G.Skill zeigt die Zähne - Ripjaws-Speicherkit im Kurztest

Storage & Speicher | HT4U.net | Seite 6

Praxis: Benchmarks



Kommen wir nun zu den Benchmarks. Um den Einfluss des übertakteten Uncores des Core i7 860 im Falle der mit DDR3-2100 betriebenen Module herauszufinden, haben wir das Kit neben den Standardeinstellungen sowie mit den übertakteten und undervolteten Parametern noch ein weiteres Mal durch den Parcours gejagt und dabei den Referenztakt erneut auf 175 MHz angehoben, den Speichertakt jedoch bei 1660 MHz belassen. Der Takt des Core i7 860 betrug stets 2,8 GHz.

PCMark05 Memory-Suite
Memory-Score
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
9539,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
9583,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
10153,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
10185,0
PCM-Punkte


Everest Speicher-Durchsatz
Kopieren
Lesen
Schreiben
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
16365,0
16011,0
14990,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
16299,0
16310,0
14888,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
16365,0
17159,0
14990,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
19913,0
17967,0
16031,0
MB/s


Everest Speicher-Durchsatz
Latenzen
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
49,7
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
47,7
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
44,6
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
41,3
Zeit in Nanosekunden (weniger ist besser)


ScienceMark 2.0 Speicherbandbreite
Bandbreite
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
13606,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
13796,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
15022,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
16280,0
GB/s


Spiele – Niedrige Qualität (800 x 600)
Far Cry 2 (Ranch Small) DirectX 10
S.T.A.L.K.E.R Clear Sky DirectX 10
Unreal Tournament 3
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
83,0
91,0
301,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
86,0
90,0
300,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
91,0
93,0
300,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
93,0
94,0
300,0
Frames per Second (FPS)


Spiele – Hohe Qualität (1280 x 1024)
Far Cry 2 (Ranch Small) DirectX 10 – 4x AA
S.T.A.L.K.E.R Clear Sky DirectX 10
Unreal Tournament 3 – 16x AF
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
50,0
41,0
180,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
50,0
41,0
180,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
51,0
41,0
181,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
52,0
41,0
182,0
Frames per Second (FPS)


Multimedia & Packer
TMPEG Xpress – HD-Video Konvertierung in Blu-ray 1920x1080
WinAce 2.69i – Datenkompression
7-Zip 4.64 – Datenkompression
Ripjaws @ DDR3-1600, 8-8-8-24
167,0
51,0
48,0
Ripjaws @ DDR3-1600, 7-7-7-24
166,0
50,0
48,0
Ripjaws @ DDR3-1660, 7-7-7-24
161,0
49,0
47,0
Ripjaws @ DDR3-2100, 9-9-9-24
159,0
49,0
47,0
Zeit in Sekunden (weniger ist besser)


Erwartungsgemäß liegt die Version mit einem Takt von DDR3-2100 stets an der Spitze. Der größte Teil des Vorsprungs, abgesehen vom sehr synthetischen Everest-Test, verbucht die übertaktete Variante jedoch durch die Übertaktung des Uncore-Bereiches des Core i7 860. Dies wird vor allem dann besonders deutlich, wenn man die Ergebnisse direkt mit denen bei einem Speichertakt von DDR3-1660 vergleicht. Es ist somit eher die Übertaktung von Teilbereichen der CPU, die für die zusätzlichen Leistungsschübe verantwortlich ist.

Beachtenswert ist an dieser Stelle noch, dass die undervoltete Variante mit CL8 nicht schlechter als die Standardversion abschneidet. Wer also gerne ein sparsames System nutzen möchte, kann ohne Leistungsverlust die Timings reduzieren und dafür die Versorgungsspannung absenken.