AMD Phenom II X4 940 und 920 im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 5

Phenom II X4: Cool'n'Quiet 3 und energieeffiziente Maßnahmen



Und wie sollte es anders sein, auch zu diesem Punkt hat der Hersteller wenig deutliche Informationen geliefert. Doch einige wesentliche Punkte konnte man doch erfahren.

Mit dem Phenom führte AMD Cool'n'Quiet 2 ein. Ein wesentliches Merkmal der Phenom-Architektur ist, dass man in der Lage ist, die Taktungen und Spannungen für jede CPU separat zu steuern. Ein komplettes Abschalten einzelner Kerne bzw. Einheiten, in der Halbleiterei und auch beim Intel Corei7 als Power Gating bezeichnet, wollte man angeblich schon mit Phenom erreichen, gelungen war es allerdings nicht.

Bild: AMD Phenom II X4 940 und 920 im Test

Auch wenn AMD offen diesem Umstand beim Phenom II nicht anspricht, so liegen dennoch einige sichere Hinweise vor, welche darauf hindeuten, dass diese Funktion beim Phenom II nun umgesetzt ist.

Smart Fetch



AMDs Smart Fetch stellt überhaupt eine der Grundvoraussetzungen dar, damit einzelne Kerne stromlos geschaltet werden können. So sorgt Smart Fetch dafür, dass der Inhalt des L1- und L2-Caches in den L3-Cache geschrieben wird und der entsprechende Kern danach in seinen Schlafzustand versetzt werden kann. Der Vorteil: die Daten im L3-Cache stehen den anderen Kernen zur Verfügung und der schlafende Kern muss nicht geweckt werden.

Bild: AMD Phenom II X4 940 und 920 im Test

Ein weiteres nicht zu unterschätzendes Merkmal bei den neuen Phenom II-Prozessoren scheint die deutlichere Absenkung der CPU-Spannung im Idle-Modus. Während die bisherigen Phenom-Modelle im Idle-Zustand durch Cool'n'Quiet mit 1,05 Volt arbeiteten, kann der Phenom II hier auf bis zu 0,875 Volt reduziert werden.

Im praktischen Einsatz wurde unser Muster eines Phenom II 940 auf vier Phasen im Idle-Mode auf 0,99 Volt abgesenkt. Das wiederum spricht dafür, dass AMD die Spanne der multiplen VIDs an verschiedenen Prozessortypen festmachen wird.

Bild: AMD Phenom II X4 940 und 920 im Test

Als weitere Maßnahme zur Einschränkung des Energiekonsums gesellt sich eine Verbesserung bei der L3-Cache Leistungsaufnahme. AMD spricht davon, dass hier die Taktraten zu ungenutzten Teilbereichen des Caches periodisch gestoppt werden können, was ebenfalls zu einem energieeffizienten Verhalten beitragen soll.