AMDs 890GX-Chipsatz: Alter Norden, Neuer Süden

Mainboards | HT4U.net | Seite 7

Testumgebung



Werfen wir noch der Vollständigkeit halber einen Blick auf die eingesetzte Hard- und Software für die nachfolgenden Tests.

Hardware
ASUS M4A89GTD PRO/USB3 (AMD 890GX) BIOS: 0220
Gigabyte MA785GMT-UD2H (AMD 785G) BIOS: F2
ASUS M4A78T-E (AMD 790GX) BIOS: 2503
ASUS M3N-HD/HDMI (nForce 750a) BIOS: 1903
--
CPU:
AMD Phenom II X4 955 BE (3,2 GHz)
--
Grafikkarte:
iGPU
AMD Radeon HD 4350
--
Speicher:
2 x 2 GB OCZ DDR3-1333 9-9-9-20
2 x 2 GB Corsair DDR2-1066 5-5-5-15
--
Kühler:
OCZ Vendetta 2 für Sockel AM2+, AM3 und Sockel 775
--
Weitere Hardware:
Seagate Barracude XT (SATA-III, 2 TB, 64 MB Cache, 7200 upm)
Seagate Barracuda 7200.11 (SATA-II, 500 GB, 32 MB Cache, 7200 upm)
Buffalo DriveStation HD-HXU3-Serie: USB-3.0-HDD 1 TB
LG GGC-H20L (Blu-Ray-Laufwerk)
Pioneer DVR-215BK (DVD-Brenner)
BeQuiet Dark Power Pro 850 Watt
Corsair 750 Watt
--
Messsysteme:
Tenma 72-6185 Zangenamperemeter
Voltcraft EnergyCheck 3000
Tenma Infrarot Thermometer 72-820
Metex Multimeter M-3640D

Angesichts der vielen Chipsätze, die wir heute untersuchen fällt der Hardwareumfang etwas üppiger aus als sonst. Die genauen System-Konstellationen werden daher auf der nächsten Seite nochmals genauer beleuchtet.

Zur eingesetzten Hardware selbst, wollen wir bereits hier schon einige Worte verlieren. Auf Grund der nativen Unterstützung von SATA-III des 890GX-Chipsatzes findet sich heute zum ersten Mal eine SATA-III-Festplatte in unserer Testumgebung. Dabei handelt es sich um die Barracuda XT aus dem Hause Seagate. Wunder sollte man von dieser Festplatte allerdings nicht erwarten, denn nach wie vor handelt es sich um einen klassischen Magnetspeicher mit all seinen Vor- und Nachteilen. Eine SATA-III-SSD hätte hier sicherlich stärker die Vorteile der höheren Bandbreite aufzeigen können, doch die einzigen zwei Modelle von Crucial, welche den neuen Standard bereits unterstützen sind aktuell nicht lieferbar. Startpreise von 370 Euro.

Ebenfalls ein Wort müssen wir zur externen USB-3.0-Festplatte von Buffalo verlieren. Da der Chipsatz eigentlich keine native Unterstützung von USB 3.0 bietet, könnte man eine Test der Transferraten im heutigen Rahmen weglassen, schließlich geht es hier rein um den Chipsatz. Dennoch dürften wohl die meisten Hersteller entsprechende Controller auf ihre Mainboards setzen, so dass wir doch schon heute einige Tests präsentieren wollen, die darüber Aufschluss geben, ob denn die Anbindungen an den Chipsatz überhaupt eine sinnvolle USB-3.0-Nutzung erlauben.

Cool'n'Quiet sowie C1E war bei allen Tests aktiv, auch wenn dadurch die Transferraten von USB- und SATA-Ausgängen geringer ausfallen. In der Praxis werden wohl alle Anwender einen deutlich geringeren Energiebedarf – wir reden hier von Werten zwischen 20 und 40 Watt – den 5 bis 10 MByte/s mehr an Durchsatz vorziehen.

Software
Windows Vista 64 Bit, inkl. Service Pack 1
--
AMD Catalyst 10.3 Pre-Release
NVIDIA GeForce 190.38
--
3DMark 06
PCMark Vantage V.1.00
-
TotalMedia Threatre 3
-
S.T.A.L.K.E.R Clear Sky
Unreal Tournament 3
Race Driver Grid
Doom 3
Tom Clancys HAWX
--
Furmark
CoreTemp 0.99.3
CPU-Z 1.52
Core2MaxPerf 1.3
PerfWatch
Everest 5.3


Bei der Software gibt es keine Überraschungen. Als Treiber kommen jeweils die neusten Versionen zum Einsatz. Da AMD erst mit dem Catalyst 10.3 die Radeon HD 4290 des 890GX unterstützt, haben wir auf eine Vorabversion dieses Treibers zurückgegriffen.