Nachrichten

AMD Phenom-Launch: Ernüchterung macht sich breit

Prozessoren | HT4U.net
Am heutigen Tag ist es endlich soweit. Der lang ersehnte, neue AMD Prozessor für den Desktop-Bereich tritt an und soll dem Unternehmen zu Erfolgen verhelfen. Da es für Deutschland von AMD keine separaten CPU-Testmuster gab, statt dessen die Presse zum AMD Benchmark-Event nach Warschau geladen war, konnten wir heute morgen lediglich einen Technik-Artikel zu Phenom und der Spider-Plattform präsentieren. Doch in anderen Ländern sah es wohl nicht ganz so knapp mit Mustern aus, so dass sich inzwischen auch diverse Testartikel finden, welche zu zeigen versuchen, was der Phenom zu leisten im Stande ist. Allerdings macht sich schon Ernüchterung breit.

Allem vorweg findet sich die Information bestätigt, dass der Phenom 9700 mit 2,4 GHz vorerst verschoben wird und lediglich die Modelle 9500 (2,2 GHz) und 9600 (2,3 GHz) an den Start gehen, obgleich derzeitige Händlerlistungen bereits den 9700 anbieten (als nicht lieferbar). Als Grund für die Verschiebung erklärt Toms Hardware, dass sich in den derzeitigen Modellen 9500 bis 9700 ein Fehler findet. Obgleich auch die beiden kleineren Modelle wohl davon betroffen sind, verschiebt AMD lediglich die große Variante 9700. Offensichtlich lässt sich dieser Fehler – reproduzierbar nach Aussage nur unter Laborbedingungen – mit schnelleren Taktraten einfacher reproduzieren. Gefixt wird der Fehler vermutlich durch ein neues Prozessorstepping, doch so etwas benötigt Zeit. Im Januar 2008 soll der 9700er Phenom dann erscheinen.

Nichts desto trotz haben die Kollegen weltweit die vorhandenen CPU-Modelle auch übertaktet und teils auch Benchmarks eines Phenom 9900 mit 2,6 GHz Takt gezeigt. Das breit eingestellte Bild, dass hier über diverse Benchmarks gezeichnet wird: Trotz Verbesserungen beim Phenom, gegenüber dem Athlon 64 X2 und trotz nativer Quad-Core-Umsetzung liegt der Phenom 9700 mit 2,4 GHz Takt meist recht deutlich hinter dem Intel Q6600 zurück. Ein ähnliches Bild findet sich auch beim Phenom 9900 mit 2,6 GHz Takt – doch finden sich dort dann zumindest auch ein paar gezeigte Beispiele, in welchen der Phenom dann zum Q6600 aufschließt, oder diesen gar auch einmal überrundet.

Drängt sich im ersten Moment evtl. der Verdacht auf, dass ggf. die meist verwendete AMD 790 Plattform hierzu mit beitragen könnte, so zeigt der Test bei Toms Hardware, dass dem nicht so ist. Dort kam eine NVIDIA Plattform mit AM2-Sockel zum Einsatz.

Aber nicht nur bei der Leistung des Phenom stellt sich Ernüchterung ein, auch bei der Leistungsaufnahme. Anandtech zeigt den Core 2 Quad 6600 im Gesamtsystem deutlich genügsamer als das System mit Phenom 9700. Toms Hardware hat Messungen zu den Prozessoren selbst aufgezeigt. Hierbei liegen uns keine genauen Informationen vor, wie genau die Messungen erfolgten – man zeigt den Phenom 9700 allerdings mit runden 117 Watt – die TDP nennt AMD mit 125 Watt. Auch die Idle-Werte, die dort gezeigt wurden sind noch nicht stimmig, das verwundert jetzt erst einmal aber nicht, da ganz offensichtlich der Prozessor noch nicht korrekt in das System eingepflegt wurde.

Eine Messung zum Core 2 Quad 6600 bleibt THG hier schuldig, listet dafür aber den neuen 45nm QX9650 mit runden 73 Watt, das betagte Testmuster des QX6700 mit 127 Watt. Alles in allem wirft die von Annandtech gemessenen Gesamt-System-Leistungsaufnahme kein gutes Licht auf die Spider-Plattform, denn der Mehrverbrauch scheint dort begründet.

