Nachrichten

Intel überdenkt Einsatz von XDR-Speicher

Speicher | HT4U.net
Gemeinsam mit dem Entwickler Rambus hat Intel Zielvorstellungen über den möglichen Einsatz von XDR-Speicher ausgearbeitet, der in Zukunft bei verschiedenen Produkten zum Einsatz kommen könnte. Zwar habe man derzeit noch keine genauen Planungen für die alternative Speichertechnologie, doch wolle man zumindest denkbare Einsatzfelder für die nächsten Generationen erarbeiten.

Bisher kommt bei Prozessoren vorrangig DDR-Speicher zum Zuge, der durch die Ansteuerung der Chips sowohl bei steigender und fallender Taktflanke deutlich größere Datenmengen übertragen kann. Im Gegensatz zur parallelen Ansteuerung von Double-Data-Rate-SDRAM basiert XDR-SDRAM jedoch auf einer seriellen Busstrategie und erfordert einen deutlich geringeren Hardware-Aufwand. So nutzen aktuelle Highend-Grafikkarten mit GDDR3-Speicher bis zu 512 Leitungen und Server mit zwei Quad-Core-Prozessoren benötigen bis zu 256 Leitungen, während XDR-Speicher mit nur 16 Datenleitungen auskommt. Mit einer Datenrate von 16 GB/s erreicht er damit sogar eine vergleichbare Performance wie DDR2-Chips mit 1066 MHz.

Bereits vor geraumer Zeit hatte Intel mit RD-RAM schon einmal auf eine spezielle Technologie von Rambus zurückgegriffen, die sich durch höhere Performance gegen den damaligen SDRAM-Standard behaupten sollte. Durch die deutlich höheren Preise im Vergleich zur konkurrierenden DDR-Technologie kam Intel jedoch relativ schnell unter Zugzwang und ordnete sich wenig später dem Ruf nach der günstigeren Technologie unter.

Zur Zeit kommt XDR-Speicher zum Beispiel in der PlayStation 3 von Sony zum Einsatz. Für zukünftige Anwendungen dürfte zum Beispiel der XDR2-Standard in Grafikkarten prädestiniert sein, weil dort neben der Kapazität vor allem hohe Datenraten im Vordergrund stehen. Weitere Einsatzfelder könnten sich bei hochintegrierten Systems-on-Chip oder Multi-Core-Prozessoren mit deutlich größerer Kern-Anzahl ergeben, Felder wo die Bandbreite schnell zum limitierenden Faktor wird. In Servern dürften hingegen weiterhin Speichertechnologien bevorzugt werden, die ein besseres Verhältnis zwischen Kapazität und Preis liefern, weil dort die reine Geschwindigkeit nicht ganz so ausschlaggebend ist.
[]






Stichworte zur Meldung:
 

Aktuelle Artikel

Raven Ridge: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test21.02.2018 | Prozessoren
Raven Ridge: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test

Für den Bereich Prozessoren blickt am auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und möchte im Jahr 2018 noch einmal nachlegen. "Ryzen 2000" soll erscheinen, doch zuerst startet der Hersteller seine neuen APUs mit integrierter Vega 11-Grafikeinheit, welche für neuen Schwung im Mainstream sorgen soll. Die Preise starten ab rund 100 US-Dollar und dafür gibt es dann eine neue Grafik, welcher auch ausreichend CPU-Leistung zur Seite steht. Unser Test klärt die Fragen.
Dockin D SOLID im Test26.10.2017 | Peripherie
Dockin D SOLID im Test

Im Smartphone-Zeitalter gibt es natürlich Zubehör für diese Hardware-Gattung wie Sand am Meer. Insbesondere Bluetooth-Lautsprecher erfreuen sich großer Beliebtheit, ermöglichen sie doch, die eigene geliebte Playlist nicht nur über Kopfhörer, sondern auch in der Gemeinschaft wiederzugeben. Der deutsche Hersteller Dockin schickt hier seinen portablen D SOLID ins Rennen und will über Klang, Verarbeitung und Funktionen wie UKW-Radio punkten. Unser Test klärt die Details.
Devolo GigaGate Starter-Kit im Test16.09.2017 | Sonstige Reviews
Devolo GigaGate Starter-Kit im Test

Devolos Netzwerklösungen für Internetverbindungen sind meist durch die Powerline-Adapter bekannt, welche über das hauseigene Stromnetz funktionieren. Devolos GigaGate beschreitet aber einen anderen Weg und möchte mittels Funkübertragungen auch schnelle kabelgebundene Lösungen an wichtige Knotenpunkte bringen – und zwar mit bis zu 1,733 Mbps im WLAN und bis zu 1.000 Mbps im netzgebundenen Betrieb. Ob das gelingt, zeigt unser Test.
Mehr Testberichte