Intel Core i7 "Nehalem" im Test - des Kaisers neue Kleider

Prozessoren | HT4U.net | Seite 26

Core i7-Praxis: Spannungen und Temperaturen



Die Möglichkeiten der Kühlung und erzielbaren Temperaturen sind natürlich grundlegend abhängig von den Spannungen und der damit verbundenen Leistungsaufnahme, welche die CPU in dem Moment mitbringt und über den Kühler abgeführt werden muss.

Wir haben die Spannungen beim Core i7 nachgemessen. Im BIOS trafen wir beim Core i7-965 Spannungen von 1,165 Volt an, welche beim i7-920 bei 1,158 Volt lagen.

Bild: Intel Core i7

Unter Windows arbeiten beide Prozessoren unter Verwendung Intels Speed Step Technology Spannungen zwischen 1,154 und 1,156 Volt.

Bild: Intel Core i7

Tja, und der Lastzustand ist, wie wir feststellen durften, sehr deutlich davon abhängig, ob man Intels Dynamic Speed Technology verwendet oder eben nicht. Denn der Core i7-920 benötigte unter Last ohne den Turbo-Modus gerade einmal 1,15 Volt und lag dabei praktisch auf dem Niveau, welches auch im Idle-Betrieb vorherrschte.

Das Zuschalten des Turbo-Mode, beim "gelockten" Core i7-920 nur über eine einzige BIOS-Option möglich, führte dazu, dass die Spannung unter Last auf 1,233 Volt anstiegen. Im BIOS findet sich dann zusätzlich noch eine Option, die Intels BIOS als CPU VR Current Override bezeichnet.

Bild: Intel Core i7

Eben von dieser Option hätten wir uns nun vielleicht erhofft, dass man noch etwas mehr Spannung hinzugeben könnte. In diesem Zustand stieg die Lastspannung dann auf 1,238 Volt an, also unwesentlich höher, als ohne das Aktivieren dieser Option.

Gleiches geschah beim Core i7-965 E. Das Zuschalten der Option Turbo-Mode führte dazu, dass die CPU unter Last dann schwankend zwischen 1,232 und 1,246 Volt arbeitete.

Bild: Intel Core i7

Und so können wir aktuell nicht im Ansatz beurteilen, ob Intel diesen Umstand so beabsichtigte, oder ob man sich noch mit Kinderkrankheiten beim automatischen Übertakten herumschlagen muss, was Mainboardherstellern schon seit Jahren so geht ;). Fakt ist auf jeden Fall, dass die Presse die Anpreisung von Intels Dynamic Speed Technology so nicht verstanden hat, denn hier entstand der Eindruck, dass es sich um die Zugabe eben zweier sicher und gefahrloser Geschwindigkeitsstufen handelt, nicht aber, dass hierbei gleichzeitig die Spannung nach oben gezogen wird, wie beim üblichen Übertakten.

 

Inhalt dieses Testberichtes