Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Mainboards | HT4U.net | Seite 15

Praxis: Audio-Qualität



Die Audio-Qualität haben wir wieder mit dem Audio Analyzer 6.2.1 von Rightmark bestimmt. Dazu haben wir mit Hilfe der Software die Klangqualität des Realtek ALC889A auf dem EP45-UD3 für zwei typische Szenarien ermittelt. Zum einen haben wir mit einer Sample-Rate von 16-bit und 48 KHz die DVD-Wiedergabe nachgebildet und mit 24-bit bzw. 96 KHz die Wiedergabe einer HD-Audio-Datei emuliert.

Da bei den Tests das Testsignale am Ausgang der Soundkarte abgegriffen wird und dann mit einem Kabel direkt wieder am Eingang des Chips eingespeist wird, hat die Güte des verwendeten Kabels einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die erzielten Resultate. Um den Einfluss möglichst gering zu halten, verwenden wir daher ein Kabel von hama mit vergoldeten Klinkensteckern.

Wer mehr über die nachfolgenden Tests bei der Audio-Messung sowie deren Bedeutung erfahren möchte, findet eine ausführliche Erklärung im Glossar zum Review des MSI P45 Platinum.

Wollen wir also einmal schauen, ob der Realtek 889A auf dem EP45-UD3 seinen Vorschusslorbeeren als bester Onboard-Soundchip gerecht werden kann.

Frequency response (40 Hz – 15 kHz) [dB]Noise level [dB(A)]Dynamic range [dB(A)]THD [%]THD + Noise [dB(A)]IMD + Noise [%]Stereo crosstalk [dB]IMD at 10 kHz [%]Gesamt
MSI P45 Platinum (Realtek ALC888)+0.10, -0.12-87.687.60.131-52.80.256-86.00.326
sehr gutgutgutmäßigschlechtmäßigsehr gutmäßiggut
Gigabyte EP45-UD3 (Realtek ALC889a)+0.08, -0.12-91.691.60.131-52.80.256-82.00.326
sehr gutsehr gutsehr gutmäßigschlechtmäßigexzellentmäßiggut
ASUS P5Q Deluxe (AD2000B)+0.05, -0.01-82.082.00.012-73.40.025-81.60.025
exzellentgutgutgutmäßiggutsehr gutgutgut
ASUS P5Q Pro (Realtek ALC1200)+0.09, -0.13-84.384.30.131-52.70.256-81.10.327
sehr gutgutgutmäßigschlechtmäßigsehr gutmäßiggut


Frequency response (40 Hz – 15 kHz) [dB]Noise level [dB(A)]Dynamic range [dB(A)]THD [%]THD + Noise [dB(A)]IMD + Noise [%]Stereo crosstalk [dB]IMD at 10 kHz [%]Gesamt
MSI P45 Platinum (Realtek ALC888)+0.10, -0.12-88.388.30.0074-68.80.041-84.90.033
sehr gutgutgutsehr gutmäßiggutsehr gutgutgut
Gigabyte EP45-UD3 (Realtek ALC889a)+0.08, -0.12-94.594.50.0041-69.20.041-81.20.033
sehr gutsehr gutsehr gutsehr gutmäßiggutsehr gutgutgut
ASUS P5Q Deluxe (AD2000B)+0.11, -0.08-82.382.30.012-73.60.024-80.30.024
sehr gutgutgutgutmäßiggutsehr gutgutgut
ASUS P5Q Pro (Realtek ALC1200)+0.09, -0.12-84.885.00.0073-68.60.044-80.70.036
sehr gutgutgutsehr gutmäßiggutsehr gutgutgut


Geht man rein nach den Ergebnissen, so handelt es sich bei dem Realtek ALC889A wirklich um einen sehr guten bis guten Soundchip, der sich allerdings nicht durch die Bank weg von der Konkurrenz absetzen kann. So gibt es auch Teildisziplinen, in denen er sich hinter Lösungen aus dem eigenen Haus oder der Toplösung von Analog Device einreihen muss.

In den Augen – oder besser gesagt in den Ohren – des Autors, ist die gefühlte Klangqualität des Realtek-Chips auf dem EP45-UD3 noch einen Tacken besser als die der anderen Lösungen. Da es sich allerdings hier wirklich nur um einen subjektiven Eindruck handelt, können hier andere zu einem ganz anderen Ergebnis kommen. Schlussendlich macht man aber mit allen hier vertretenen Lösungen nichts verkehrt, denn alle liefern ein gutes und absolut solides Klangbild ab.

Die Firmenpolitik von Gigabyte führt allerdings dazu, dass Nutzer des EP45-UD3 nicht alle Vorzüge des Soundchips genießen können. Findet man den Realtek 889A aktuell auf fast allen Platinen des Herstellers, so lizenziert das Unternehmen nur für die jeweils teuersten Modelle einer Serie DTS oder Dolby Digital. Fehlt jedoch DTS oder Dolby Digital, muss man je nach Einsatzgebiet bei Verwendung eines digitalen Ausganges auf Surround-Sound verzichten. Dies dürfte bei dem ein oder andern zu Konfussionen führen, denn schließlich unterscheiden sich die Platinen auf dem Papier kaum. Hier ist also wirklich Vorsicht geboten.