AMD Phenom-Prozessoren im Leistungsaufnahme-Vergleich

Prozessoren | HT4U.net | Seite 7

Messungen Leistungsaufnahme: Gesamtsystem



Leistungsaufnahme Gesamtsystem
Idle (Cool and Quiet aktiv)
AMD Athlon 64 X2 6400+ (ASUS M2N)
124,7
AMD Athlon 64 X2 6400+ (2 x 3,2 GHz)
127,4
AMD Phenom X4 9600 BE (4 x 2,3 GHz)
143,2
AMD Phenom X4 9950 BE (4 x 2,6 GHz)
146,0
AMD Phenom X3 8750 (3 x 2,4 GHz)
148,3
AMD Phenom X4 9850 BE (4 x 2,5 GHz)
152,7
AMD Phenom X4 9850 (Gigabyte MA-790FX-DQ6)
177,5
Watt (Energy Check 3000)



Leistungsaufnahme Gesamtsystem
CPU Burn 1.4 (P6)
AMD Phenom X3 8750 (3 x 2,4 GHz)
208,6
AMD Athlon 64 X2 6400+ (ASUS M2N)
209,2
AMD Phenom X4 9600 BE (4 x 2,3 GHz)
220,1
AMD Athlon 64 X2 6400+ (2 x 3,2 GHz)
227,0
AMD Phenom X4 9950 BE (4 x 2,6 GHz)
249,0
AMD Phenom X4 9850 BE (4 x 2,5 GHz)
264,4
AMD Phenom X4 9850 (Gigabyte MA-790FX-DQ6)
317,0
Watt (Energy Check 3000)


Die erst kürzlich gezeigte Messung des Phenom 9850 auf der Gigabyte Platine, verglichen zu den Resultaten auf der heute eingesetzten MSI-Platine mit gleichem Chipsatz zeigen gravierende Unterschiede, obgleich in beiden Fällen ein AMD 790FX-Chipsatz, das aktuelle "High-End-Produkt" von AMD zum Einsatz kommt.

Grundsätzlich muss man aus dieser Messmethode ableiten, dass sie wirklich nur intern brauchbar ist – zum Vergleich eigener Resultate, wiederkehrend auf gleicher Plattform. Quervergleiche zu anderen Messresultaten sind nicht einmal im Ansatz möglich.

Warum ist das so, wenn denn die Resultate eines M2N Green (Low-End-Plattform) mit einem MSI K9A2 Platinum durchaus im Rahmen von üblichen Toleranzen liegen? Nun, man darf eben nicht vergessen, dass die MSI-Plattform wohl auf einen High-End-Chipsatz von AMD ausetzt, dennoch aber auf die üppigsten Ausstattungsmerkmale verzichtet und sich zudem mit einer Fünf-Phasen-Wandlung zufrieden gibt. Auf der Chip-identischen Plattform von Gigabyte kommen hier mehr Ausstattungsmerkmale zum tragen und daneben bediente man sich einer 10-Phasen-Wandlung für die CPU. Und man darf nicht vergessen, dass solche Wandler durchaus einen eigenen Wirkungsgrad besitzen. Dies, auch in Verbindung mit nicht optimaler BIOS-Programmierung, kann ohne weiteres zu solch gravierenden Abweichungen führen.

Wir halten also fest, dass die Messung der Leistungsaufnahme eines Gesamt-Systems wirklich nur bedingt hilfreich sein kann und insbesondere über die eigentliche Leistungsaufnahme einer CPU – separat betrachtet – absolut hinweg täuscht.