Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Mainboards | HT4U.net | Seite 2

Eckdaten und Lieferumfang



Wie immer wollen wir zunächst einen Blick auf die Ausstattung des Mainboards werfen. In der nachstehenden Tabelle sind die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Platine eingetragen.

MerkmaleGigabyte EP45-UD3
Unterstützt CPUs (Herstellerangabe)Intel Core 2 Duo, Core 2 Quad, Core 2 Extreme
Intel Pentium Dual-Core, Pentium D, Pentium 4
Intel Celeron
Sockel775 Pins
Frontsidebus800, 1066, 1333, 1600 MHz
ChipsatzIntel P45 Northbridge & ICH10 Southbridge
Speicherausbau max.16 GB
SpeicherartDDR2-SDRAM
kompatibler SpeichertaktDDR2-533, DDR2-667, DDR2-800, DDR2-1066, DDR2-1366
Speicherslots4
PEG1
PCIe3 PCIe x1
PCI3
USB 2.08 extern / 4 intern
IDE1 über JMicron 363
SATA6 über ICH10
2 über JMicron 363
eSATAnur über Slotblech
Firewire2 extern / 1 intern über Texas Instruments TSB43AB23
Onboard LAN10/100/1000 MBit Realtek 8111C
Onboard Audio8 Kanal Realtek ALC889A HDA
RAID Controller / zusätzliche ControllerIntel ICH10 integriert (6 SATA Ports – AHCI)
JMicron 363 SATA II Controller (2 SATA Ports – RAID 0, 1, 10, JBOD – AHCI)
Lüfteranschlüsse4 (2x 4-polig)
Besonderheitenpassive Chipsatzkühlung & Dynamic Energy Saver Advanced
Form Factor24,5 cm x 30,5 cm (ATX)
LieferumfangHandbuch (nur englisch) und eine mehrsprachiges Kurzanleitung
4 SATA-Kabel, 1 ATA133-Kabel, 1 Floppy-Kabel
ATX Blende
Lieferumfang SoftwareCD mit Treibern & Software
Marktpreis (Stand: 8.04.09)97 Euro

Auf den ersten Blick handelt es sich bei der Ausstattung um die übliche, bereits bewährte Kost. So kommt die gewöhnliche Intel-Southbridge ICH10 zum Einsatz, welche keine RAID-Modi unterstützt und eigentlich auch nur unter Windows Vista oder Linux AHCI tauglich ist. Mit einem kleinen Treiber-Mod, welcher schnell im Internet gefunden werden kann, ist die Southbridge aber auch unter Windows XP in der Lage im AHCI-Modus zu arbeiten. Mehr zu der Chipsatz-Kombi finden Neugierige im Review zum MSI P45 Platinum.

Für den RAID-Betrieb befindet sich auf dem EP45-UD3 der JMicron 363, welcher allerdings nur zwei SATA-Anschlüsse besitzt und somit nicht RAID-5-tauglich ist. Insgesamt kommt man damit auf acht SATA-Ports, wobei kein eSATA-Anschluss dabei ist. Wer dies nutzen möchte muss ein zusätzliches Kabel erwerben, welches einen eSATA-Port per Slotblech zur Verfügung stellt – allerdings auf Kosten eines internen SATA-Anschlusses.

Bild: Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]


Neben dem JMicron-Controller befinden sich noch ein Gigabit-Netzwerk-Controller von Realtek, welcher per PCI-Express angebunden ist, und ein über PCI angesteuerter Firewire-Chip von Texas Instruments auf der Platine. Für die Soundausgabe setzt Gigabyte auf den hochgelobten HDAudio-Chip Realtek 889A. Für das Monitoring, die Lüftersteuerung sowie die Steuerung der PS2- und parallelen bzw. seriellen Anschlüsse ist der iTE IT8718 zuständig.

Das in der Tabelle wohl auffälligste Merkmal des EP45-UD3 ist allerdings wohl zweifellos die unterstützten Taktraten für den Speicher. Ob Gigabyte hier den Mund vielleicht etwas zu voll genommen hat, oder ob es in der Tat so gut um den Speicher-Support bestellt ist, wollen wir später an geeigneter Stelle untersuchen.

Die Beilagen fallen wie leider so oft eher spärlich aus, sind jedoch für Mainboards in dieser Kategorie üblich. So findet man beispielsweise lediglich ein Handbuch in englischer Sprache. Eine Version auf Deutsch sucht man vergeblich, immerhin sind die Bilder recht aussagekräftig. Dennoch dürften sich Einsteiger eher schwer tun, vor allem dann, wenn sie dem Englischen nicht besonders mächtig sind. Unverständlich warum Gigabyte Anleitungen auf Indonesisch, Thai, Vietnamesisch, Koreanisch, Japanisch und Chinesisch bereitstellt, den europäischen Raum aber vergisst. Des Weiteren gibt es noch die nötigsten Kabel und eine ATX-Blende sowie eine CD mit den einigen Treibern und Programmen.

Bild: Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Verglichen mit dem ASUS P5Q Pro, welches in der selben Preisklasse spielt, sind allerdings sowohl die Ausstattung als auch die Beilagen etwas sparsamer gehalten. So kann das ASUS-Mainboard immerhin den RAID-fähigen ICH10R für sich vorweisen. Ob Gigabyte vielleicht beim Layout kontern kann sehen wir auf den nächsten Seiten.