NVIDIA GeForce 9800 GX2: Wenn der Rauch sich legt

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 44


Benchmarks: STALKER

Erstmals wurder S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl im November 2001 angekündigt. Nach mehrmaligen Verschiebungen, konnte sich der Titel im Jahre 2006 dann auch einen Platz unter den ruhmreichen Top 10 der Vaporware Awards sichern ;).

Im März 2007 war es aber dann so weit und eine langjährige Entwicklungsphase wurde das Spiel am 23. des Monats unter dem Publischer THQ veröffentlicht. Bei dem Spiel selbst handelt es sich um einen Ego-Shooter, welcher – wie der Name schon andeutet — in der verbotenen Zone um den Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl spielt. Auf der Suche nach dem verloren Gedächtnis und wertvollen Artefakten begibt sich der Spieler in den Kampf gegen zahlreiche Mutanten.

Auch hier darf man im Spiel nicht zu lange am gleichen Ort verweilen, da die K.I. Mutanten sonst zur Stelle sind. Trotz des sehr jungen Titels, sind die Mindestanforderungen an die Hardware wohlweißlich klein gewählt worden: 2 GHz-Prozessor, 512 MB Hauptspeicher und eine 128 MB Grafikkarte sollten dem Minimalisten genügen. Wer allerdings ein wenig vom Detailreichtum des Spieles haben möchte, braucht mit dieser Ausstattung erst keinen Start ins Spiel zu wagen.

Ab dem Patch 1003 kann das Spiel auch gebenchmarkt werden. Hierzu gibt es nun Funktionen demo_record und demo_play, mit welchen man eine Flyby-Demo aufzeichnen und später wieder abspielen kann. Die dabei erzielte, durchschnittliche Framerrate wird dann ausgeworfen. Wir haben uns der Demo buildings_timedemo bedient, welche durchaus brauchbare Resultate, verglichen zum Spielverlauf zeigt.

Spiel S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl
Entwickler GSC Game World
Publisher THQ
Veröffentlichung 23. März 2007
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine X-Ray
DirectX-Pfad DirectX 9

Folgende Einstellungen haben wir im Spiel verwendet:





S.T.A.L.K.E.R \'Buildings Timedemo\'
1280 x 1024 [Stalker-AA/16xAF]
Zotac GeForce 9800 GX2 – Vista
187,7
Zotac GeForce 9800 GX2 – Win XP
175,2
NVIDIA GeForce 8800 Ultra
152,9
NVIDIA GeForce 8800 GTX
138,6
AMD Radeon HD 3870 X2
135,4
NVIDIA GeForce 9800 GTX
132,8
NVIDIA GeForce 8800 GTS 512
130,4
NVIDIA GeForce 8800 GT
120,9
NVIDIA GeForce 9600 GT
103,6
AMD Radeon HD 3870
85,3
AMD Radeon HD 3850 512 MB
75,0
AMD Radeon HD 3850 256 MB
68,7
fps


S.T.A.L.K.E.R \'Buildings Timedemo\'
1680 x 1050 [Stalker-AA/16xAF]
Zotac GeForce 9800 GX2 – Win XP
151,8
Zotac GeForce 9800 GX2 – Vista
142,7
NVIDIA GeForce 8800 Ultra
124,8
AMD Radeon HD 3870 X2
120,0
NVIDIA GeForce 8800 GTX
114,1
NVIDIA GeForce 9800 GTX
105,8
NVIDIA GeForce 8800 GTS 512
102,6
NVIDIA GeForce 8800 GT
97,0
NVIDIA GeForce 9600 GT
83,1
AMD Radeon HD 3870
70,9
AMD Radeon HD 3850 512 MB
61,7
AMD Radeon HD 3850 256 MB
55,8
fps


S.T.A.L.K.E.R \'Buildings Timedemo\'
1920 x 1200 [Stalker-AA/16xAF]
Zotac GeForce 9800 GX2 – Win XP
139,0
Zotac GeForce 9800 GX2 – Vista
121,1
AMD Radeon HD 3870 X2
106,1
NVIDIA GeForce 8800 Ultra
105,6
NVIDIA GeForce 8800 GTX
96,8
NVIDIA GeForce 9800 GTX
89,2
NVIDIA GeForce 8800 GTS 512
85,8
NVIDIA GeForce 8800 GT
79,8
NVIDIA GeForce 9600 GT
68,8
AMD Radeon HD 3870
59,7
AMD Radeon HD 3850 512 MB
52,6
AMD Radeon HD 3850 256 MB
46,1
fps


 

Inhalt dieses Testberichtes