Nachrichten

Pünktlichere Techniker - Die neuen Pläne des Telekom-Chefs

Wirtschaft | HT4U.net
Der Telekom Chef Timotheus Höttges gab der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein Interview, indem er seine Pläne für die Zukunft äußerte. Sein Hauptaugenmerk liegt aktuell wohl in der Verbesserung der Pünktlichkeit der Techniker. Er will ändern, dass bei seinen Kunden teilweise sogar Urlaubstage genommen werden müssen, nur weil der Techniker als Zeitfenster den ganzen Tag hat und manchmal sogar gar nicht kommt. Löblich, aber realisierbar?

Sein Ziel sei die Verkürzung der Zeitfenster auf 2-3 Stunden. Dies dürfte jedoch sehr unwahrscheinlich sein, da die Probleme der Kunden oft komplexer sind als gedacht, sodass eine zeitgenaue Planung schwierig ist. Auch äußerte er Bedenken zum flächendeckenden Breitbandausbau bis Ende 2018. Laut ihm lägen zu viele bürokratische Hürden im Weg, wie beispielsweise Genehmigungsklagen, Klagen anderer Mitbewerber oder Diskussionen in Brüssel, welche den Zeitplan kippen dürften. Jedoch seien bis Ende 2018 die 50 Megabit „größtenteils erreichbar“.

Zuletzt forderte er noch weitreichendere Konsequenzen aus „Wannacry“. So sollen Hard- und Softwarehersteller gesetzlich zur Bereitstellung von Sicherheitsupdates gezwungen werden. Außerdem sollte eine Meldepflicht für Sicherheitslücken, welche auch staatliche Behörden umfasse, geschaffen werden, um möglichst schnell reagieren zu können.

Autor: Dennis Krämer
[]







Stichworte zur Meldung: Techniker Die Neuen Des Telekom-chefs