Leistungsaufnahme von Pentium 4 Sockel 775 Prozessoren

Fazit

Niemand würde sein Haus auf Sand bauen und kein Statiker hat in seinen Berechnungen nicht ausreichend Sicherheitszuschlag berücksichtigt. Ähnlich ist es heutzutage auch bei den TDP-Angaben der beiden großen CPU-Hersteller AMD und Intel, wie wir in unseren beiden Testberichten anhand der Messungen aufzeigen konnten.

Interessant und aus unserer Sicht durchaus wichtig bleibt in der heutigen Zeit dennoch der ökologische Gedanke. Wir halten es für äußerst fragwürdig, dass sich ein Prozessor wie der Intel Pentium 4 3,73 Extreme Edition fürs Nichtstun 30 Watt einverleibt - eine Leistung, welche frühere Prozessoren unter Last umgesetzt haben. Dass dies bei kaum anderer Leistungsfähigkeit auch anders geht, dass zeigten Intel Prozessoren des Testfeldes à la 660 oder 570J mit 17 bis 20 Watt oder eben als Paradebeispiel ein Athlon 64 FX-55, der sich unter Zuhilfenahme von Cool'n'Quiet sich bei ca. 7 Watt im Idle-Mode bewegt (ohne CnQ bei ca. 24 Watt).


ProzessorCore, Stepping, DatumTDPMessung:
Idle CnQ
Messung:
Idle
Messung:
Last
AMD Athlon 64 3500+ (2,2 GHz, 130nm)Newcastle, CG, Juni 2004 89W 6,2W 19,2W 59,3W
AMD Athlon 64 3500+ (2,2 GHz, 90nm)Winchester, D0, Februar 2005 67W 5,5W 13,1W 38,6W
AMD Athlon 64 3800+ (2,4 GHz, 130nm)Newcastle, CG, Juni 2004 89W 6,5W 22,9W 68,7W
AMD Athlon 64 4000+ (2,4 GHz, 130nm)Clawhammer, CG, Oktober 2004 89W 6,1W 17,4W 56,8W
AMD Athlon 64 FX-53 (2,4 GHz, 130nm)Clawhammer, CG, Juni 2004 89W 7,4W 26,2W 69,7W
AMD Athlon 64 FX-55 (2,6 GHz, 130nm)Clawhammer, CG, Oktober 2004 104W 7,2W 24,4W 73,0W
Intel Pentium 4 560 (3,6 GHz, 90nm)Prescott, D0, Juni 2004 115W -39,1W 88,8W
Intel Pentium 4 570J (3,8 GHz, 90nm)Prescott, E0, November 2004 115W -20,6W 83,7W
Intel Pentium 4 660 (3,6 GHz, 90nm)Prescott-2M, E0, Februar 2005 115W -16,0W 79,9W
Pentium 4 EE 3,4 GHz (130nm)Gallatin (Northwood-2M), Juni 2004 109,6W -20,1W 81,4W
Pentium 4 EE 3,46 GHz (130nm)Gallatin (Northwood-2M), M0, Oktober 2004 110,7W -16,7W 76,4W
Pentium 4 EE 3,73 GHz (90nm)Prescott-2M, E0, Februar 2005 115W -34,6W 83,2W


Natürlich - die Distanzen werden verschwindend gering, betrachtet man sich die Lastmessungen - und natürlich, wer die Leistung eines Sportwagens möchte, der rechnet auch nicht mit einem 3-Liter-Verbrauch. Doch wer ein 3-Liter-Auto wünscht, der wird sich natürlich ärgern, wenn sich die Karre nicht unter fünf Litern betreiben lässt.

Hier sind wir am aufgezeigten Punkt der weiteren Systemumgebung, welche, wie wir meinen, heute deutlich schwerer wiegt, als der verwendete Prozessor der einen oder anderen Marke. Solange z.B. Anwender 500- oder 600-Watt-Netzteile in Systemen verbauen, die mit 300-Watt-Netzteilen ausreichend bedient wären, solange wird sich ein energiegerechtes Verhalten der Systeme nicht einstellen. Ausgehend vom Wirkungsgrad der jeweiligen Netzteile kann sich hier ein Verbrauch im Ruhezustand einstellen, welcher sich hinter dem Idle-Strom eines 3,73 GHz EE von Intel nicht zu verstecken braucht.


Leistungsaufnahme von Pentium 4 Sockel 775 Prozessoren


Allerdings sind die Möglichkeiten der Anwender, auf den Energieverbrauch einzuwirken, auch sehr begrenzt. Andere Dinge, wie die qualitativ hochwertige Umsetzung von PC-Komponenten, sei es optische Laufwerke oder letztlich das Motherboard, sind ein wichtiger Punkt dabei. Jede Kette ist eben nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Eines dieser Kettenglieder wird durch den Prozessor dargestellt, dessen Leistungsaufnahmen allerdings in der Vergangenheit, insbesondere seit die Hersteller auf TDP-Angaben für OEM-Hersteller setzen, von der Öffentlichkeit und der Meinungsmache der Medien (da schließen wir uns selbst nicht aus) überbewertet wurden. Wie unsere Messungen zeigen, liegen die tatsächlich genommenen Leistungen trotz aller vorhandenen Streubreite um die 30 Prozent unter den TDP-Angaben der Prozessorenhersteller.


[pg] & [ju] 19. April 2004


diesen Artikel im Forum kommentieren



Artikel Index: