Hard Tecs 4U Logo   be Quiet



   News   
   Reviews   
   Treiber & Tools   
   Links   
   Forum   
   Impressum   



Workaround: Athlon XP Temperaturdiode auslesen

Intro

Die heutigen Prozessoren erreichen immer schneller neue Geschwindigkeits- und Taktrekorde. Allerdings werden diese Steigerungen durch eine immer größere Wärmeentwicklung erkauft. Spätestens seit Pentium-Zeiten besitzen Prozessoren einen Kühlkörper mit einem immer schneller drehenden und lauteren Lüfter. Fällt der Lüfter aus oder ist er zu schwach, kann das zu Abstürzen oder sogar bleibenden Schäden an der CPU führen.

Deshalb ist seit mehreren Jahren auf den Mainboards unter dem Sockel ein Temperatursensor angebracht, der im BIOS oder mit entsprechender Software aus gelesen werden kann. Allerdings ist diese Messmethode relativ ungenau, da meistens der Sensor die Unterseite des Prozessors nicht berührt und der Prozessorkern (das "Die") sich auf der Oberseite des Trägermaterials befindet. Fällt der Lüfter aus, steigt die Temperatur so schnell an, dass der untere Fühler nur sehr verzögert reagiert und der Rechner in den meisten Fällen schon abgestürzt ist. Im folgenden Bild ist ein exemplarischer Sensor eines MSI K7N420 Pro abgebildet.


Workaround: Athlon XP Temperaturdiode auslesen


Aus diesem Grund implementierte erstmals 1997 Intel in seinen Pentium II eine interne Temperaturdiode, welche Auskunft über die tatsächliche Temperatur des Prozessorkerns gibt und über zwei Prozessor Pins ausgelesen werden kann. Dies hat folgende Vorteile, die Temperatur wird direkt dort gemessen wo die Wärme auch entsteht, die Messungen werden vergleichbar für verschiedene Mainboards und die Änderungen der Temperatur werden auch wesentlich schneller festgestellt. Im Pentium4 ist sogar eine automatische Schutzfunktion implementiert, die den Prozessor bei Überhitzung intern herunter taktet, so dass keine Einschränkungen außer einer geringeren Performance auftreten.

Die Prozessoren von AMD besitzen ja seit jeher eine größere Abwärme als vergleichbare Intel CPUs, was sich erst mit dem Pentium 4 auf Williamette Basis zum negativen hin relativiert hat. Hier würde also dieses Merkmal besonders positiv machen, da man in diversen Foren von zerstörten AMD CPUs lesen kann, bei denen der Kühler nicht richtig aufsaß oder der Lüfter ausgefallen war. AMD zog nach und präsentierte erstmals mit dem Athlon 4 Mobilprozessor eine solche Lösung. Der Serverprozessor Athlon MP und der bekannteste Vertreter der "Palomino-Familie", der Athlon XP besitzen ebenfalls diese Funktion.


Status Quo

Es sollte damit also nun möglich sein, dass entsprechende AMD Prozessor basierende Mainboards ebenfalls die korrekte Prozessor Temperatur der AMD CPUs mit Palomino Cores auslesen und anzeigen. Dies ist allerdings nur die Theorie. Nun zur entscheidenden Frage: "Warum ist dann eine extra Schaltung nötig?". Aus uns nicht bekannten Gründen befindet sich, bis auf wenige Ausnahmen, auf keinem modernen Board eine Ausleseschaltung zur Messung der Temperatur mittels der internen Diode. Eine dieser Ausnahmen ist das Siemens Mainboard D1289, was über exzellente Systemüberwachungs- und Lüfterregelungsmechanismen verfügt. Allerdings sind die Leistungswerte dieses Mainboard alles andere als überzeugend und schwer erhältlich ist es zudem auch noch.

Die andere uns bekannte Alternative ist das ASUS A7V266-E, welches auf dem VIA KT266A basiert. Dort befindet sich ein Jumper, mit welchem das Mainboard in die Lage versetzt werden soll die interne Diode auszulesen. Allerdings wurde bereits im Review des A7V266-E aufgezeigt, dass derzeit die Auslesefunktion nicht einwandfrei funktioniert. An verschiedenen Stellen wurde sogar darüber berichtet, dass ASUS diese Möglichkeit per neuerem BIOS deaktiviert hat. Dies ist jedoch nur Spekulation und wir wollen uns in diesem Bericht um Fakten kümmern.


Workaround: Athlon XP Temperaturdiode auslesen


Fakt ist, dass es mit gewissem Aufwand durchaus möglich ist, die interne Temperatur Diode der AMD Prozessoren auszulesen. Fakt ist, dass es in den wenigsten Fällen bislang auf verschiedensten Hauptplatinen geschieht. Wir werden nachstehend eine Möglichkeit anhand geben, wie man entsprechende Platinen "nachrüsten" könnte. Dazu müssen wir allerdings zum Verständnis, was dort genau geschieht, erst ein wenig tiefer in die Materie einsteigen.



Artikel Index:  
 Weiter » 

Werbung

Aktuelle Artikel

HIS Radeon HD2900 Pro Limited Edition
HIS Radeon HD2900 Pro Limited Edition


Logitech V470 - Bluetooth-Maus für Notebooks
Logitech V470 - Bluetooth-Maus für Notebooks


USB Card-Reader Roundup
USB Card-Reader Roundup


Werbung

Weitere Reviews
OCZ Trifecta (Produktvorstellung)
Yeong Yang Ara YY-5605 Midi-Tower
DDR3 Speicherroundup
AMD 690 Roundup
Arctic Cooling Accelero S1
Aerocool M40 Gehäuse
MSI Grafik-Flaggschiffe [8800Ulta-OC & RX2900XT]
LG GSA-H55L
Arctic Cooling Freezer 64 LP
AMD Radeon HD2000-Serie im Test
Intel Core2 FSB1333-Prozessoren [QX6850 & E6750]
Flotte DVD-Brenner im Test
NVIDIA GeForce 8600 GTS Reloaded
AMD Athlon X2 BE-2350
Hauppauge Win-TV HVR4000
AMD AM2-Prozessorroundup
Intel P35-Chipsatz

Partner Sites
3DCenter
Au-Ja!
Cheatbox
dkamera
Lost Circuits
Planet 3DNow!
Spieleflut
Warp2Search
WinTotal

Red Tram News Search Engine

HT4U IRC-Channel
UD Cancer Team
Newsletter
RDF Newsfeed





[nach oben ]

Hosted by:
Host Europe - World Class Internet Services

Copyright © 2000 - 2007 Hard Tecs 4U - Alle Rechte vorbehalten.
Design by Houston "ViperV990" Law