden. Auf der anderen Seite wäre dies natürlich klar eine Absage an Auf-/Umrüstwillige Windows-7-Fans im AMD-Lager.
[]