Gigabyte GV-R485MC-1GH - passive HD4850

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 5

Testumgebung



Hinsichtlich der Testumgebung kommt vorrangig unsere jüngst ins Leben gerufene Core i7-Testplattform zum Einsatz:

Hardware
Gigabyte Radeon GV-R485MC-1GH (HD4850 1 Gigabyte)
--
Referenzen:
Palit GeForce 9800 GTX+ (512 MByte)
Gainward GeForce GTS250 (1 GByte)
--
CPU:
Intel Core i7 965 Extreme 3,2 GHz
(TuboMode: off / Hyper Threading: off)
--
Mainboards:
Intel X58SO (Intel X58-Chipsatz) – BIOS: 3445 vom 11.02.09
--
Speicher:
3 x 1 GB Qimonda DDR3-1066 (7-7-7-20)
--
Kühler:
Intel Boxed Cooler (i7-920) auf Sockel LGA1366
--
Weitere Hardware:
Seagate Barracuda 7200.10 SATA 1000 GB
LG GSW H20L (Blu-ray / DVD-Brenner)
Corsair TX750 Netzteil
Teac Floppy Drive / USB-Floppy Drive
--
Geschlossenes Gehäuse-System:
ASUS AW 171
2 x 120 mm Gehäuselüfter
Zalman Fanmate (Steuerung des Front-Gehäuse-Lüfter)
Gigabyte P35T-DQ6
Intel Core 2 Extreme X6800
OCZ Vendetta
Kingston HyperX 2 x 1 GB DDR3-1333
Seagate Barracuda 7200.10 SATA 1000 GB
ASUS DVD-Brenner
Seasonic Netzteil 380 Watt
--
Messsysteme:
Wärmebildkamera PCE-TC 3
Tenma 72-2065A (Temperaturemessgerät)
Voltcraft IR-380 (Infrarot-Temperaturmessgerät)
Voltcraft MS-9160 Messstation
Voltcraft Energy Check 3000


Neu hier ist natürlich das "geschlossene" Testsystem, welches wir in vorstehender Tabelle näher beschrieben haben. Dieses System dient uns insbesondere zur Beurteilung von passiven Grafikkarten. Bei der Wahl eines Gehäuses macht man aber grundsätzlich immer etwas falsch als Tester, denn man kann praktisch nie das beim Endkunden stehende Gehäuse von Maßen oder Lüfter-Konstellation treffen. Wie wichtig solche Faktoren aber sind, wird sich im heutigen Test durchaus auch zeigen.

Bild: Gigabyte GV-R485MC-1GH - passive HD4850

Wir haben hier mit zwei 120 mm-Lüftern gearbeitet, wobei in der Front das Original vom ASUS AW171 zum Einsatz kam, welches ungeregelt nicht wirklich in einen Desktop gehört. Die Lautstärke ist schlicht grausam. Darum läuft dieser Lüfter an einer Zalman FanMate – geregelt auf Maximum und zusätzlich betrieben am geregelten 4-Pin-Gigabyte-Anschluss. Praktisch darf diese Konstellation als relativ leises System betrachtet werden, aus welchem man den Frontlüfter noch eindeutig heraushören kann.

Regelt man diesen über die FanMate herunter, ist das System als absolut leise zu bezeichnen. Wir haben die Gigabyte Karte im "hochgedrehten" Zustand getestet.

Software
Windows Vista 32 Bit, inkl. Service Pack 1
--
Intel Chipsatz-Treiber 9.1.0.1012
NVIDIA ForceWare 186.06 (Beta)
AMD/ATI Catalyst Version 9.1 und 9.2
DirectX 9.0c (November 2008 Update)
Intel Lan Driver 13.5
Vista onboard Sound Treiber
--
3DMark Vantage
Assassins Creed
Bioshock 1.1
Call of Duty: World at War 1.2
Call of Juarez 1.1.1.0
Crysis Warhead 1.1
FarCry 2
Mirrors Edge
Stalker: Clear Sky 1.5.0.7
Race Driver Grid (Demo)
Timeshift (Demo)
Unreal Tournament 3
--
Crysis Warhead Benchmarktool
Stalker Clear Sky Benchmarktool
Unreal Tournament 3 Benchmarktool
--
USBView
Furmark 1.6
GPU-Z
RivaTuner 2.4


Im Bereich der Software – Benchmarks besser gesagt – haben wir bereits im Artikel zur GeForce GTS250 diesen Parcours erstmals gezeigt. Dort findet sich ebenfalls ein kompletter Benchmark-Parcours dieser Gigabyte-Karte, welche als 1-GB-Speicher-Modell dort schon zum Einsatz kommen musste. Wir werden im heutigen Test nur noch selektierte Benchmarks präsentieren.