AMD-Phenom-X4-Prozessoren im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 7


Phenoms Speichercontroller: ganged und unganged Modus



Die weitere Besonderheit beim integrierten Speichercontroller der neuen AMD K10-Modelle sind sicherlich die beiden verschiedenen Betriebsmodi, welche AMD als ganged und unganged bezeichnet.

Der ganged-Mode entspricht im Prinzip dabei dem inzwischen bekannten Dual-Channel-Mode. Sind die Speichermodule entsprechend dem ganged Mode auf dem Motherboard bestückt, so fasst der Controller die beiden 64-bit breiten Kanäle zu einem 128-bit breiten Zwei-Kanal-Betrieb zusammen und kann damit die theoretische Bandbreite der Übertragung verdoppeln. Dies wirkt sich dann selbstverständlich positiv auf sehr Speicher-lastige Anwendungen aus, was aber in der täglichen Praxis nicht immer zwingend vorkommt.

Bestückt man die Speichermodule auf der Hauptplatine in entsprechend vorgeschriebener Weise für den unganged Mode, arbeiten die Speichercontroller als zwei völlig unabhängige 64-bit Kanäle.

Bild: AMD-Phenom-X4-Prozessoren im Test

Ganged Bestückung Gigabyte


Bild: AMD-Phenom-X4-Prozessoren im Test

Unganged Bestückung Gigabyte


Gerade in täglicher Praxis werden oftmals nur kleinere Datenmengen sofort vom Speicher benötigt oder müssen in den Speicher geschrieben werden. Hier sieht AMD, je nach aktuell vorherrschendem Umstand deutliche Vorteile für den unganged Modus, da unterschiedlich angeforderte Adressbereiche im besten Fall in einem Zugriff erfolgen können (im Dual-Channel-Verbund werden zwei Zugriffe notwendig). Zudem gesellt sich der Umstand dazu, dass Lese- und Schreiboptionen durchaus unabhängig von einander stattfinden können.
Gleichzeitig bietet die Konfiguration der Controller als unganged ebenfalls die Möglichkeit mehr "Open Pages" (bereits geöffnete Seiten im Speicher) zu verwalten, aber auch mit einer Burst Length von 8 Datenwörtern zu arbeiten, während im Dual-Channel-Betrieb hier lediglich 4 Datenwörter möglich sind.

Bild: AMD-Phenom-X4-Prozessoren im Test


Gerade in Verbindung mit Multi-Core-CPUs scheint dieser unganged Mode durchaus interessant zu sein, da jeder Speichercontroller einen oder mehrere Prozessoren oder Kerne bedienen kann und damit beispielsweise auf einem Kanal Lesezugriffe ermöglicht, auf dem anderen Kanal Schreibzugriffe ermöglicht werden.

Der unganged Modus ist damit kein Single-Channel-Betrieb im üblichen Sinne, auch wenn AMD in seinem BIOS and Kernel Developper Guide salopp von Single-Channel spricht, oder gar in manchen Motherboards das BIOS von Single-Channel-Betrieb spricht. Prinzipiell sind beide Speichercontroller im Dual-Betrieb tätig, allerdings evtl. mit unterschiedlichen Aufgaben unterwegs. Vom theoretischen Standpunkt aus würde sich für die meisten Anwender vermutlich der unganged Speicherbetrieb im Alltag anbieten. Natürlich werden wir später das Thema auch in den Benchmarks betrachten.