USB-Sticks von Corsair, OCZ, Patriot und Sandisk im Performance-Test

Storage & Speicher | HT4U.net | Seite 20

Gesamtwertung / Fazit



Lieferumfang Performance Lesen Performance Schreiben Verarbeitung Preis Preis / GByte
Corsair Flash Voyager GT + + + ++ + 2,19 €
Corsair Flash Survivor GT + + o ++ + 2,47 €
Kingston DataTraveler HyperX o o o o -- 3,19 €
OCZ ATV o o -- + - 2,87 €
OCZ ATV Turbo o ++ ++ + -- 10,88 €
OCZ Throttle o ++ ++ o ++ 2,56 €
Patriot Xporter XTBoost + o -- o + 1,87 €
Sandisk Extreme Cruzer Contour ++ o - o o 2,68 €
Mögliche Bewertungsmerkmale: -- / – / o / + / ++


Welche Performance benötige ich denn nun letzten Endes? Das ist schlicht abhängig vom täglichen Einsatzzweck dieser portablen Geräte. Wer schlicht nur MP3-Dateien vom PC zum Notbook transportieren möchte, der wird es selbst mit dem langsamsten Vertreter heute noch mit einem schnellen USB-Stick zu tun haben.

Die Spreu trennt sich wirklich erst dann vom Weizen, wenn das Gerät exzessiv genutzt wird und täglich mit vielen und eben auch vielen kleinen Dateien konfrontiert wird. Gerade das Schreiben von vielen, kleinen Dateien kann durchaus sehr viel Zeit für sich in Anspruch nehmen. Anwender mit Hauptaugenmerk auf diesen Bereich darf man dann wohl USB-Stick-Enthusiasten nennen ;).

Jenen bieten sich nach dem heutigen Test nicht viele Optionen. Da wäre einmal der OCZ ATV Turbo, welcher mit einer Speicherkapazität von maximal 8 GByte am Markt erhältlich ist, wirklich alle Rekorde brechen kann, aber hinsichtlich seines Alleinstellungsmerkmals – des verwendeten SLC-Speichers – aber auch mit knapp 90 Euro der teuerste Kandidat im Bunde ist. Die zweite Option ist der deutlich günstigere OCZ Throttle, welcher als MLC-Vertreter daher kommt und sich eher als eSATA-Gerät sieht. Angeschlossen als eSATA-Gerät schlägt der Stick dann im Bereich Performance auch alles von Rang und Namen. Angeschlossen als USB-Gerät stellt er den schnellsten MLC-Vertreter im Test dar, der zeigt, dass MLC-basierende USB-Sticks ebenfalls sehr schnell sein können. Der Preis zeigt sich attraktiv. Der Nachteil des Throttles muss in seiner etwas üppigeren Bauform und dem immer mitzunehmenden Verbindungskabel gesehen werden.

Bild: USB-Sticks von Corsair, OCZ, Patriot und Sandisk im Performance-Test

Die Vertreter der erstgenannten Gruppe – also jene, welche USB-Sticks nur selten nutzen und dabei nur große bzw. größere Dateigrößen transportieren, diese würden mit Sicherheit mit einem Patriot Xporter XT alleine schon über den Preis glücklich werden. Sollte es hingegen auch vorkommen, dass man zudem kleinere Dateigrößen handhabt, sollte man diesen Vertreter dann wiederum meiden.

Einen durchaus akzeptablen Mittelweg zwischen beiden Lagern stellt dann wohl der Corsair Flash Voyager GT dar, preislich, als auch im Bereich Performance – und die versprochene Verarbeitungsqualität hält der Hersteller ebenfalls in der Praxis – selbst wenn man unter die Räder des SUV des Autors gerät ;).

[pg], 22. November 2009

Diesen Artikel im Forum diskutieren.