Intel Core i7 - Prescott reloaded?

Prozessoren | HT4U.net | Seite 4

Was schluckt der Core i7?



Aus den vorangegangenen Zeilen liegt klar auf der Hand, dass wir aktuell nicht in der Lage sind, korrekte Messungen zur Leistungsaufnahme der neuen Intel Core i7-Modelle vorzunehmen. Es bedarf hier für uns schlicht Background-Informationen – passende Datenblätter oder Schaltpläne dazu, wie der Beipass der 3,3 Volt-Leitung zum Prozessor gelegt wurde. Natürlich könnten wir uns hier über Tage mit entsprechender Technik auf die Suche machen, doch wüssten wir erst einmal noch nicht verlässlich, ob unsere Erkenntnisse auch den Tatsachen entsprechen und folgende Eingriffe könnten sehr schnell zu Totalschäden an Platinen und Prozessoren führen.

An der Stelle stehen wir mit Herstellern in Kontakt, um die Informationen zu besorgen. Und vielleicht, so Gott will, wird es uns im Laufe 2009 möglich, entsprechende Umbauten vorzunehmen.

Wir kommen abermals auf die Kollegen von CanardPC zurück, welche mit ihrem Schaltbild erstmals den Fingerzeig gaben, dass hier eine weitere Stromquelle für die CPU exisitiert. Canard legt – verständlicherweise – die Karten nicht auf den Tisch und gibt keine klare Auskunft, wie deren Messungen aussahen. Nach deren Angaben wurde ein Core i7 bei 3,2 GHz – ein reguläres 965-Extreme-Modell also – mit 128 Watt Leistungsaufnahme vermessen und damit liegen die Messungen unter den TDP-Nennungen Intels.

Bild: Intel Core i7 - Prescott reloaded?
Quelle: Canard-PC


Wie gesagt, wir können über die Verlässlichkeit der Messung nichts sagen, wir können allerdings attestieren, dass der als Vergleich vermessene "Penryn @ 3,2 GHz" einem Core 2 Quad Extreme 9770 entspricht, welchen wir mit unseren Messmethoden mit runden 84 Watt realer Leistungsaufnahme vermessen haben. Damit nicht einmal so sehr weit von den Messungen von CanardPC entfernt, was durchaus ein gewisses Vertrauen erwecken dürfte. Die fehlenden fünf Watt darf man als schlichte Abweichungen bei den verwendeten Stress-Applikationen, des anderen Musters an sich und natürlich damit auch verbunden, einer möglicherweise, leicht höheren Spannung der CPU erklären.

Was wir festhalten können, ist, dass wir anhand unserer Messungen – bezogen auf die 12 Volt-Leitung – den reinen Core-Bereich mit 102 Watt vermessen haben. Den Wirkungsgrad der Wandler konnten wir aktuell mit 86% bestimmen. Danach lag die Leistungsaufnahme des Core-Bereiches bei 87,7 Watt real unter Last, bei zugeschaltetem Hyper-Threading.

Was dürfte sich der UnCore-Bereich nun noch genehmigen? Wir werfen an dieser Stelle einen Blick in die offiziellen Datenblätter Intels.