Nachrichten

Intel überdenkt Einsatz von XDR-Speicher

Speicher | HT4U.net
Gemeinsam mit dem Entwickler Rambus hat Intel Zielvorstellungen über den möglichen Einsatz von XDR-Speicher ausgearbeitet, der in Zukunft bei verschiedenen Produkten zum Einsatz kommen könnte. Zwar habe man derzeit noch keine genauen Planungen für die alternative Speichertechnologie, doch wolle man zumindest denkbare Einsatzfelder für die nächsten Generationen erarbeiten.

Bisher kommt bei Prozessoren vorrangig DDR-Speicher zum Zuge, der durch die Ansteuerung der Chips sowohl bei steigender und fallender Taktflanke deutlich größere Datenmengen übertragen kann. Im Gegensatz zur parallelen Ansteuerung von Double-Data-Rate-SDRAM basiert XDR-SDRAM jedoch auf einer seriellen Busstrategie und erfordert einen deutlich geringeren Hardware-Aufwand. So nutzen aktuelle Highend-Grafikkarten mit GDDR3-Speicher bis zu 512 Leitungen und Server mit zwei Quad-Core-Prozessoren benötigen bis zu 256 Leitungen, während XDR-Speicher mit nur 16 Datenleitungen auskommt. Mit einer Datenrate von 16 GB/s erreicht er damit sogar eine vergleichbare Performance wie DDR2-Chips mit 1066 MHz.

Bereits vor geraumer Zeit hatte Intel mit RD-RAM schon einmal auf eine spezielle Technologie von Rambus zurückgegriffen, die sich durch höhere Performance gegen den damaligen SDRAM-Standard behaupten sollte. Durch die deutlich höheren Preise im Vergleich zur konkurrierenden DDR-Technologie kam Intel jedoch relativ schnell unter Zugzwang und ordnete sich wenig später dem Ruf nach der günstigeren Technologie unter.

Zur Zeit kommt XDR-Speicher zum Beispiel in der PlayStation 3 von Sony zum Einsatz. Für zukünftige Anwendungen dürfte zum Beispiel der XDR2-Standard in Grafikkarten prädestiniert sein, weil dort neben der Kapazität vor allem hohe Datenraten im Vordergrund stehen. Weitere Einsatzfelder könnten sich bei hochintegrierten Systems-on-Chip oder Multi-Core-Prozessoren mit deutlich größerer Kern-Anzahl ergeben, Felder wo die Bandbreite schnell zum limitierenden Faktor wird. In Servern dürften hingegen weiterhin Speichertechnologien bevorzugt werden, die ein besseres Verhältnis zwischen Kapazität und Preis liefern, weil dort die reine Geschwindigkeit nicht ganz so ausschlaggebend ist.
[]






Stichworte zur Meldung:
 

Aktuelle Artikel

ASUS ROG Gladius II Origin04.05.2018 | Peripherie
ASUS ROG Gladius II Origin

Die ASUS-Gladius-Serie hat auf HT4U.net bislang einen Siegeszug mit entsprechenden Lobeshymnen vorgelegt. 2015 präsentierte der Hersteller die erste Version, 2017 den Nachfolger mit der Nummer 2. Nun gibt es die ASUS ROG Gladius II Origin. Dieses Update besitzt jedoch wenig Überraschungen. Eine solide geschaffene Basis mit geringen Änderungen. Unser Test klärt, was sich hinter dem neuen Produkt verbirgt.
ADATA GAMMIX S10 im Test26.04.2018 | Storage & Speicher
ADATA GAMMIX S10 im Test

SSDs in der kompakten M.2-Bauform können in Spiele-PCs eine wachsende Verbreitung vorweisen. Da aktuelle Mainboards meist mit den notwendigen Slots ausgestattet sind, wollen immer mehr Nutzer von den höheren Übertragungsraten profitieren. Für manchen muss es aber dennoch günstig sein, daher sehen wir uns heute eine günstige Einstiegs-SSD von ADATA in der M.2-Bauform an: die XPG GAMMIX S10.
MSI Z370 Gaming Pro Carbon im Test25.03.2018 | Mainboards
MSI Z370 Gaming Pro Carbon im Test

Eine große Chipsatzauswahl gibt es für die Interessenten von Intels aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren nicht. Intels CPUs der achten Core-Generation müssen derzeit zwingend im Z370-Chipsatz mit Sockel LGA1151 eingesetzt werden. Da der Z370-Chipsatz eben das Topmodell von Intel darstellt, sind entsprechende Platinen leider hochpreisig. Wir werfen einen Blick auf das MSI Z370 Gaming Pro Carbon, welches bei MSI noch in der Mittelklasse seiner Gaming-Mainboards eingereiht ist, und prüfen Stärken und Schwächen im Test.
Mehr Testberichte