Einsteiger-Grafikkarten von AMD und NVIDIA für HTPCs im Vergleich

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 26

Multimedia: Eine Frage des Videoprozessor



Kommen wir zur Wiedergabe von High-Definition-Content, in Form von Blu-ray und HD-DVD. Das Abspielen einer Blu-ray oder HD-DVD stellt sehr hohe Anforderungen an die Rechenleistung einer CPU, kleinere Prozessoren geraten hierbei auch schnell einmal an ihr Limit. Um diese Problematik zu umschiffen, sind aktuelle Grafikkarten in der Lage, dem Prozessor beim Dekodieren unter die Arme zu greifen, da Grafikkarten für ein solches Problem aufgrund der parallelen Architektur deutlich geeigneter sind.

Bild: Einsteiger-Grafikkarten von AMD und NVIDIA für HTPCs im Vergleich

Allerdings gibt es auch hier wieder Einschränkungen, welche die ganze Sachlage verkomplizieren, denn nicht alle Grafikkarten können auch wirkliche den kompletten Dekodierungsvorgang selbst berechnen. An dieser Stelle muss zwischen den einzelnen Video-Prozessoren unterschieden werden, welche auf den verschiedenen Modellen zum Einsatz kommen. Nachfolgend eine kleine Übersicht über die aktuell zum Einsatz kommenden Video-Prozessoren bei ATI und NVIDIA und deren Fähigkeiten.

UVDUVD2VP2VP3
H.264 DekodierungJaJaJaJa
VC1 DekodierungJaJaTeilweise*Ja
Dual Stream (PiP)NeinJaNeinJa

* Der VP2 beherrscht bei VC1 noch nicht die erste Decodig-Stufe des Bitstream Processing


Bei AMD wird bezüglich des Video-Prozessors eine klare Linie gefahren und so sind sämtliche Karten ab der Radeon-HD-4000-Serie mit dem UVD2 ausgestattet. Deutlich komplizierter sieht die Lage bei NVIDIA aus. Der G80 (GeForce 8800 Serie) ist der letzte Chip der VP1-Generation, alle darauffolgenden Chips (G84, G86) verfügen mindestens über den VP2. Noch komplizierter wurde die Situation mit der Einführung des VP3. Dieser kommt bei diskreten Grafikkarten derzeit lediglich bei Karten auf Basis des Low-Budget-Chips G98 zum Einsatz. Die komplette GT200 Serie verfügt weiterhin lediglich über den VP2.

Im Falle der GeForce 8400 GS ist die Verwirrung somit komplett, denn während die älteren Karten dieses Modells noch auf dem G86 (mit VP2) beruhen, basieren die neuen Modelle mittlerweile auf dem G98 und verfügen somit über den VP3. Für unseren Test ergibt sich somit die folgende Situation:

Radeon HD 4350Radeon HD 4550Radeon HD 4650GeForce 8400 GSGeForce 9400 GTGeForce 9500 GT
ChipRV710RV710RV730G98G96bG96b
Video-ProzessorUVD2UVD2UVD2VP3VP2VP2


Theorie schön und gut – aber wie wirkt sich das ganze denn nun in der Praxis aus? Dazu auf den folgeden Seiten mehr.