Reale Leistungsaufnahme aktueller Grafikkarten von AMD und NVIDIA im Vergleich

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

Bild: Power consumption of current graphics cards Bild: Power consumption of current graphics cards

Leistungsaufnahme: Die richtige Last



Eine zentrale Thematik dieses Artikels stellt natürlich die Frage nach der richtigen Software zur Auslastung der Grafikkarten dar. War es früher häufig der Fell-Würfel des ATI-Tools, welcher gerne für Stabilitäts- und Temperatur-Tests genutzt wurde, so macht in letzter Zeit Furmark an dieser Stelle als neue Referenz von sich reden. Aber auch die 3DMark-Serie findet diesbezüglich noch häufig – oder sagen wir doch überwiegend – Verwendung.

An der Stelle nehmen wir uns bislang nicht aus. Einfach um frühere Vergleiche aufrecht erhalten zu können, haben auch wir in den letzten Lastszenarien weiterhin auf 3DMark06-Loops gesetzt. Aber der synthetische Benchmark ist nicht mehr im Ansatz das Maß der Dinge. Es genügen bereits Applikationen aus dem Gaming-Bereich, um die Leistungsaufnahme einer Grafikkarte unter 3DMark06 zu überbieten. Wir dürfen hier Spiele wie Cod4, Bioshock und Company of Heroes nennen (nur einige aus unserem Benchmarkparcours). Schon seit einer Weile sehen wir bei der Vermessung von Grafikkarten deutliche Unterschiede zwischen der Last, welche 3DMark produziert und jener, welche sich durch die Spielebenchmarks ergeben, schlicht durch die Anzeige des mitlaufenden Conrad Energy-Checkers 3000. Wir suchten einfach den heutigen Tag, um den Schnitt zu machen und von vorne zu beginnen.

Ein paar Beispiele zu unseren vorherigen Ausführungen (hier wird die Leistungsaufnahme des gesamten Systems ohne Monitor aus früheren HT4U-Tests gezeigt):

Leistungsaufnahme 3DMark 2006 HT4U-Benchmark-Parcour
ASUS GTX280 306 Watt 349 Watt
Gigabyte GTX 260 244 Watt 261 Watt
Palit Radeon HD4870 268 Watt 289 Watt
Gigabyte 9600GT (passiv) 196 Watt 234 Watt
MSI 9800GTX 255 Watt 294 Watt


FurMark wird aktuell aber nicht wirklich geliebt, zumindest von den Herstellern – dazu aber ein wenig mehr im kommenden Kapitel. FurMark ist eine synthetische Applikation – erst einmal ausgelegt darauf, möglichst hohe Last- und damit Stresszenarien zu produzieren. Allerdings: FurMark ist ebenfalls ein Benchmark! Er unterscheidet sich damit aus unserer Sicht praktisch nicht von einem "gerne" gesehenen 3DMark06, welcher oftmals eben als Benchmark, aber auch als Lasttest zu Rate gezogen wird, mit Ausnahme des Umstandes, dass der Benchmark eben nicht so hübsch anzusehen ist.

Werfen wir also einen vergleichenden Blick auf mögliche Last-Szenarien, nun allerdings in Form der exakten Leistungsaufnahme und nicht der Messung des Gesamtsystems. Diesmal natürlich mit FurMark – dem Bad Boy on the Block.

Last-Vergleich
Radeon HD 4870
GeForce GTX 285
Furmark
187,2
214,1
3DMark Vantage – New Calico
127,5
174,4
3DMark06 – Canyon Flight
121,9
166,7
ATITool
108,7
148,3
Watt


Gerade bei den potenteren Grafikkarten sind die Unterschiede eklatant. Der OpenGl-Renderer Furmark sorgt mit seinen Fur-Algorithmus für eine deutlich höhere Auslastung als die anderen Probanden. Selbst in der Gesamtleistungsaufnahme schlägt diese Tatsache noch mehr als deutlich durch. Im Falle Radeon HD 4870 X2 steht hier beispielsweise ein Maximum von 410 Watt im 3DMark06 einem Maximum von 550 Watt im Furmark gegenüber.

Der Furmark erzeugt eine konstante Last, die in Spielen bestenfalls in Form von kurzzeitigen Peaks entsteht, aber eben nichtsdestotrotz auftreten kann. Man darf den Furmark und somit unsere Last-Ergebnisse also gerne als Worst-Case-Szenario interpretieren. Und genau mit diesem Worst-Case-Szenario scheint nicht jeder Hersteller gerechnet zu haben...