Quad-Core für alle - Athlon II X4 630 und 620 im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 29

Fazit



Bevor wir nach dem heutigen Test ein Fazit ziehen, wollen wir uns noch einmal vor Augen halten wen sich AMD als Kontrahenten gesetzt hat. Als ersten Gegenspieler nennt man die E7000-Reihe von Intel und hält das Argument hoch, dass man für das gleiche Geld bei AMD bereits die Vorteile eines Quad-Cores genießen kann. Dies scheint zumindest preislich zu stimmen, denn der Athlon II X4 620 liegt nach den Listungen sogar knapp unter einem E7500. Der Athlon II X4 630 ist mit 120 Euro fast 40 Euro teurer allerdings ist dieser noch nicht verfügbar, so dass man vermuten kann, dass der Preis noch etwas fällt.

Der zweite Kontrahent aus dem Hause Intel ist die Q8000-Reihe, welche preislich doch deutlich über dem Athlon II X4 620 liegt. Hier spielt AMD das Preisargument noch deutlich aus und betont dabei, dass bei etwa gleicher Leistung man bei AMD deutlich günstiger dar steht.

Ganz so einfach ist die Situation dann aber doch nicht. Denn nicht zwingend liegt ein Quad-Core vor einem Dual-Core. Nicht selten kann sich auch ein E7400 dank seines Taktes durchsetzen und die besseren Ergebnisse liefern, aber gerade dann, wenn sich die Anzahl der Kerne auswirkt, kann sich ein Athlon II X4 doch deutlich absetzen. Der Core 2 Quad Q8200 bleibt allerdings meist dran, es sei denn der Takt wird zum tragenden Faktor beim Benchmark. In der Gesamtbetrachtung gleichen sich die Ergebnisse der einzelnen Benchmarks allerdings aus, weshalb man hier keinem klare Vorteile zu sprechen kann.

Bild: Quad-Core für alle - Athlon II X4 630 und 620 im Test

Im Bereich der Leistungsaufnahme hat AMD jedoch im Last-Betrieb das Nachsehen. Hier zeigt sich der ausgereifte P45-Chipsatz zusammen mit Intels genügsamen 45-nm-Prozessoren des Sockels 775 von seiner besten Seite. Im Idle ist die Unterschied aber verschwindend gering und deshalb auch nicht mehr tragend, denn die Abweichungen könnten auch am verwendeten Board liegen.

Störend wirkt sich außerdem der erfolgreiche Versuch des ACC-Tweaks aus, denn er schafft Ungewissheiten. Der geneigte Käufer kann dem Prozessor nicht auf die DIE schauen und so weiß er nicht ob er jetzt einen Athlon II X4 in den Händen hält oder doch einen beschnittenen Phenom II. Dies dürfte sich zwar mit der Zeit legen, denn dann sind die ersten Modelle abverkauft, ein fader Beigeschmack bleibt jedoch bestehen. Allerdings sollte man diesen Umstand auch nicht überbewerten, denn wie die Betrachtung der Leistungsaufnahme gezeigt hat, steigt durch den physikalisch vorhandenen L3-Cache der Energiebedarf nicht messbar an.

Doch löst man sich von diesen Gedanken, zeigt sich heute mit dem Athlon II X4 ein Prozessor, welcher sich für sein Geld auf keinen Fall verstecken muss. Rund 80 Euro sind für einen Quad-Core recht günstig und für das gebotene Geld bekommt man dann auch die entsprechende Leistung, aber auch nicht mehr oder weniger.

[dk], 16. September 2009

Diesen Artikel im Forum diskutieren.