Nachrichten

AMD Ryzen 5 1600X auf Platz 1

AMD-Ryzen-Prozessoren bestimmen die Top-10-Charts (Update)

Wirtschaft | HT4U.net
AMD ist zurück im Geschäft für Prozessoren. Das zeigen nicht nur die Leistungsdaten in Testberichten, das untermauern auch Datensätze wie beispielsweise jene der Preissuchmaschine Geizhals. Die dortigen Top-10-CPU-Charts werden aktuell von AMDs Ryzen-Prozessoren besetzt, und Intel-Modelle finden sich nur noch vereinzelt.

Etwas holprig war der Start der neuen Ryzen-CPUs von AMD Anfang März 2017 durchaus. Aber das hat AMD ganz offensichtlich nicht geschadet. Der Hersteller startete seine Rückkehr mit seinen Ryzen-7-CPUs, basierend auf den Modellen R7-1700, R7-1700X und R7-1800X , um schließlich die Modelle auf Basis von Ryzen 5 nachzuliefern. Viele Updates und das Feilen an der einen oder anderen Stelle sorgten im Resultat dafür, dass auch die kleineren Modelle reges Interesse auf dem Markt fanden und Lob in Testberichten einheimsten. Das Interesse der Kunden in Deutschland an AMD Ryzen ist hoch, und nach nicht einmal zwei Monaten bestimmen die Prozessoren die Top-10-CPU-Charts im Preisvergleich von Geizhals.

Auf Platz 1 findet sich aktuell AMDs Ryzen 5 1600X mit sechs CPU-Kernen und zwölf Threads, unmittelbar gefolgt vom AMD Ryzen 5 1600, welcher über gleiche Features, aber etwas weniger Takt verfügt. Platz 4 belegt AMDs Ryzen 7 1700 mit acht CPU-Kernen und 16 Threads. Auf Platz 5 findet sich das Modell R7-1700X, auf Platz 7 der kleinere Ryzen 5 1500X mit vier Kernen und acht Threads. Platz 8 geht an Ryzen 5 1400, den kleinsten bislang vorgestellten Vierkern-Prozessor, und den neunten Platz nimmt AMDs Topmodell Ryzen 7 1800X ein.

Und wo ist Intel in den Top 10? Lediglich noch mit zwei Modellen (derzeit) vertreten, und zwar dem Intel Core i7-7700K auf Platz 3 und dem Intel Pentium G4560 – dem günstigen Zweikern-Prozessor der aktuellen Kaby-Lake-Generation –, welcher den fünften Platz belegt.

AMD scheint mit seinem Ryzen-Portfolio offenbar doch alles richtig gemacht zu haben. Mindfactory spricht aktuell als einer der wenigen Online-Händler von Verkaufszahlen und weist seit dem Start von Ryzen fast 7.000 verkaufte Prozessoren über alle Modelle aus. Man kann dies dann über all die großen Online-Händler gerne einmal hochrechnen. Das gilt natürlich aktuell nur für den europäischen Raum. Wie weit sich das auf andere Regionen verlagern lässt, werden wohl erst AMDs Quartalszahlen des aktuell laufenden 2. Quartals 2017 zeigen. Und dabei ist Ryzen 3 noch nicht gestartet. Mit diesen Modellen will AMD den Einsteigermarkt bedienen.

Die Preise für AMDs Ryzen liegen zwischen 180 und 500 Euro. Wir bitten bezüglich der Testergebnisse, den letzten Artikel der Ryzen-5-Modelle einzusehen, da wir hier mit allen aktuellen Updates sämtliche Prozessoren erneut vermessen haben und es damit auch bei Ryzen 7 ein paar Verschiebungen gegeben hat.

Bei einem möglichen Kauf über einen der Links zu unseren Partnern Amazon oder Caseking unterstützt ihr HT4U.net – herzlichen Dank vorab!

Update 30.04.2017:

Innerhalb von drei Tagen hat sich natürlich an der grundlegenden Rangliste nichts geändert, allerdings hat sich der Intel Core i5-7500 wieder in die Liste der Top 10 gemausert und sitzt mit rund 198 Euro Anschaffungskosten nun auf Platz 10. Dafür musste aktuell ein älteres AMD-CPU-Modell weichen, und damit balgen sich weiterhin die Top-Neuheiten von AMD mit den Top-Neuheiten Intels aus der Kaby-Lake-Familie. Die High-End-Modelle von Intel finden sich praktisch überhaupt nicht – ein möglicher Grund, warum Intel bei dieser "Marktdynamik" Preissenkungen überdenkt.
[]