NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 4

Layout Fortsetzung



II. MSI NX8600GTS – Noise Free Edition

Mit der NX8600 GTS – Noise Free Edition stellt MSI einen passiven Vertreter der GeForce 8600 GTS. Für potentielle Käufer der GeForce 8600 GTS also ein durchaus interessantes Produkt, insofern eine niederige Geräuschkulisse von Interesse ist. Denn wie wir bereits herausstellten, agiert die Kühllösung des Referenz-Designs im 2D-Betrieb zwar angenehm leise, macht sich dafür aber unter Last durchaus bemerkbar.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Die Wärme der GPU wird bei diesem Modell über drei Heatpipes zu einem großflächigen Aluminium-Kühler auf der Rückseite abtransportiert. Die sich auf der Vorderseite befindlichen Speicherchips werden ebenfalls mit in die Kühllösung einbezogen.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Die Konstruktion wirkt im Gesamten etwas wackelig, da der Kühler auf der Rückseite der Karte lediglich über die Heatpipes gehalten wird. Der ein oder andere Abstandshalter auf der Rückseite des PCBs zur Stützung des Alu-Kühlkörpers wäre hier sicherlich nicht Fehl am Platze gewesen.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Wie zu erwarten war, kommt auch die passive Version der NX8600GTS mit zwei DVI-Ausgängen sowie einem S-Video-Ausgang daher. Die NX8600GTS bietet wie sämtliche GeForce-8600-GTS-Modelle HDCP-Unterstützung.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Bei der Abnahme des Kühlkörpers erwartete uns dann wieder ein bekanntes Bild mit vier Speicherchips, wobei es sich abermals um Chips mit der Bezeichnung K4J52324QE-BJ1A (1,0 ns) handelt. Der G84-Chip liegt auch in diesem Fall im A2-Stepping vor.

III. MSI NX8500GT

Auch bei der NX8500GT geht MSI einen vom Referenz-Design abweichenden Weg. Hierbei verrichtet ein im Kühlkörper eingelassener kleiner 45 mm Lüfter sein Werk, auf dessen Lautstärke wir später noch einmal zurückkommen werden.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Bereits bei Betrachtung des I/O-Shields fällt auf, dass wir mit der NX8500GT in niedrigeren Preisgefilden angekommen sind. Anders als bei den anderen Karten aus dem heutigen Testfeld findet sich dort nämlich anstelle des zweiten DVI-Ausgangs ein herkömmlicher VGA-Ausgang wieder. Im Gegensatz zu den restlichen Kandidaten im Testfeld unterstützt die NX8500GT kein HDCP.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Auf dem PCB finden sich acht Speicherchips wieder. Diese sind vom DDR2-Typ und haben eine Größe von 256 MBit, woraus letztendlich auch die Speichergröße von 256 MB resultiert (8*256 MBit = 2048 MBit = 2048/8 MB = 256 MB).

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Bei dem DDR2-Speicher handelt sich um Hynix-Chips mit der Bezeichnung HY5PS561621A FP-25. Der Hersteller legt die Chips für einen Betrieb bis zu 2,5 ns (400 MHz) bei einer Spannung von 1,8 Volt aus.

Bild: NVIDIA GeForce 8800 Roundup

Wie in technischen Daten zu den Karten bereits dargelegt, basiert die NX8500GT auf dem G86-Chip. Diesen fanden wir – wie auch die G84-Chips – im A2-Stepping vor.