Nachrichten

Whitepaper veröffentlicht

Cybersicherheit ist wichtiger Faktor im neuen Geschäftsgeheimnisgesetz

Wirtschaft | HT4U.net
Im Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen, das im April 2019 in Kraft getreten ist, wird die Ergreifung "angemessener Geheimhaltungsmaßnahmen" zum Schutz von unternehmensinternem Knowhow definiert. Unternehmen müssen nun, um Anspruch auf Unterlassung oder Schadensersatz geltend machen zu können, zur Sicherung ihrer Geschäftsgeheimnisse proaktiv Maßnahmen ergreifen. Diese zielen zu einem großen Teil auf die Erhöhung von Cybersicherheit ab.

Die carmasec Ltd. & Co. KG stellt ein kostenloses Whitepaper zum Thema "Was ist neu am Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) – aus Sicht der Cybersicherheit?" sowie eine Checkliste für eine erste Bestandsaufnahme zur Verfügung.

Von vielen unbemerkt ist im April 2019 das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) in Kraft getreten. Es definiert zielführend Schritte zu einer notwendigen und effektiven Sicherung von Unternehmens-Knowhow zugunsten der Geheimnisinhaber.

Für Unternehmen ändern sich insbesondere die Anforderungen in Bezug auf die notwendige Implementierung von technischen und organisatorischen Maßnahmen. Bislang reichte es für den rechtlichen Schutz von Geheimnissen in Deutschland aus, den Geheimhaltungswillen hinsichtlich bestimmter Informationen nach außen in geeigneter Form zu dokumentieren. Mit der Einführung von sogenannten “angemessenen Geheimhaltungsmaßnahmen” im GeschGehG müssen Unternehmen Geschäftsgeheimnisse nun proaktiv schützen, um zukünftig Unterlassungen fordern oder Schadensersatzansprüche geltend machen zu können.

Hohe Relevanz von Maßnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit

Der Umfang der zu ergreifenden Schritte hängt von der Art des Geschäftsgeheimnisses im Einzelnen und der konkreten Nutzung ab. Eine große Relevanz haben hierbei Maßnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit. Dies können u.a. der eindeutig geregelte Zugang zu Dokumenten sowie ihre sichere Aufbewahrung und Verschlüsselungsmaßnahmen aber auch intern neu geregelte Passwortregelungen und Vertragsanpassungen sein. Zudem gilt es, Richtlinien und Weisungen für Mitarbeiter zu dokumentieren und regelmäßige Schulungen zur Sensibilisierung durchzuführen.

Für Unternehmen steht nun eine Bestandsaufnahme an. Um bei diesem Schritt Orientierung zu bieten, hat carmasec als Beratungsboutique für Cybersicherheit eine Einführung in das Gesetz sowie einen Maßnahmenkatalog in einem Whitepaper mit dem Titel "Was ist neu am Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) – aus Sicht der Cybersicherheit?" zusammengestellt.

Checkliste zur Bestandsaufnahme für Unternehmen

Wie gut Unternehmen hinsichtlich des neuen Geschäftsgeheimnisgesetzes aufgestellt sind, können sie anhand einer von carmasec zur Verfügung gestellten Checkliste ermitteln.
[]







Stichworte zur Meldung: Whitepaper