Nachrichten

Quartalszahlen

Umsatzeinbruch bei Smartphones: Samsung an der Wachstumsgrenze?

Wirtschaft | HT4U.net
Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat derzeit mehrere Baustellen: Das Geschäft mit Smartphones ist deutlich eingebrochen, und auch die Nachfrage für Display-Panels ist schwach. Das schleppende Geschäft mit Fernsehgeräten zieht die Sparte Unterhaltungselektronik herunter, und auch der im Vorjahr zugekaufte Kfz-Zulieferer Harman International Industries musste einen Umsatzrückgang ausweisen.

Dass Samsungs Quartalsumsatz im Jahresvergleich nur um 4,13 Prozent von 61,00 Billionen auf 58,48 Billionen Won (ca. 46,665 Milliarden Euro) gefallen ist, verdankt das Unternehmen seiner Halbleitersparte oder – genauer gesagt – den Speicherprodukten. Der mit Speicher erzielte Umsatz ist nämlich um 32,71 Prozent auf 18,50 Billionen Won (ca. 14,153 Milliarden Euro) angewachsen, sodass das Halbleitergeschäft um 25,09 Prozent auf 21,99 Billionen Won (ca. 16,822 Milliarden Euro) zulegen konnte.

Bei den Display-Panels schrumpfte der Umsatz derweil um happige 26,46 Prozent auf 5,67 Billionen Won (ca. 4,338 Milliarden Euro), und auch die eigenen Fernsehgeräte und Monitore (zusammengefasst unter "Visual Display") müssen einen leichten Einbruch um 3,88 Prozent auf 5,94 Billionen Won (ca. 4,544 Milliarden Euro) hinnehmen. Dieser Rückgang fällt dabei nur minimal höher aus als im gesamten Geschäftsbereich Heimelektronik (10,40 Billionen Won; -3,70 %), der "Visual Display" beinhaltet.

Noch deutlicher ist der Umsatz bei den Smartphones und Tablets eingebrochen: 22,67 Billionen Won (ca. 17,343 Milliarden Euro) bedeuten einen Rückgang um 27,57 Prozent! Dies zieht dann auch die gesamte Sparte "IT & Mobile Communications" um 20,03 Prozent auf 24,00 Billionen Won (ca. 18,360 Milliarden Euro) herunter. Der 2017 zugekaufte Kfz-Zulieferer Harman International Industries steuerte 2,13 Billionen Won (ca. 1,629 Milliarden Euro) zum Umsatz bei und verfehlte seine Vorjahreszahlen um 0,93 Prozent.

Einziger Lichtblick in Samsungs Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018 ist der operative Gewinn, der um 5,69 Prozent auf 14,87 Billionen Won (ca. 11,376 Milliarden Euro) gewachsen ist. Auch dies verdankt Samsung seiner Halbleitersparte (11,61 Billionen Won; +44,58 %), aber ebenso der Heimelektronik (0,51 Billionen Won; +45,71 %) und Harman (0,04 Billionen Won; +300,00 %). Der operative Gewinn im wichtigen Geschäftsfeld "IT & Mobile Communications" ist indes um 34,24 Prozent auf 2,67 Billionen Won eingebrochen. Beim Nettogewinn der Südkoreaner sehen wir mit 11,04 Billionen Won (ca. 8,446 Milliarden Euro) eine Stagnation (-0,09 %).

Für das zweite Halbjahr hofft Samsung auf den Mobilfunkstandard 5G. Dieser wird in Endkundengeräten zwar noch keine Rolle spielen, aber es winken lukrative Geschäfte als Netzwerkausrüster. Bei den Smartphones erwartet Samsung weiter harte Konkurrenz aus China und will gegen diese mit hoher Qualität zu "vernünftigen Preisen" punkten. Als Beispiel nennt der Konzern das neue Note. Bei den TV-Geräten und Display-Panels hofft Samsung auf das Weihnachtsgeschäft, QLED und Display-Größen jenseits von 75 Zoll. Der Speichermarkt ist derweil ein Selbstläufer: Samsung erwartet eine anhaltend hohe Nachfrage und will mit höheren Speicherdichten punkten.

Autor: mid
[]







Stichworte zur Meldung: Quartalszahlen