Und nun bleibt erst einmal abzuwarten wie der Markt den Phenom in Empfang nehmen wird, vor allem aber auch wie AMD die Modelle liefern kann. Die Preislistungen für den Phenom 9500 starten bei runden 218 Euro, jene für den 9600 bei 245 Euro. Die Listungen für den 9700 starten bei 259 Euro, sind aber – wie oben erklärt – erst einmal ohne Belang. Das bei allen Händlern aktuell noch keine Verfügbarkeit zu verzeichnen ist, das mag nicht wundern. Doch gibt es Händleraussagen, welche davon sprechen, innerhalb von einem Tag oder ein bis drei Tagen liefern zu können.

Aber die Preislistungen, verbunden mit den heutigen Informationen zur Leistung der Phenom-Modelle, geben ein weiteres Problem auf. Die Händlerlistungen für einen Intel Core 2 Quad 6600, welcher den drei genannten Phenom-Modellen in Leistung überlegen, in Leistungsverbrauch nicht unterlegen ist, starten schon bei 208 Euro, damit deutlich günstiger als die Listungen zum kleinsten Phenom 9500.

Das steht in klarem Widerspruch zu AMDs Vorstellungen. Diese geben an, dass der Phenom 9500 für 169 Euro, der Phenom 9600 für 190 Euro zu haben sein soll. Es scheint also derzeit an den Händlern zu liegen, welche die höheren Preise ansetzen, oder eben schlicht an ehemaligen Preisen, die AMD inzwischen wieder korrigierte.

Es bleibt aber dabei, dass AMD sich abermals, trotz der neuen Prozessoren mit innovativer Technik, im Niedrig-Preissegment mit seinen CPUs bewegen muss, um im Wettbewerb zu bestehen. Und genau dies dürfte die derzeit schlechteste Nachricht für das Unternehmen selbst sein.

Nachstehend listen wir noch ein paar aktuelle Artikel inkl. Leistungsmessungen:

Anandtech
Toms Hardware
Hexus
Firing Squad
[]






Stichworte zur Meldung:
 

Aktuelle Artikel

Zeepin Soundbar21.03.2019 | Peripherie
Zeepin Soundbar

Der Markt ist aktuell überfüllt an Soundbars, welche sich vorangig an TV-Geräte richten. Preislich sind hier kaum Grenzen gesetzt. Aber kann letztlich eine Soundbar im Preisbereich um 80 Euro tatsächlich etwas taugen? Zeepins Soundbar hat einiges auf dem Zettel, inklusive Bluetooth 4.0 oder digitalem Eingang, was man in diesem Preisbereich eigentlich weniger erwartet. Doch bleibt die Frage ist günstig auch gut? Unser Test gibt Aufschluss.
ASUS ROG Gladius II Origin04.05.2018 | Peripherie
ASUS ROG Gladius II Origin

Die ASUS-Gladius-Serie hat auf HT4U.net bislang einen Siegeszug mit entsprechenden Lobeshymnen vorgelegt. 2015 präsentierte der Hersteller die erste Version, 2017 den Nachfolger mit der Nummer 2. Nun gibt es die ASUS ROG Gladius II Origin. Dieses Update besitzt jedoch wenig Überraschungen. Eine solide geschaffene Basis mit geringen Änderungen. Unser Test klärt, was sich hinter dem neuen Produkt verbirgt.
ADATA GAMMIX S10 im Test26.04.2018 | Storage & Speicher
ADATA GAMMIX S10 im Test

SSDs in der kompakten M.2-Bauform können in Spiele-PCs eine wachsende Verbreitung vorweisen. Da aktuelle Mainboards meist mit den notwendigen Slots ausgestattet sind, wollen immer mehr Nutzer von den höheren Übertragungsraten profitieren. Für manchen muss es aber dennoch günstig sein, daher sehen wir uns heute eine günstige Einstiegs-SSD von ADATA in der M.2-Bauform an: die XPG GAMMIX S10.
Mehr Testberichte