Intel Core i7 "Nehalem" im Test - des Kaisers neue Kleider

Prozessoren | HT4U.net | Seite 31

Core i7-Praxis: Overclocking



Immer wieder im Artikel erwähnt, immer wieder angekündigt, haben wir nun endlich das Kapitel Overclocking erreicht. Und das Overclocking der Core i7-Prozessoren steht bei Intel wohl aktuell ganz unter dem Stern der Dynamic Speed Technology, kurz Turbo-Mode.

Bislang haben wir erfahren, dass Intel technisch zwei Taktstufen bei regulären Core-i7-Prozessoren ermöglicht, damit die CPU im laufenden Betrieb z. B. auch unter reinen Zwei-Kern-Applikationen, oder gar Single-Kern-Applikationen eine Schippe drauflegt, um diese zu beschleunigen. Das hört sich in der Theorie erst einmal sinnvoll und gut an, doch dass es dabei mit Spannungserhöhungen einhergeht, davon war uns bislang nichts bewusst und das wurde so auch nicht kommuniziert. Damit, sollte das so gewollt sein, würde diese Intel-Technologie ausschließlich ins Kapitel Overclocking, nicht aber in den Bereich des normalen Betriebsverhalten in unseren Tests gehören.

Sei es drum, neben dieser Überraschung stellten sich noch weitere Überraschungen ein. Doch immer eins nach dem anderen. Bleiben wir bei den beiden Taktstufen. Bei Extreme-Prozessoren wir dem Intel Core i7-965 Extreme gibt es diese Einschränkung der "zwei Speed-Bins" nicht. Hier ist es dem Anwender gestattet – im BIOS des Intel X58SO – Multiplikatoren bis 35 auszuwählen. Dies würde einen Takt von 4,67 GHz bedeuten. Auch darf der Anwender in diesem Zuge ungehemmt an der Spannungsversorgung für die CPU drehen, was Anwendern normaler Core-i7-CPUs auf einem Intel-Board verwehrt bleibt.

Die Limitierung und den Garantie-Verlust setzt Intel auf den Punkt TDP (Thermal Design Power). Im BIOS der Platine findet sich ein solcher Wert, welcher beim Extreme-Prozessor mit 130 Watt TDP und 110 Ampere voreingestellt war.

Bild: Intel Core i7

Das Zuschalten der Intel Dynamic Speed Technology erlaubt dann gleichzeitig, dass auch diese Werte verändert werden können. Verändert man diese, bewegt man sich laut Intel außerhalb der Gewährleistung. Lässt man die Werte unberührt, darf man übertakten "bis der Arzt kommt".

Ronak Singhal, Chefarchitekt Intel – hier auch für den Core i7 – sprach kürzlich davon, dass im Bloomfield Sensoren hinterlegt seien, welche den Energieverbrauch in Echtzeit auslesen könnten. Leider wurde diese Aussage bislang nicht näher hinterfragt.

Auf jeden Fall bietet CoreTemp in seiner jüngsten Version 0.99.3 eine Anzeige-Option die sich TDP nennt und "Watts" anzeigt.

Bild: Intel Core i7

Im Idle-Modus lieferte uns diese Anzeige immer wieder Werte um 33 Watt. Im Last-Modus, solange der Turbo-Mode deaktivert war, erblickten wir 130 Watt. Beide Werte konnten wir messtechnisch als falsch belegen, und wir achteten erst einmal nicht mehr auf diese Anzeige.

 

Inhalt dieses Testberichtes