Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Mainboards | HT4U.net | Seite 8

Alltagsbetrieb: Overclocking & Undervolting



HT4U OC-CheckGigabyte EP45-UD3
Prozessor MultiplikatorCPU locked. 6 bis CPU-Limit in 0,5 Schritten
Frontsidebus [MHz]100 – 1200 in 1 Schritten
Speichertakt [MHz]in Abhängigkeit des CPU-Taktes über diverse Parameter einstellbar
PCI-Express / PCI Takt [MHz]90 – 150 / fix
CPU-Spannung [V]0,5 – 2,3 in diversen Schrittweiten
Speicher-Spannung [V]1,45 – 3,04 in diversen Schrittweiten
NB-Spannung [V]0,85 – 2 in diversen Schrittweiten
SB-Spannung [V]1,1 – 1,4 in 0,1 Schritten
VTT-Spannung [V]1,1 – 1,7 in diversen Schrittweiten
GTL-Spannung für CPU [V]0,46 – 1,01 in diversen Schrittweiten
GTL-Spannung für NB [V]0,5 – 1,04 in diversen Schrittweiten
Referenz-Spannung für RAM [V]0,58 – 1,86 in diversen Schrittweiten
PLL-Spannung [V]1,05 – 2,81 in diversen Schrittweiten
PCIE-Spannung [V]1,05 – 2,31 in diversen Schrittweiten
Terminierungsspannung für RAM [V]0,76 – 1,455 in diversen Schrittweiten
Referenz-Spannung für Speicherkanal A/B [V]0,58 – 1,86 in diversen Schrittweiten
SonstigesLoadline Calibration

Das BIOS des EP45-UD3 quillt gerade zu über vor Einstellungs- und Tuningmöglichkeiten. Neben der Möglichkeit alle Spannungen von Hand einzustellen, gibt es auch noch eine Automatik die einem unter die Arme greifen kann. Hier vor muss allerdings gewarnt werden, denn nur all zu oft legt diese Spannungen an, die jenseits von Gut und Böse sind und im schlimmsten Fall zu dauerhaften Schäden an der Hardware führen können. Warnhinweise sucht man abgesehen von den Speicherspannungen auch vergeblich, so dass man hier wirklich wissen sollte, was man seiner Hardware antun möchte.

Leider gilt auch hier für Neulinge, dass aller Anfang schwer ist, denn eine gute Dokumentation sucht man vergeblich. Stattdessen dürfte die oben genannte Automatik sehr verlockend aussehen, doch von der Verwendung können wir nur abraten. Sattdessen sollte man sich hier lieber erst etwas kundig machen. Einige Einstellungen haben wir in einem separaten Artikel "BIOS – Das Geheimnis des Erfolges" genauer beleuchtet.

Auch die Freunde des Undervoltens, also des Betriebs bei Spannungen unterhalb der Referenzwerte, finden umfangreiche Tuning-Optionen für Prozessor Speicher und Chipsatz. Wer hier etwas Zeit investiert, der dürfte ganz sicher einige Watt einsparen.

Doch kommen wir zu den Übertaktungfähigkeiten des EP45-UD3. Zunächst wollten wir dabei das Limit mit dem Core 2 Quad Q9300 von Intel austesten. Dieser taktet standardmäßig mit 2,5 GHz und besitzt einen FSB von 333 MHz. Um eine Limitierung durch eine zu geringe Versorgungsspannung auszuschließen, haben wir diese im BIOS auf 1,425 Volt eingestellt. Damit erreichten wir mühelos einen FSB von 460 MHz, was in einem Gesamttakt von 3450 MHz resultierte. Leider war selbst mit Erhöhung der Spannung für die Northbridge kein höherer Takt für den FSB zu erreichen. Vermutlich hätte man durch Handanlegen an die VTT- oder Referenzspannungen etwas mehr herausholen können.

Bild: Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]
OC mit Core 2 Quad Q9300

Neben dem Core 2 Quad Q9300 haben wir auch wieder mit unserem bewährten Intel Core 2 Duo E6600 mit 2,4 GHz und einem FSB von 266 MHz die Platin auf ihre Übertaktungsfähigkeit getestet. Dabei haben wir abermals die Versorgungsspannung der CPU auf 1,425 Volt eingestellt um diese als limitierenden Faktor auszuschließen. Auf Grund des hohen Standardmultiplikators von 9 beim E6600 würde man bereits bei einem FSB von 400 MHz die 3,6 GHz knacken, was für eine CPU auf Conroe-Basis in der Regel wesentlich höhere Spannungen bedarf. Daher haben wir hier den Multiplikator auf 6 fixiert und lediglich den höchst möglichen FSB ausgetestet.

Mit diesen Einstellungen war es uns ohne weitere Spannungserhöhung möglich einen FSB von 480 MHz zu nutzen. Mit einer Erhöhung der Northbridge-Spannung auf 1,2 Volt kamen wir immerhin noch auf 490 MHz. Danach wollte das EP45-UD3 jedoch nicht mehr und verweigerte beharrlich den Dienst. Allerdings hätte man durch Anpassungen anderer Spannungen sehr wahrscheinlich auch hier noch ein besseres Ergebniss erzielen können.

Bild: Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]
OC mit Core 2 Duo E6600

Bei den Übertaktungsversuchen haben wir außerdem einen Blick auf die Spannungen und deren Stabilität geworfen. Alle Spannungen lagen dabei durchweg stabil an und die VCore folgte bei deaktivierter Loadline Calibration den Intel-Richtlinien für das Derating. Leider konnte jedoch auch das Gigabyte EP45-UD3 bei manuell eingestellter Spannung selbige im Idle nicht absenken, so dass in diesen Fällen unnötig Energie verpulvert wird. Doch dazu etwas später mehr.

Alles in allem konnte das EP45-UD3 in dieser Disziplin absolut überzeugen und erwies sich dank einfacher und unkomplizierter Handhabung als sehr angenehmer Testkandidat. Allerdings zeigen die Resultate auch, dass doppelt so viel Kupfer kein Garant für Taktrekorde ist. Dafür ist neben viel Zeit auch die richtige Hardware unabdingbar. Immerhin waren die 490 MHz FSB für den Core 2 Duo ein interner Rekord während unserer Tests.